Die 15 besten Reisetipps von Langzeit-Globetrottern

Was können wir von Globetrottern lernen? Eine ganze Menge! 15 wertvolle Tipps, die wir auf Reiseblogs gesammelt haben.

Was können wir Hobby-und Teilzeit-Urlauberinnen von richtigen Globetrottern lernen? Wir haben die Blogs von Dauerreisenden durchforstet und 15 Tipps gesammelt:

Kofferpacken

1) Sei geduldig!

Reg dich nicht über Dinge auf, die du eh nicht kontrollieren kannst. Du hast den Bus verpasst? Es wird ein anderer kommen. Der Geldautomat ist leer? Großartig! Unternimm einen Spontantrip in den nächsten Ort und schau ihn dir an. Und: Immer schön tief durchatmen. Mach dir klar, dass es schlimmer hätte kommen können.

2) Steh früh auf!

Steh bei Sonnenaufgang auf und schau dir die Sehenswürdigkeiten an, bevor die anderen kommen. Auch deine Fotos werden im Morgenlicht am schönsten, und die Wahrscheinlichkeit, dass du mit Einheimischen in Kontakt kommst, ist jetzt auch höher.

3) Lach über dich selbst!

Manchmal siehst du in einem fremden Land aus wie der letzte Trottel, weil du nicht weißt, wie man sich dort benimmt. Mach dir nichts draus und hab keine Angst, dich zu blamieren. Nimm das Leben nicht so ernst.

4) Nie ohne Cash!

Im Notfall ist Geld oft hilfreich. Wenn du dein Portemonnaie verlierst, der Geldautomat leer ist oder deine EC-Karte nicht funktioniert, wirst du über Bares froh sein. Verstecke eine größere Summe an verschiedenen Orten, im Strumpf, im Kulturbeutel oder eingenäht im Rucksack.

5) Suche Kontakt zu Einheimischen!

Suche ab und zu den Kontakt zu Einheimischen, denn von den Menschen lernst du mehr als von den aufregendsten Sehenswürdigkeiten. Und sie sind es, die dich erst eine Beziehung zu einem fremden Land  aufbauen lassen.

6) Nimm ein Tuch mit!

Ein Sarong oder ein Pareo ist eines der nützlichsten Reiseaccessoires überhaupt: Ein Baumwolltuch kann dir als Sonnenschutz, Handtuch oder Unterlage dienen. Oder um etwas darin einzuwickeln oder herumzutragen ...

7) Lächle und sag Hallo!

Du tust dir schwer, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen? Du findest die Menschen unfreundlich? Vielleicht liegt es an deiner Körpersprache. Versuche, Blickkontakt herzustellen und zu lächeln, wenn du an jemandem vorbeigehst. Wenn der andere zurücklächelt, sag Hallo. Das funktioniert fast immer als Türöffner.

8) Pack Ohrstöpsel ein!

Ohrstöpsel niemals vergessen! Damit kannst du dir schreiende Babys, betrunkene Engländer, bellende Hunde, Hupkonzerte, Schlafsaalsex und vieles mehr vom Leib halten.

9) Hab keine Angst!

Die Welt ist nicht halb so gefährlich wie die Medien es uns glauben machen. Bleib wachsam, aber lass die Angst nie zu groß werden. Nutze gesunden Menschenverstand und alles wird gut. Die meisten Leute sind freundlich, vertrauenswürdig, großzügig und hilfsbereit.

10) Sei ziellos!

Wenn du sehen willst, wie die Menschen wirklich leben, musst du zu ihnen hingehen. Am besten zu Fuß und ohne Ziel. Schreib dir den Namen deines Hotels auf, damit du dir im Zweifel ein Taxi zurücknehmen kannst und dann laufe los. Hab keine Angst vor gefährlichen Gegenden, meistens warnen dich Einheimische, wenn du zu weit gehst.

11) Probiere das Essen - aber wirklich!

Du glaubst, du weißt, wie Vietnamesisch/Thai/Mexikanisch schmeckt? Vermutlich stimmt das nicht ganz. Probiere alles, was du unterwegs zu essen bekommst - vor allem Dinge, die du nicht kennst.

12) Sag öfter Ja!

Wenn dich jemand einlädt, ihn zu besuchen, eine Aktivität auszuprobieren, oder einen dir unbekannten Ort zu entdecken, sag Ja, wenn dir die Person vertrauenswürdig erscheint. Dadurch kann deine Reise unerwartete Wendungen nehmen – und die ergeben am Ende oft die besten Erinnerungen.

13) Mach dir Notizen!

Namen von Leuten, die du triffst, spannende Gesprächsfetzen, Gefühle, die du nie wieder vergessen willst, Gerüche – weil wir uns nicht alles merken können, ist es toll, später auf Notizen zurückgreifen zu können, um keine wertvollen Erinnerungen zu verlieren.

14) Verlasse deine Komfortzone!

Viele betrachten ihren Urlaub als einzige Komfortzone – rumlümmeln, ausschlafen, gut essen, feiern. Sicher, das ist toll, aber wann hast du wieder so viele Gelegenheiten, aus deiner Komfortzone auszubrechen? Nutze deine Reise auch, um etwas auszuprobieren, was du sonst nie machen würdest. Du bist schüchtern? Sprich mit Fremden! Du hast Angst vorm Tauchen? Probiere es aus! Wer weiß, wohin dich das führt ...

15) Pack weniger ein!

Wir alle tun es und schaffen es nicht, uns zu disziplinieren: Wir nehmen zu viel mit. Doch Gepäck belastet uns nur. Der Trick: Wenn du dir nicht sicher bist, ob du etwas einpacken sollst, brauchst du es nicht. Zur Not kannst du es vor Ort kaufen. Unsere Packliste hilft dir bei deinen Überlegungen.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.