City-Trip: Mit Klee durch Köln

Suzie Kerstgens ist Klee-Frontfrau, DJane und Köln-Kennerin. Deswegen verrät sie uns im "Indie Travel Guide", wo sie in Köln am liebsten feiern geht, Kaffee trinkt und einkauft

Suzie und ihre Jungs: Tom ist der im Ringelshirt, Sten trägt die Matrosenmütze.

In der Lieblingskneipe der Kaiser Chiefs abhängen? Einkaufen, wo Thees Uhlmann von Tomte gerne shopt? Kein Problem! In dem ungewöhnlichen Reiseführer Indie Travel Guide stellen tolle Musiker ihre Stadt vor. Das Buch ist eine tolle Sache für alle, die beim nächsten Städte-Trip wirklich etwas Außergewöhnliches erleben wollen. Diesmal zeigt uns Klee-Frontfrau Suzie Kerstgens, wo es in Köln am schönsten ist.

Sehenswürdigkeiten in Köln

Klee kommen heim nach Köln. Ein Stadtpanorama aus dem Tourbus.

Die Schmitzsäule in der Altstadt ist ein absurdes Denkmal für das älteste kölsche "Adelsgeschlecht": die Familie Schmitz. Der Ort, wo die Schmitzsäule errichtet wurde, soll der Ort sein, wo seinerzeit Ubiermädchen junge Römer zum Stell-dich-ein getroffen haben. Damals auch ein sehr romantisches Plätzchen, denn es war eine kleine Rheininsel. Heute ist die Säule umspült von Pflastersteinen und Beton-Häusern aus den langweiligen 80er Jahren und der Ort an sich ist alles andere als romantisch. Die Inschrift der Säule bekundet, dass durch diese Tête-à-Tête das Geschlecht der Schmitzens entstanden sein soll, darüber hinaus vermittelt es noch einige andere Absurditäten - wie zum Beispiel den genauen Abstand der Schmitzsäule zum Mond (389994 Kilometer + 100 Meter) begleitet von der Information, dass Neil Armstrong 1969 den Mond mit dem linken Fuß betrat.

Galerien in Köln

Raum für Kunst und Musik, ein familiärer Ausstellungs- und Veranstaltungsort mit Flaschenbier neben der Bühne und Toiletten im benachbarten Six Pack. Mehr Infos: >> www.raumfuerkunstundmusik.com

Museen in Köln

Römisch-Germanisches Museum

Das Römisch-Germanische Museum ist eines der bestbesuchten Museen Deutschlands. Ihr könnt hier das weltbekannte Dionysos-Mosaik bestaunen. Roncalliplatz 4, >> www.museenkoeln.de

Das Museum Ludwig ist ein Museum für zeitgenössische Kunst unter anderem mit großer Pop-Art- und Picasso-Sammlung. Bestens bei verregneten oder kalten Sonntagen. Bischofsgartenstraße 1, >> www.museenkoeln.de

>> Auf der nächsten Seite: Kneipen in Köln

Das Stereo Wonderland (links) und Suzi vor dem Hallmackenreuther

Kneipen & Bars in Köln

SIX PACK: Die legendäre Kölner Szene-Kneipen-Institution! Das Six Pack hat den größten Kühlschrank in ganz Köln. Gefüllt mit Flaschenbier. Ins Six Pack geht man eher etwas später, so nach Mitternacht, oder man trifft sich nach einem Konzert dort, um das Erlebte Revue passieren zu lassen oder um damit anzugeben. Bei den DJs überwiegt die traditionell kölsche minimalistisch elektronische Note - allerdings gerne mit ausgiebigen Abstechern in die unterschiedlichsten Gefilde von New Wave über Northern Soul bis Folk und Reggae. Das Six Pack ist wie der Dom. Ein kölsches Urgestein. Ein Fels in der Brandung, wenn man an traurigen Sonntag- oder Montagnächten noch ein Bier trinken will. Aachener Straße 33

STEREO WONDERLAND: Indie-Wohnzimmer mit guter Musik, coolen Konzerten und jeder Menge Alkohol. Ach, das gute, treue Schlachtschiff Stereo. Verlässlich wie eine heimliche Geliebte, verrucht wie ein alter Pirat, schön wie ein alter Latschen und laut wie der Brunnen am Marktplatz im alten Rom. Könnten die Wände im Stereo reden, würde sogar ein Seemann rot werden. Das Stereo ist die "Indie-Nabelschnur" Kölns. Hier werdet ihr versorgt mit guter Musik von wechselden DJs, die sich ohne Starallüren dem Rhythmus der Abende anpassen können. Nicht selten verlässt du das Stereo erst bei Tageslicht, nachdem du mal wieder ein einzigartiges Konzert erlebt, einen flüchtigen Bekannten zum Freund gemacht und auf der Theke getanzt hast. ? Trierer Straße 65, >> www.stereowonderland.com

