VG-Wort Pixel

Yoga, Surfen, Pilates 5 Tage Bildungsurlaub stehen euch zu

Bildungsurlaub: 5 Tage bezahlter Urlaub per Gesetz
Beim Bildungsurlaub können wir uns ganz auf unsere persönliche Entwicklung fokussieren. 
© lisa.alisushka / Shutterstock
Es hört sich zu schön an, um wahr zu sein: 5 Tage Bildungsurlaub stehen fast jede:r Arbeitnehmer:in zu! Zusätzlicher bezahlter Urlaub, einfach so? Ja, genau! Und es muss nicht einmal der öde Excel-Kurs sein.

Kaum niemand weiß von dieser gesetzlichen Regelung: Dieser Urlaubsanspruch wird insgesamt nur von knapp zwei Prozent der Arbeitnehmer:innen genutzt! Mit dem Zauberwort "Bildungsurlaub" stehen euch fünf bis zehn Urlaubstage pro Jahr zusätzlich zu eurem Jahresurlaub zu. Laut dem Bildungsurlaubsgesetz dürfen 27 Millionen Arbeitnehmer:innen in Deutschland für bis zu zehn Tage anerkannte Bildungsseminare besuchen. Wer jetzt an Excel-Kurse und staubige Fortbildungen denkt, liegt nur halb richtig. Denn auch die folgenden Angebote fallen unter die Kategorie "Bildung".

Bildungsurlaub: Surfen, Paragliding und Yoga 

Die Liste der anerkannten Bildungsseminare, für die ihr den Urlaub genehmigt bekommt, ist lang. Natürlich zählen auch fachspezifische Workshops, Führungskräfte-Trainings, Fortbildungen und Studienreisen dazu. Aber eben auch Surfen auf Fuerteventura, Paragliding in den Bergen, Yoga, Pilates oder eine Spanisch-Sprachreise sind möglich!

Ihr fragt euch, inwiefern das noch Bildungsurlaub ist? Ganz einfach: All diese Aktivitäten unterstützen uns, uns zu entwickeln und langfristig produktiv zu arbeiten – körperlich und mental. Gesundheitsorientierter Bildungsurlaub hilft uns, neue Methoden zu entdecken, unseren Körper und Geist zu stärken, sodass wir in der Arbeit unser ganzes Potenzial entfalten können. Wenn man zum Beispiel mit Rückenproblemen zu kämpfen hat, kann man beim Yoga, Pilates oder Tai Chi geeignete Übungen lernen, die man Zuhause weiter fortführt. 

Wenn wir uns weiterbilden, profitiert natürlich auch der Arbeitgeber davon: Egal ob das jetzt der bessere Umgang mit einem Computer-Programm ist oder dass wir konzentrierter und dadurch effektiver arbeiten können. Persönliche Weiterbildung ist besonders im psychischen Bereich sinnvoll. Denn auch Lehrgänge zur Stressbewältigung und Burn-Out-Prophylaxe werden angeboten, wie auch ein Kurs zur körperorientierten Stress- und Trauma-Lösung auf Sylt oder Fasten-Wandern. Angebote wie diese werden sogar von Krankenkassen bezuschusst, wie viele Bildungsurlaube im Bereich der Gesundheitsprävention. Andere Veranstaltungen müssen von den Teilnehmer:innen selbst bezahlt werden.  

So einfach kommt ihr an euren Urlaub

Was sich nach viel Recherche und Vergleichen anhört, wird uns mittlerweile durch ein Start-up erleichtert. Auf der Website "Bildungsurlauber.de" kann man ganz gezielt nach Ort, Zeitraum und Thema einen passenden Kurs buchen. Der Beratungsprozess läuft komplett automatisiert ab, sodass ihr am Schluss nur unterschreiben müsst. Eure:n Vorgesetzte:n müsst ihr davor natürlich schon mit ins Boot holen. Der Antrag auf Bildungsurlaub muss sechs Wochen vor Beginn des Lehrgangs gestellt werden.

Aber es gibt auch schlechte Nachrichten für Bayern und Sachsen: Hier gilt die gesetzliche Regelung nicht und euch steht somit kein Bildungsurlaub zu. Es gibt auch noch andere Bestimmungen, die darüber entscheiden, ob ihr diese Tage in euch investieren dürft. Auf der Website könnt ihr das in 30 Sekunden prüfen. Und dann geht auch schon die Qual der Wahl los – für welchen Bildungsurlaub entscheidet ihr euch?

mwe Brigitte

Mehr zum Thema