Noch sooo lange hin bis zur nächsten Reise? Das hilft bei Fernweh!

Naaa, freust du dich auch schon auf deine nächste Reise? Juckt es dich schon in den Füßen, bist du vielleicht auch mit dem Fernweh-Virus infiziert! Was dahinter steckt, erklären wir hier. 

Es wabert durchs Netz, taucht auf Spruchbildern in den sozialen Medien auf und die reisebegeisterte Freundin nutzt es ständig in euren Gesprächen – doch was steckt eigentlich hinter dem Wort Fernweh genau? Dem gehen wir auf den Grund!

Fernweh – eine Definition

Aus den beiden Wortteilen lässt sich schon viel schließen. Beim Fernweh sehnen wir uns danach in die Ferne zu reisen, nach Orten, an denen wir noch nicht waren und wünschen uns. unterwegs zu sein. Es geht weit über den Wunsch nach ein paar Tagen Entspannung am Pool hinaus, vielmehr ist es ein Verlangen nach Freiheit und etwas Neuem. Wir wollen das Hier und Jetzt verlassen.

Langstrecken-Flug: Dieser Gegenstand macht ihn zum Vergnügen!

Die Wortschöpfung geht vermutlich auf den Fürst Pückler-Muskau zurück, zumindest verwendete er es bereits 1835 in seinen Reiseerzählungen. Das Gefühl selber hat es natürlich schon vorher gegeben – so sprach z. B. Goethe von "umgekehrtes Heimweh" oder "Sehnsucht ins Weite statt ins Enge".   

Tricks gegen das Reisefieber

2018 sind rund 55 Millionen Deutsche mindestens einmal verreist und gaben rund 71,2 Milliarden dafür aus. Kein Wunder, dass Deutschland zu den reisefreudigsten Ländern zählt! 

Leider können wir nicht zu jedem Zeitpunkt unsere Sachen packen und einfach losfahren (auch wenn wir davon vielleicht mal träumen ...). Wir haben berufliche Verpflichtungen, unser soziales Umfeld hier – und die Reisekasse ist ja auch nicht immer gefüllt. Bis zum nächsten Trip vergnügen wir uns einfach damit:

1. Hamam

Eine kleine Reise in den Orient erlebst du in einem Hamam. In dem Dampfbad kannst du dich bei der Badezeremonie mit Wassergüssen und Massage entspannen und dich in eine ganz andere Welt träumen.

2. Mikro-Abenteuer

Vielleicht dauert es noch lange bis zur nächsten Reise, was nicht bedeutet, dass wir keine Abenteuer erleben können! Mikro-Abenteuer nennt sich der Trend, bei dem man kleine Unternehmungen in seiner Umgebung angeht. Ob eine Nacht campen, eine Fahrrad-Tour oder einfach mal mit der U-Bahn bis zur Endstation fahren, wo man noch nie war und die Gegend erkunden kann ... 

3. Tourist in der eigenen Stadt

Hand aufs Herz: Hast du deine eigene Stadt (oder die nächstgrößere in deiner Nähe) schon mal durch die Augen eines Touristen gesehen? Free Walking Touren, die auf Spendenbasis von engagierten Bürgern durchgeführt wird, werden in vielen Städten angeboten und häufig lernt man auch als Einheimischer noch eine Menge über seine eigene Heimat. 

4. Tagträumen

Sich einfach mal wegträumen, kann das Fernweh schon lindern. Welchen Ort möchtest du mal bereisen, wie sieht es dort wohl aus und was wirst du alles unternehmen wollen? Starte eine Liste, z. B. in einem Bullet Journal fürs Reisen oder fertige eine Travel Bucket List an (hier findest du 10 Reisen, die man einmal im Leben gemacht haben sollte). Auch das Ansehen einer Reisereportage oder eines Abenteuerfilmes sowie das Lesen von Reiseberichten oder Büchern lässt einen schnell in andere Welten abtauchen.

5. Reisestammtisch

Vom Reisen träumen, ist schön, gemeinsam mit anderen darüber sprechen, ist noch schöner. Oftmals werden über soziale Medien und anderen Plattformen Reisestammtische organisiert, denen man sich anschließen kann. Zudem sind Reisemessen eine gute Gelegenheit mit anderen übers Reisen zu reden – und vielleicht hast du schon den nächsten Reisepartner gefunden!

Fernweh oder Flucht?

Es gibt Menschen, die leben ihr ganzes Leben lang in ein und demselben Ort und sind damit glücklich und zufrieden. Es gibt die, die mit ihrem Cluburlaub ein- bis zweimal im Jahr happy sind und es gibt die, die nach der Ankunft gleich wieder loswollen. Gehörst du zu Letzteren, den Menschen mit chronischem Fernweh? Gerne zu reisen, neue Kulturen und Leute kennen zu lernen, ist eine tolle Sache, nicht umsonst sagte Augustinus Aurelius einst: "Die Welt ist ein Buch, und wer nie reist, sieht nur eine Seite davon".

Spaß am Verreisen zu haben, ist selbstverständlich okay – solange es keine Flucht vor dem eigenen Leben ist. Hinter Fernweh kann sich auch ein Leidensdruck verbergen, der durch Probleme im Leben entsteht (z. B. im Job oder in der Beziehung), und dem man entkommen möchte. Die schlechte Nachricht: In dem Fall werden die Probleme immer noch da sein, wenn du von deiner Reise zurückkommst und sich nicht in Luft aufgelöst haben. Aber auch dagegen kannst du etwas tun! Wie (und warum) wir unserem Glück im Weg stehen sowie unsere 3 Alltagsregeln für mehr Glück, findest du hier.  

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.