HALLMACKENREUTHER: Ort für eigentlich alles: Café zum Frühstücken, drinnen oder draußen auf dem Platz freies WLAN, zentrale Lage, sympathische Bedienungen und ebensolches Ambiente, tagsüber wie auch abends, da verwandelt sich das Café in eine loungige Bar. Das Hallmackenreuther ist sozusagen unser Stammcafé. Unser zweites Zuhause. Es gibt Tage, da treffen wir uns zum Frühstück dort und merken erst wenn die Musik lauter und das Licht leiser wird, dass wir schon sechs Stunden dort sind und dann bleiben wir auch noch zum Abendessen oder gleich bis zum Schluss. Brüsseler Platz 9

Die Fifi-Bar ist ein Kölner Original

FIFFI BAR: Südstadt-Cocktailbar ohne Chi Chi. Im wahrsten Sinne des Wortes "auf den Hund gekommen". Die Fiffi Bar ist ein kleiner Geheimtipp. Genau das Richtige, wenn ihr mit ein paar Freunden rausgehen wollt, aber keine Böcke auf den ganzen Stylo-Firlefanz habt. Die Fiffi Bar ist eher wie ein spleeniger Nachbar bei dem du auch im Bademantel an die Tür klopfen kannst und freundlich einen Drink serviert bekommst. Und weil du nicht zum ersten Mal da bist, bemerkst du die eigenartige Sammelleidenschaft deines "Nachbarn" auch nicht mehr: die Fiffi Bar ist nämlich über und über mit Hunden dekoriert. Von überall gucken dich Hundeaugen an. Gemalte Hunde, fotografierte Hunde, getöpferte Hunde, gehäkelte Hunde, Hunde aus Plüsch und aus Plastik, Hunderte Hunde! Aber das ist, wie gesagt, irgendwann egal, wenn du an der Bar sitzt, deinen großzügigen White Russian schlürfst und deine Hand in den Hunde Fressnapf gleitet, um eine Erdnuss herauszuangeln. Am liebsten sind mir die "Tittisee"-Abende, an denen zwei DJs meist sehr gelangweilt, neben der Tür stehend, CDs bzw. MP3s und gelegentlich sogar schamlos mit dem Handy "auflegen". Auch die Bingo-Abende, an denen wirklich echtes Bingo gespielt wird und man Preise gewinnen kann, die die Wirtin Daniela vorher liebevoll ausgesucht und als Geschenk verpackt hat, sind richtig toll. Rolandstraße 99, >> www.fiffibar.de

MARSIL: Mini-Hotel mit individuellen Zimmern und genauso individueller Bar auf Kölns schwuler Meile. Wenn ich am Marsil vorbeigehe, bleibe ich immer kurz stehen und schau durch die Fensterscheibe herein, ob ich Frank oder Cyrus sehe und wenn sie da sind, dann geh ich rein und weiß, dass wird ein sehr guter Abend. Die Bar ist zwar klein - aber oho. Ich kann mich noch erinnern, mit Frank einen einzigen Song circa 20 mal hintereinander abgespielt zu haben. Weil wir das Lied so unglaublich "gut-launig" fanden. Die Bar war voll. Wir beide sind immer wieder durch die Bar getanzt und haben solange ausgehalten, bis alle den Refrain laut mitsangen. Nervig und penetrant, genau wie der Song. Ich sage niemandem wie der Song hieß. Niemals! Ach so, ihr könnt im Marsil sogar schlafen. Oben drüber ist nämlich direkt das Appartement Hotel Marsil. Preis-Infos gibts unter >> www.marsil.de. Ihr könnt so lange schlafen, wie ihr wollt. Die Hotelbetreiber sind auch die Barbetreiber und die Herausgeber des Magazins Booklet und heißen zufällig Frank und Cyrus. Marsilstein 270

Klein aber oho: Das Marsil in Köln

>> Auf der nächsten Seite: Restaurants und Clubs in Köln

Restaurants in Köln

Prost: Kölsch in der Malzmühle, Kaffee in Hallmackenreuther

Massimo: Kölns bester und nettester "Steh-Italiener". Alteburgerstraße 41

Bali Restaurant: Unbedingt "schwarzes Huhn" bestellen, wenn ihr es euch leisten könnt. Brüsseler Platz 2

Guten Abend: Gut bürgerliches Bio-Restaurant. Brüsseler Straße 55

Brauerei zur Malzmühle, unser Lieblingsbrauhaus. Hier trank auch schon Bill Clinton und prägte den Epochemachenden Satz: "Ich bin ein Kölsch". Heumarkt 6, >> www.muehlenkoelsch.de

