Indie Travel Guide: Mit "The Feeling" durch London

"The Feeling"-Sänger Dan kennt London wie seine Westentasche. Wo er seine Platten kauft, abrockt und ein Bier trinken geht, verrät er im Indie Travel Guide. Wir veröffentlichen Auszüge aus dem großartigen Reiseführer. Also los: London's calling!

In der Lieblingskneipe der Kaiser Chiefs abhängen? Einkaufen, wo Klee-Sängerin Suzie Kerstgens shoppt? Kein Problem! In dem ungewöhnlichen Reiseführer Indie Travel Guide stellen Musiker ihre Stadt vor. Das Buch ist eine tolle Sache für alle, die beim nächsten Städte-Trip wirklich was erleben wollen. Wir veröffentlichen Auszüge: Den Anfang macht Dan Gillespie Sell von The Feeling.

"Ich habe mein ganzes Leben in London verbracht, immer in anderen Stadtteilen, weswegen ich die Stadt ziemlich gut kenne. Weil ich jetzt in Ost-London wohne, wollte ich mich eigentlich auf diesen Kiez konzentrieren, aber das lasse ich sein, denn ich liebe nun mal die ganze Stadt."

Dan Gillespie Sells, Sänger der Band "The Feeling"

Sehenswürdigkeiten

St. Paul's Cathedral - Ich bin architekturbegeistert und die St. Paul's Cathedral ist nun mal ein beeindruckendes Bauwerk, besonders wenn du drin stehst, fällt das auf. Ich mag solche von Religion geprägten Gebäude, bin aber selber kein bisschen religiös. Keine Ahnung, warum das so ist, vielleicht liegt es daran, dass ich aus einer Großstadt komme und nicht aus einem kleinen Dorf. Die St. Paul's Cathedral hat mein persönlicher Lieblingsarchitekt, der geschätzte Christopher Wren, erbauen lassen. Für mich ist er der großartigste britische Architekt, er hat fast ganz London wieder aufgebaut. Wenn jemand in der Kathedrale ein Konzert gibt, ein Chor singt und die Orgel ertönt, dann wird alles dort nur noch erhebender. Ich liebe es, mir dort Choräle anzuhören.

2 New Change; >> www.stpauls.co.uk

Galerie

National Portrait Gallery - Das ist die Galerie, die ich am meisten mag. Porträts strahlen etwas besonderes aus. Du blickst sozusagen zurück in die Geschichte, siehst die ganzen Menschen, wie sie angezogen waren, wie sie aussahen, wie sie gesehen werden mochten ... aus den letzten 1000 Jahren. In der National Portrait Gallery ist alles brillant zusammengestellt und ziemlich clever präsentiert.

2 St. Martin's Place; >> www.npg.org.uk

>> Auf der nächsten Seite: Essen, Trinken und Feiern in London

Restaurant

Salt Yard ist eine verdammt gute Tapas-Bar. Das Salt Yard eignet sich für verschiedene Anlässe, vom romantischen Rendezvous bis zum Essen mit Freunden.

54 Goodge Street; 2 New Change; >> www.saltyard.co.uk

Kneipe/Bar

The Ten Bells heißt mein Lieblings-Pub und gehört nebenbei einem guten Freund. Dieser Pub ist wirklich einmalig und hat dazu noch eine große Historie. Jack The Ripper, der eine Menge Menschen, hauptsächlich Prostituierte, auf dem Gewissen hat, "arbeitete" in der Gegend im alten Eastend, an dem ein Strich war. Jetzt ist hier in der Ecke alles etwas feiner geworden, aber zwischen 3 und 4 Uhr morgens stehen hier immer noch Prostituierte rum. In The Ten Bells sind wir sehr oft und ich wette, Jack The Ripper war bestimmt auch oft hier drin und hat sich seine Opfer ausgesucht. Allerdings bestimmt nicht beim Pub-Quiz, das hier jeden ersten Montagabend des Monats stattfindet. Der Pub ist einfach, aber gemütlich eingerichtet, weswegen eigentlich immer volles Haus ist. Es ist hier sehr düster drin, auch wegen der alten Möbel. Das Hausbier ist Guiness, weil der Wirt Ire ist.