Oma Kleinmann: Kölns beste und größte Wienerschnitzel. Zülpicher Straße 9, >> www.beiomakleinmann.de

Clubs in Köln

Gebäude 9: Der Indie Club in Köln. Bestes Booking der Stadt. Ich liebe das Gebäude 9 und das Gebäude 9 liebt mich! Es gibt keinen Künstler auf der ganzen Welt, der seine Karriere nicht von hier aus gestartet hat oder zumindest gerne hätte, denn das Gebäude 9 ist "zum Kotzen" kredibel. Hier passiert’s. Hier hast du "the New York feeling", mehr als in New York selbst, der Laden rockt und swingt mehr als Leeds, Liverpool und London jemals könnten, ganz Berlin ist eine langweilige lahme Schildkröte im Vergleich zum "heißen" Gebäude 9. Wer im Musikzirkus spielt, fängt hier an, um dann durch das Chi vom Gebäude 9 aus die Welt zu erobern. Hier spielen also die coolsten Bands und das Publikum ist gleichermaßen erstaunlich. Denn auch hier gilt, wer was auf seinen Musikgeschmack hält, der geht ins Gebäude 9. Und so sitzt ihr nach den Konzerten noch nett und verschwitzt in der Bar, trinkt wieder mal viel zu lange und verpasst regelmäßig die letzte Straßenbahn. Deutz-Mühlheimer-Staße 127-129, >> www.gebaeude9.de

Suzies Party-Tipps im Gebäude 9

Miau Party mit Suzie und Freundinnen am Plattenteller: Das ist meine Partyreihe in der Bar vom Gebäude 9. Wir legen das auf, was uns gefällt. Wir mischen schrille Rillen mit dem heißesten Scheiß der gut genug zum Tanzen ist. Ich mach das zusammen mit Miss Stereo und West End Girl. Unser DJ-Getränk ist Sekt mit Orangensaft und zwischendurch mal ein kleiner Wodka. Es gibt keine Grenze des guten Geschmacks. Das Motto lautet: "Let’s fetz!" GoGo Crazy: Die Party findet einmal im Monat statt und ist wärmstens zu empfehlen. Miss Stereo und Kitty Atomic drehen die Turntables und sehen dabei umwerfend aus. Es gibt viel 60’s auf die Ohren und jede Menge Spaß!

Tsunami: Kleiner Club für den ganz wilden und heißen Scheiß. Mir hat jemand gesagt, dass das Tsunami früher mal wegen seiner Form "Erdnüsschen" geheißen hätte. Tsunami passt allerdings besser zum Programm. Der Club ist im Keller. Die Bühne winzig. Das macht es aus. Ich hab Hey Willpower dort gesehen und die Decke weinte dicke Tropfen vor Glück. Das Booking ist echt besonders und man traut sich was. Für mich ist das Tsunami ein neuer heller Stern, ein Diamant. Im Ferkulum 9, >> www.tsunami-club.de

Blue Lounge: lauschige Kellerdisko für Mädchen und Mädchen. Mathiasstraße 4-6, >> www.blue-lounge.com

Bogen 2: Der Club mit Kölns schönstem Sonnenaufgang. Home of famous "total confusion". Der Bogen 2 befindet sich tatsächlich in der Brücke und man schwebt sozusagen fast über dem Rhein. Jedenfalls gibt es keine Nachbarn im klassischen Sinne und durch das große Fenster hat man bei Sonnenaufgang einen wirklich schönen Blick aufs erwachende Köln. Wer ein Herz für Data Pop und Clubbing als soziales Modell hat, dem empfehle ich die "Total Confusion"- Party von Tobias Thomas und Michael Mayer, die vom Stadtgarten/Studio 676 hierher umgezogen ist. Trankgasse 20

>> Auf der nächsten Seite: Shopping-Tipps von Suzie

Plattenläden in Köln

Schön einkaufen in Köln

Normal: Kölns Nummer 1 für Indie und Alternative mit sehr netter und kompetenter Beratung. Manchmal spielen hier auch Bands zu ihrer Plattenveröffentlichung oder wenn sie eh wegen eines Konzertes in der Stadt sind im kleinen Rahmen. Eigelstein 114, >> www.normalkoeln.de

Parallel Schallplatten: sehr gut sortierter Laden für alles abseits vom Mainstream, neu und gebraucht. Was nicht da ist wird bestellt. Auch hier spielen manchmal Bands oder es findet eine Lesung statt. Aachener Straße 5; >> www.parallel-schallplatten.de