84 Commercial Street

Club

Rebel Rebel (jeden ersten Samstag des Monats), benannt nach einem Plattenladen in New York, in dem ausschließlich Platten von David Bowie verkauft werden. Das ganze findet in The Phoenix statt, einem typischen Pub an einer Straßenecke, aber unten im Keller, da spielt die Musik. Der Platz ist sehr begrenzt, weswegen es sich empfiehlt, recht früh dort zu sein, um nicht ellenlang in der Warteschlange zu stehen. Rebel Rebel ist ein richtiger Rock-'n'-Roll-Club, der auch ab und an mal Pop spielt, normalerweise läuft ein Mix aus Indie und klassischen Poprock-Songs. Im Club triffst du hauptsächlich junge Leute. Die Stimmung ist immer gut und friedlich. Man hat dort das Gefühl, dass jeder jeden kennt und sich alle freuen, dass gerade du hier bist - und deshalb mag ich es dort so.

37 Cavendish Square; >> www.myspace.com/clubrebelrebel

>> Auf der nächsten Seite: Shoppen in London

The Feeling - in der Mitte Sänger Dan Gillespie Sells

Plattenladen

Fopp ist ein tolles Geschäft. Ich sammle Platten aus Charity-Shops, aber das ist eine ganz andere Sache, weil das ja keine reinen Plattenläden sind. Meine alten Scheiben kaufe ich normalerweise nie im Plattenladen, sondern auf Sammlerbörsen. Wenn du dir neue DVDs und CDs besorgen willst, geh zu Fopp, der Alternative zu Zavvi. Der beste Fopp, der in der Tottenham Court Road, verkauft auch Bücher und Zeitungen. Fopp ist außerdem viel billiger als alle Megastores.

220-224 Tottenham Court Road; >> www.fopp.com

Klamottenladen

In Whitechapel gibt es einen Oxfam - ich kaufe eigentlich nirgendwo sonst meine Klamotten. Naja, ab und zu auch mal ein Unterhemd bei Marks & Spencer. Der Großteil meiner Sachen stammt allerdings aus Vintage-Läden, die ich auf Tour entdeckt habe.

Hackney Road; >> www.oxfam.org.uk

Schuhgeschäft

Mir fällt der Name dieses Geschäfts gerade nicht ein. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich den Laden immer "The old man shop" nenne, weil da immer ein uralter und ein ganz junger Mann als Verkäufer drin arbeiten. Das Geschäft ist in der Cheshire Street, gleich wenn ihr von der Brick Lane abbiegt. Geht die Straße runter und auf der rechten Seite seht ihr einen Laden, in dem alle Schuhe in ihren Kartons aufgetürmt sind. Viele Indie-Kids kaufen da ihre weißen Tennisschuhe für nur 5 Pfund. Wenn ich dort Schuhe kaufe, dann Lederschuhe im guten alten East-End-Style oder ein Paar Slipper. Den Laden gibt es bestimmt schon seit den 60ern. Sie waren die ersten, die Doc Martens verkauft haben und es sind immer noch die ersten Eigentümer drin.

Blackman's Shoes: 42-44 Cheshire Street

Besonderheiten

Queens - der Laden gehört meinen Freunden Darren und Gary und ist ein Schwulen-Shop in Spitalfields Market. Ein seltsamer Ort, in dem lauter Schwuchtel-Kram verkauft wird. Da drin ist das ganze Jahr über Weihnachten. Alles, was es dort gibt, ist absolut märchenhaft: kleine Schächtelchen, in die man Schmuck reinlegt, den dazugehörigen Glitzerschmuck, große ausgestopfte Eulen mit langen Wimpern, Elfen, Federboas - alles stapelweise und völlig fernab von Gut und Böse.

Shop 111B, Commercial Street, Spitalfield Market

Indie Travel Guide UK & Europa herausgegeben von Manuel Schreiner und Mirjam Kolb Rockbuch Verlag 576 Seiten 19,90 Euro

Die hier veröffentlichten Texte und Fotos sind, wenn nicht anders gekennzeichnet, dem "Indie Travel Guide" entnommen.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.