Klamotten und Schuhe in Köln

Vibes: gehobene Casualware und Sneakers. Ehrenstraße 66

Noni: Nix für kleine Mädchen. Schlichtheit, Eleganz und Qualität maßgeschneidert. Lüderichstraße 2-4, >> www.noni-mode.de

1000 fliegende Fische: Gut sortierter Markenmix ohne "H&M Uniformgefahr". Roonstraße 16

Chang 13: Junger Kölner Designer feat. andere junge Kölner Designer. Hingehen und angucken. Palmstraße 45, >> www.chang13.de

>> Auf der nächsten Seite: Suzies besondere Köln-Tipps

Besonderheiten in Köln

Poller Wiesen im Sommer, zum Grillen und Kicken. Ein wirklich schöner Ort in Köln. Auf der rechten Rheinseite. Dort wird, sobald das Fleisch willig und das Gras nicht mehr allzu nass ist, gegrillt was das Zeug hergibt. Man sitzt im Gras, der tröstende Geruch von verbrannten Grillwürstchen weht einem um die Nase. Man schaut den Containerschiffen hinterher und blickt auf die Kölner Skyline. Für uns die bessere Alternative zum Park.

Rheinpark und Seilbahn: für einen ausgedehnten Spaziergang auf der Schäl Sick. Unbedingt mit der Seilbahn über den Rhein fahren.

Madame Miammiam (Pâtisserie). Wenn ich am Schaufenster von Madame Miammiam vorbeikomme, drücke ich mir daran die Nase platt. Solche Torten, Plätzchen, Petit Fours und Köstlichkeiten hat die Welt noch nicht gesehen. Ein fantastischer kleiner Laden im belgischen Viertel. Sehr gut hat mir die Rock-’n’-Roll-Torte gefallen. Köstlich! Was legte Jean Jacques Roussseau Marie Antoinette noch gleich in den Mund? "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen." Antwerpener Straße 39, >> www.madamemiammiam.de

Ponyclub: Hier gibt’s die Frisuren, die man von den Platten-Covern kennt. Wenn du dir zum Beispiel bei Parallel gerade eine Platte gekauft hast und du die Frise des Schlagzeugers auch haben willst, brauchst du einfach nur die Straße runterlaufen und beim Ponyclub um einen Termin bitten. Die Wartezeit kannst du dir verkürzen und die individuellen Klamotten und Accessoirs durchstöbern, die es dort auch gibt. Aachener Straße 64, >> www.ponyclub-koeln.de

Pâtisserie Törtchen Törtchen: Rosa farbenes Lieblingscafe was genauso süß aussieht wie die leckeren französischen Kuchenspezialitäten. Alte Wallgasse 2a, >> www.toertchentoertchen.de

Café Wahlen: Omacafé mit ganz besonderem Charme, in dem die Zeit stehen geblieben ist. Ich treffe mich da gerne mit meiner DJ Kollegin Miss Stereo und wir trinken dann zwischen all den "feinen Damen", die sich dort zur Wahl der Miss Sachertorte treffen, eine heiße Schokolade und fühlen uns ähnlich vornehm wie die Tapete an der Wand. Manchmal trinken wir aber auch eine halbe Flasche Sekt. Die kann man da wirklich bestellen! Hohenstaufenring 64, >> www.cafe-wahlen.de

Cleanicum: Waschsalon, Café und Klamottenladen in einem. Brüsseler Straße 74-76, >> www.cleanicum.de

Musicstore: Riesiges Musikspezialgeschäft. Hier kriegt ihr alles vom Konzertflügel über die Flying V bis zur G-Saite. Hier trinkt unser Gitarrist Tom gerne auch mal einen Milchkaffee an der Bar auf der Gitarrenetage und mich würde es nicht wundern, wenn er bald zum Mitarbeiter des Monats im Musicstore gewählt wird, sooft wie er dort ist. Aber es ist wohl wirklich das Paradies auf Erden für jeden Musiker. Man fährt auch sehr modern und futuristisch direkt von der Straße mit einem Aufzug hoch ins Geschäft und wird alsbald in die magische Welt der Alliteration "Mensch, Musik, Maschine" gesaugt. Große Budengasse 9-17, >> www.musicstore.de

Indie Travel Guide UK & Europa herausgegeben von Manuel Schreiner und Mirjam Kolb Rockbuch Verlag 576 Seiten 19,90 Euro

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

City-Trip: Mit Klee durch Köln

Suzie Kerstgens ist Klee-Frontfrau, DJane und Köln-Kennerin. Deswegen verrät sie uns im "Indie Travel Guide", wo sie in Köln am liebsten feiern geht, Kaffee trinkt und einkauft

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden