Hamburg, meine Perle

"An den Landungsbrücken raus, dieses Bild verdient Applaus", sang schon die Hamburger Band Kettcar. Wie recht sie haben! Und es gibt noch mehr tolle Ecken zu sehen: Die BYM.de-Redaktion verrät die Lieblingstipps aus ihrer Heimatstadt.

Hamburg, meine Perle

Hinkommen

Mit dem Auto Von Norden und Süden kommt ihr am schnellsten über die A7 nach Hamburg (aus Richtung Süden durch den Elbtunnel oder über die Köhlbrandbrücke), von Westen über die A1 und von Osten über die A24. Mit der Bahn: Hamburg hat drei große Bahnhöfe: Hauptbahnhof, Dammtor und Altona. Von dort aus kommt ihr mit U- und S-Bahn bzw. Bus weiter zu eurem Wunschziel. Mit dem Flugzeug: Hamburg wird von Airlines wie Lufthansa, Air Berlin, Tuifly oder Germanwings angeflogen. Weiter in die City kommt ihr am schnellsten mit der S-Bahn (Fahrzeit 25 Minuten) für 2,70 Euro.

Rumkommen

"Irgendwie schon besser im Taxi zu weinen als im HVV-Bus oder nicht?" fragt sich die Band Kettcar in einem ihrer Lieder. Soweit richtig. Aber nu mal langsam: Weinen müsst ihr erst dann, wenn ihr Hamburg wieder verlasst! Und bis dahin seid ihr mit den Bussen und U-/S-Bahnen des Hamburger Verkehrsverbundes HVV einfach und schnell unterwegs. Ein Einzelticket bekommt ihr ab 1,30 Euro, eine Tageskarte ab 5,10 Euro.

Unterkommen

PREISWERT

Direkt an den Landungsbrücken liegt die Jugendherberge "Auf dem Stintfang"

Jugendherberge "Auf dem Stintfang": Ihr habt nur ein kleines Budget zur Verfügung? Dann ab in die Jugendherberge "Auf dem Stintfang". Der Stintfang ist der einzige Weinberg in Hamburg und liegt direkt am Hafen an den Landungsbrücken. Für wenig Geld bekommt ihr ein Bett, einen schönen Blick über die Elbe und habt einen zentralen Ausgangpunkt fürs Sightseeing und Partynächte. Wo? Alfred-Wegener-Weg 5 Kostet? Einen Schlafplatz im Mehrbettzimmer bekommt ihr ab 19,90 Euro (inklusive Frühstück und Bettwäsche). Ein Zweierzimmer kostet 53 Euro Infos? Die findet ihr hier

Schanzenstern Wer preiswert und mitten im Herzen Hamburgs unterkommen möchte, der ist im Übernachtungshaus Schanzenstern gut aufgehoben. Ob allein, zu zweit oder in der Gruppe - die beiden Jugendhotels (eins im Stadtteil Altona und eins mitten im Ausgehviertel Sternschanze in St. Pauli) sind die beste Wahl für den kleinen Geldbeutel. Zentral aber in ruhiger Lage gibt es vom Einzelappartment bis zum Siebenbettzimmer für jeden Geschack die passende Unterkunft. Die Zimmer sind schlicht aber individuell eingerichtet. Dusche und WC sind entweder direkt im Zimmer oder auf dem Flur. Plus: Beide Jugenhotels verfügen über mehrere rollstuhlfreundlich ausgestattete Zimmer. Wo? Schanzenstern Altona: Kleine Rainstr. 24-26, 22765 Hamburg, Tel. +49 +40 39 91 91 91 Schanzenstern St. Pauli: Bartelsstr. 12, 20357 Hamburg, Tel. +49 +40 439 84 41. Kostet? Preise pro Zimmer und pro Nacht, ohne Frühstück: Einzelzimmer ab 37,50 Euro, Doppelzimmer ab 53 Euro. Dazu kann man je nach Wunsch entweder ein kleines Frühstück für 4,30 Euro dazubuchen oder sich für 6,30 Euro am Frühstücks-Büffet für den Tag stärken. Das Beste: Das Essen und alle Zutaten stammen aus kontrolliert-biologischem Anbau. Infos? Die findet ihr hier

MITTELKLASSE

25hours Hotel Super stylish! Das 25hours ist ein sehr cooles Design-Hotel in Hamburg-Bahrenfeld mit eigener Bar, deutsch-italienischem Restaurant und einer Wellness-Comfort-Zone. Und mit der S-Bahn seid ihr in zehn Minuten in der City! Wo? Paul-Dessau-Straße 2 Kostet? Zimmer ab 105 Euro Infos? Die findet ihr hier.

Die Speicherstadt

Sehen

MUSEEN

Miniatur Wunderland Mitten in der Speicherstadt findet ihr das Miniatur Wunderland – die größte Modelleisenbahn der Welt. Laaaaangweilig, denkt ihr? Nee, kein bisschen. Denn egal ob Hamburg, den Harz, Österreich, Skandinavien oder USA – die Modellbauer haben die Welt in klein nachgebaut. Das Entzückende sind dabei die vielen Geschichten und kleinen Details, die sich überall verbergen: Die Feuerwehr, die zu einem Brand eilt, ein Liebespaar versteckt in den Büschen, ein UFO über einem Sonnenblumenfeld im Harz. Wo? Kehrwieder 2-4 Block D Kostet? Erwachsene 10 Euro, Studenten und Schuler 7 Euro. Infos? Mehr Infos findet ihr hier

Deichtorhallen Direkt neben dem Bahnhof liegen die Deichtorhallen. Hier könnt hier moderne Kunst und tolle Fotoausstellungen bewundern und euch danach im angeschlossenen Bistro stärken. Wo? Deichtorstraße 1 – 2 Kostet? 7 Euro, ermäßigt 5 Euro Infos? Mehr Infos findet ihr hier.

Die Hamburger Kunsthalle

Kunsthalle Hamburg Von den alten Meistern über die klassische Moderne bis hin zur Galerie der Gegenwart - die Hamburger Kunsthalle hat für jeden Kunst-Interessierten etwas dabei. Wo? Glockengießerwall 1 Kostet? 8,50 Euro, ermäßigt 5 Euro Infos? Mehr Infos findet ihr hier.

Das traditionelle Kirschblütenfest: Feuerwerk über der Alster

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Das Jenischhaus

Jenischpark Wer eine ruhige Seite von Hamburg kennen lernen und sich für ein paar Momente vom Stadtrubel erholen möchte, der sollte unbedingt einen Abstecher in den Jenischpark machen (vor allem bei schönem Wetter). Direkt am Elbufer gelegen, kann man es sich hier auf den ausgedehnten Rasenflächen gemütlich machen, den Blick auf die vorbeifahrenden Schiffe genießen oder einfach durch den Park spazieren und das viele Grün aufsaugen.

Tipp? Wenn man schon mal hier ist, kann ein bisschen Kultur ja nicht schaden. Und die gibts im Jenisch-Haus, welches im klassizistische Stil erbaut wurde. Dort kann man eine Ausstellung großbürgerlicher Wohnkultur bewundern - mit Möbeln aus der Zeit zwischen der Spätrenaissance und dem Jugendstil. Wo? Entweder von den Landungsbrücken aus mit der HADAG Fähre (62 und dann mit der 64 weiter) oder mit dem Schnellbus Nr. 39 bis Haltestelle Teufelsbrück fahren.

Dockland Was aussieht wie die futuristische Version vom Traumschiff ist eines der spektakulärsten Bürogebäude Hamburgs. Neben der imposanten Architektur hat man von der 480 qm großen Dachterrasse aber vor allem eines: einen einmaligen Blick über das südliche Elbufer. Besonders abends, wenn die Hafenskyline wie tausend Sterne glitzert. Dafür kann man auch schon mal die rund 140 Stufen in Kauf nehmen, die es vorher zu erklimmen gilt. Wo? Große Elbstraße / Van-der-Smissen-Straße, 22767 Hamburg. Ab Landungsbrücken mit der Fähre 62 der HADAG bis Haltestelle Dockland (Fischereihafen Altona) oder zu Fuß von den Landungsbrücken immer die Große Elbstraße entlang laufen.

Der Michel

Michel Den Michel dürft ihr auf gar keinen Fall verpassen, denn er ist das Wahrzeichen Hamburgs! Eigentlich heißt der Michel St. Michaelis Kirche und zählt zu den Hauptkirchen der Stadt. Ihr könnt bis auf den Turm hinaufsteigen und habt von dort den schönsten Blick auf die Stadt: auf die Kräne im Hafen, die Elbe und die Alster...Geradezu himmlisch. Wo? Englische Planke 1a

Planten und Bloomen Planten un Blomen ist DER Park mitten in der Stadt. Er liegt zwischen Reeperbahn, Dammtor und dem Messegelände. Wenn ihr also eh ums Eck seid, dann schaut einfach kurz vorbei. Es gibt einen netten Japanischen Garten, einen Rosengarten, ein Tropengewächshaus und für Vergnügungssüchtige eine Rollschuhbahn und Minigolf. Im Sommer (Mai bis September) ganz besonders nett: die Wasserlichtspiele. Dabei bedienen zwei Musiker zum Takt der Musik mehrere Wasser-Fontänen und eine Lichtanlage. Schön anzuschauen. Nicht vergessen: Decke mitbringen und eine Flasche Wein!

Infos? Die findet ihr hier

Reges Treiben an der Alster

Alsterspaziergang Ein großer See mitten in der Stadt: Wo gibt es das schon? Natürlich in der schönsten Stadt der Welt - ist doch klar! Die Außenalster ist neben der Elbe das Eldorado der Hamburger. Zentral gelegen zwischen der Innenstadt und den Nobel-Vierteln Harvestehude, Winterhude und Uhlenhorst herrscht hier vor allem am Wochenende und im Sommer ein reges Treiben: Jogger treffen auf Spaziergänger, Studentengrüppchen machen es sich mit Grill und Bier auf einer Picknickdecke bequem, Sportbegeisterte bewundern die Ruderboote und Hamburgs Lokalprominenz sonnt sich im Café Cliff oder an der Alsterperle. Rundherum gibt es Fuß- und Wanderwege, die insgesamt etwa sieben Kilometer lang sind. Zu Fuß braucht ihr etwa eineinviertel Stunden herum, Jogger je nach Kondition 35-60 Minuten. Tipp? Mit den Alsterfähren könnt ihr quer über die Alster fahren und aussteigen, wo ihr wollt! Außerdem Pflicht: Ruder- oder Tretboot mieten! Infos? Die findet ihr hier

Övelgönne Die Övelgönne ist ein Konzentrat aus allem, wofür die Hamburger ihre Stadt lieben: Die Elbe, der Strand, gemütliche Kneipen und Cafés, kleine Kapitänshäuschen und über allem thronend die Elbchaussee mit ihren schicken Villen. Vor allem im Sommer sollte man sich das entspannte Treiben direkt an der Elbe nicht entgehen lassen. Dann drängen sich hier die Grills trinkfreudiger Trüppchen an die Picknick-Decken Romantik suchender Pärchen. Eine Atmosphäre wie sie im Urlaub an der Mittelmeerküste nicht schöner sein könnte - von den Temperaturen mal abgesehen.

Wo? Zwischen Museumshafen und Teufelsbrück Tipp? Am besten von den Landungsbrücken ein Fähre bis zum Museumshafen nehmen. Das kostet nur 1,65 Euro und nebenbei kann man noch den herrlichen Ausblick auf den Hafen und die Villen an der Elbchaussee genießen.

Essen

RESTAURANTS

Omas Apotheke Eine urige Atmosphäre, nette Bedienungen und leckeres Essen für wenig Geld machen diesen Laden zu einem Rundum-Wohlfühlpaket: Hier kann man nicht nur lecker Frühstücken, sondern auch von Omas hausgemachter Suppe naschen, mit einem zünftigen Schnitzel seinen Hunger stillen oder einfach nur in gemütlicher Runde einen Kaffee trinken. Tja, es scheinen sich alle gleichermaßen bei Oma wohlzufühlen. Ein freier Tisch ist schwer zu kriegen. Wo? Omas Apotheke, Schanzenstr.87, 20357 Hamburg, Tel:040 436620

Taparia con Cavalho Mmmh! Schmeckt das gut!!! Wer Tapas mag, der darf die Taparia im Portugiesenviertel nicht auslassen. Datteln im Speckmantel, gebratener Chorizo oder Papas bravas – alles kleine Köstlichkeiten – und dazu in netter Umgebung (rote Wände, Kerzenschein) und zu sehr moderaten Preisen. Tipp: Wenn ihr noch knutschen wollte oder am nächsten einen wichtigen Termin habt, dann macht doch lieber einen großen Bogen. Die Aioli hat es in sich und auch sonst wird an Knoblauch nicht gespart. Tipp? Vorher unbedingt einen Tisch reservieren. Wo? Brauerknechtgraben 45 Info? http://www.taparia-con-carvalho.de/

Das weiße Haus Mit seiner großen Hamburgischen Klappe hat sich Tim Mälzer dank seiner Koch-Show im TV in ganz Deutschland einen Namen gemacht. Auch wenn er die Leitung seines Restaurants vor einiger Zeit bereits an Christian Senkel abgegeben hat, ein Besuch lohnt sich allemal. Die Überraschungsmenüs sind wirklich köstlich. Auch Vegetarier kommen voll auf ihre Kosten. Einfach bei der Reservierung angeben, kein Fleisch zu essen. Das Team vom weißen Haus kredenzt dann ein ganz individuelles Menu. Tipp? Einen Tisch am besten einen Monat im Voraus reservieren. Wo? Neumühlen 50 Kostet? Drei Gänge Überraschungsmenü am Abend kosten 30 Euro, vier 38 Euro. Info? Die findet ihr hier.

Die kleine Pause Erlesene Speisen in gediegener Atmosphäre - nun gut, das ist es nicht gerade, was Euch in der kleinen Pause erwartet. Streng genommen ist sie lediglich eine Pommesbude und doch lohnt sich ein Besuch. Zwischen Hamburger Kiez und dem Schanzenviertel gelegen, ist die kleine Pause der perfekte Ausgangspunkt für eine Kneipentour. Hier trifft sich wirklich alles - vom Luden bis zum verwöhnten Töchterchen aus besserem Hause. Und der Veggie-Burger darf sich zu den leckersten der Stadt zählen.

Wo? Wohlwillstraße 37 (St. Pauli) Tipp? Freitags gibt's Caipirinha für 1,99 Euro - nicht gerade die Deluxe-Version aber sehr effektiv.

Trattoria Cento Lire Dieses süße kleine italienische Restaurant liegt strategisch günstig im Karoviertel: Nach der abendlichen Stärkung kann man also gleich weiter ziehen und die dort ansässigen Bars oder das nahegelegene Schanzenviertel besuchen. Super leckere Antipasti, große Pizzen, üppige Salate und das alles zu fairen Preisen: Hier werdet ihr bestimmt satt! Der Chef Antonio macht dem italienischen Klischee alle Ehre und ist immer für einen kleinen Schwatz zu haben. Und zum krönenden Abschluss wird schon mal die Grappa- oder Sambucaflasche auf Kosten des Hauses geöffnet. Wo? Karolinenstraße 12 Tipp? Günstiger Mittagstisch zwischen 12 und 15 Uhr (Pizza ab 5 Euro). Abends Tisch reservieren!

Das Schulterblatt: Auch Piazza genannt

FRÜHSTÜCKEN

Saal II Nach einer langen Nacht auf der Schanze bekommt ihr hier euer Katerfrühstück. Bei leckeren Pfannkuchen, Rührei oder einem Joghurt mit Früchten und Müsli könnte ihr den Tag entspannt beginnen und dabei noch gemütlich Leute gucken. Die Einrichtung ist eher spärlich und ein wenig ranzig: alte Kacheln, 60er-Jahre-Tapeten und Holztische - aber genau das macht den Charme aus. Wo? Schulterblatt 83

Die Presse "Hast du schon gehört..." In der Presse wird man immer über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten. Und das liegt nicht nur daran, dass man hier kostenlos eine Vielzahl von Zeitschriften und Zeitungen lesen kann. Nein, das "Café Presse" ist so schnuckelig klein, dass man zwangsläufig erfährt, was der Tischnachbar gestern Abend mit der süßen Blondine angestellt hat. Ganz nebenbei sei zu erwähnen, dass es in der Presse eine tolle Auswahl an zahlreichen Frühstücksleckereien gibt, die man nach Belieben zusammenstellen kann. Vor allem die belegten Toast & Bagels sind ein Genuss. Und einer, der leckeren frisch gepressten Säfte gibt den Energiekick, den man nach einer durchzechten Nacht auf dem Kiez gut gebrauchen kann. Wo? Susannenstr. 42, 20357 Hamburg, Tel: 040 43 19 01 45

Transmontana Die Hauptstraße des Schanzenviertels, das Schulterblatt, hat auch den bösen Spitznamen Galao-Strich. Grund: Hier befinden sich besonders viele portugiesische Cafés, die leckeren Milchkaffee (portugiesisch: Galao) verkaufen. Absoluter Szene-Treffpunkt ist das Transmontana. Zu Frühstücken gibt es frei belegbare Toasts, Croissants oder Brötchen und Natas (besonders empfehlenswert sind die Kokos-Makronen) und zu trinken - klar - Galao oder frisch gepressten O-Saft. Wo? Schulterblatt 86 Tipp? Ruhe bewahren: Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein kann die Schlange vor dem Tresen schon mal weit auf das Schulterblatt hinaus reichen. Und was nur Insider wissen: Das Transmontana hat noch einen zweiten Eingang mit eigener Frühstückstheke (wenn ihr davor steht: rechts), den kaum jemand wahrnimmt. Psssst, wir haben nichts gesagt!

Der Hamburger Fischmarkt liegt - wie könnte es anders sein - direkt am Hafen.

Franzbrötchen auf dem Fischmarkt Ein Frühstück nach einer durchzechten Nacht muss sein! Vor allem, wenn man diese auf der Reeperbahn verbracht hat, lohnt sich der kurze Fußweg bis zum Fischmarkt. Der öffnet seine Stände bereits um 5 Uhr am Sonntagmorgen. Für Liebhaber der deftigen Küche empfielt sich ein frisches Fischbrötchen. Für die Süßen eine gute Alternative: das Franzbrötchen. Diese norddeutsche Spezialität erinnert an eine Zimtschnecke, ist aber platt wie eine Flunder und viel weicher und saftiger. Und mit denen auf dem Fischmarkt kann so schnell kein Bäcker mithalten. Wo? Große Elbstr. 137 Tipp? Auch ohne Fisch- oder Franzbrötchen-Frühstück lohnt sich ein Besuch auf dem Fischmarkt! Info? Die findet ihr hier.

Kostbar An jeder Wand eine andere alte Tapete und an der Decke Lampen wie aus Omas Wohnzimmer. Das Café Kostbar gehört mit zu den schönsten und gemütlichsten im Schanzenviertel und ist ideal für ein entspanntes Katerfrühstück. Wer mag, kann sich sein Frühstück selbst zusammenstellen oder aus einer der vielen Varianten wählen - von herzhaft bis süß. Das Italo-Frühstück mit Schafskäse, Mozarella und Melone gibt es zum Beispiel für 5,90 Euro.

Wo? Susannenstraße 36 (St. Pauli) Tipp? Hier könnt ihr auch abends vorbeischauen, denn dann gibt's leckere Kleinigkeiten wie Aufläufe und Suppen.

Auf der Reeperbahn nachts um halb eins...

Ausgehen

BARS

Blaues Barhaus Ein ausgezeichneter Ort, um ganz lecker Cocktails zu schlürfen! Das Blaue Barhaus ist in Ottensen und nicht zu verfehlen - die Häuserfront wurde dunkel blau gestrichen. Die kleine Bar ist äußerst gemütlich: dunkle Ecken, Schummerlicht und nette Leute um die 25. Ein Muss: den Mai Tai probieren. Der wird in zwei Varianten angeboten: klassisch oder als flambierte Touristen-Version. Aber Achtung: mit dem Alkohol wird nicht gespart. Spätestens nach dem Zweiten kommen selbst starke Männer ins Schwanken. Tipp? Kommt zur "blauen Stunde"“ zwischen 19 und 21 Uhr, da gibt es jeden Cocktail für fünf Euro. Wo? Große Brunnenstraße 55

Bar Rossi Nach dem Essen und vor der Clubtour sind bestimmt noch ein, zwei Stündchen Zeit zum Vorglühen! Die absolute Lieblingsbar für diesen Anlass ist die Bar Rossi in der Schanze. Hier treffen sich coole Schanzengänger auf ein paar Bier, Wodka-Martini oder Gin-Tonics zu cooler Elektromusik vom Plattenteller. Und wer danach noch weiterfeiern will, kann dies im "13. Stock" direkt über der Rossi tun. Wo? Max-Brauer-Allee 277 Tipp? Wer früh kommt, kann noch einen Platz auf den gemütlichen Sofas oder an der großen Fensterfront ergattern. Infos? Die findet ihr hier.

Drei-Zimmer-Wohnung Herrlich, ein kühles Astra auf der Wohnzimmercouch schlürfen. Gibt es etwas Entspannenderes? Höchstens ein Astra auf dem Bett im Schlafzimmer zu trinken. In der Drei-Zimmer-Wohnung ist beides möglich. Wie der Name bereits sagt, ist die Kneipe eingerichtet wie eine Wohnung. Küche, Flur, Wohn- und Schlafzimmer inklusive und das alles im feinsten Retro-Style. Hier könnt hier Euch im wahrsten Sinne wie zuhause fühlen. Dumm, nur, dass ihr für das Bier zahlen müsst.

Wo? Talstrasse 22 (St. Pauli)

CLUBS

Hörsaal Ihr mögt alten Funk und Soul? Manchmal gemixt mit ein wenig Elektro? Dann ist der Hörsaal euer Laden. Zwischen 60er-Jahre-Möbeln, alten Plattencovern und Retro-Tapeten könnt ihr die ganze Nacht tanzen und euch zum Ausruhen auf die gemütlichen Sofaecken schmeißen und dabei in einen Discokugel-Himmel schauen. Die Bier-Preise sind sehr in Ordung und die Leute entspannt. Immer ein guter Ort für einen gelungenen Abend. Tipp? Schaut mal auf die Website: Im Hörsaal gibt es oft sehr nette Live-Gigs. Kostet? Nix, der Eintritt frei Wo? Spielbudenplatz 7

Molotow

Das Molotow ist DIE Adresse für Indie-, Rock und Alternativekonzerte in Hamburg. Unter der Woche gibt es in dem Kellerclub an der Reeperbahn fast jeden Abend Livegigs. Am Wochenende wird getanzt bis zum Morgengrauen. Die DJs wechseln zwar von Woche zu Woche, doch die musikalische Marschrichtung geht auch hier deutlich in Richtung Indie, Rock und Sixties.

Wo? Spielbudenplatz 5 (St. Pauli) Info? www.molotowclub.com Tipp? Wenn's Euch unten im Molotow zu hoch her geht, einfach wieder nach oben marschieren und links neben dem Eingang der Meanie-Bar einen Besuch abstatten.

Neidklub Noch relativ neu in der Kiez-Club-Familie ist der Neidklub. Jeden Freitag gibt es hier den Assoto Connaisseur Klub, wo das Partyvolk zu coolen Hip Hop Beats abgeht. Regelmäßig dabei: Das Hamburger Urgestein Jan Delay und seine Kollegen von den Beginnern. Samstag ist dann Elektro-Time: Oft steht hier einer der Jungs von Moonbootica oder der Kult-DJ Boris Dlugosch an den Plattentellern. Wo? Reeperbahn 25 Tipp? Im Sommer auf der großen Terrasse chillen und neue Energie für die Tanzfläche tanken! Infos? Die findet ihr hier.

Mondoo und Bar Morphine Als Gast hat man die Wahl: entweder im Erdgeschoss im stylishen Loungedesign abrocken oder die Kellertreppe nach unten nehmen. Dort nämlich findet sich die Bar Morphine (nur freitags geöffnet), die in Hamburg schon einen legendären Ruf für unvergessliche Partynächte genießt und nach ihrem Umzug im vergangenen Jahr jetzt hier ihr Dasein frönt. Und wen das noch nicht überzeugt hat: Die Clubbetreiber sind ein Zusammenschluss der besten Partyveranstalter Hamburgs. Nu aber los! Wo? Reeperbahn 136 Infos? Die findet ihr hier.

Herzblut Die Inneneinrichtung im 70er-Stil, die Musik von den 80ern bis heute. Wer Wert legt auf einen Abend mit tanzbaren Beats und netten Leuten, ist im Herzblut genau richtig. Und der Princess, der Cocktail des Clubs, versüßt den Abend ungemein. Wo? Reeperbahn 50 Tipp? Die Küche ist täglich bis 24 Uhr geöffnet. Eine Stärkung für eine lange Nacht: die XXL-Currywurst mit Kartoffelecken und zwei leckeren Saucen. Infos? Die findet ihr hier.

Einkaufen

In Hamburgs Innenstadt kommen Shoppingsüchtige voll auf Ihre Kosten.

Wäscherei Die Wäscherei ist nicht einfach nur ein Möbelladen. In den Räumen der ehemaligen Großwäscherei gibt es nichts, was es nicht gibt. Auf 6000 qm (Achtung: Verirrungs-Gefahr!) gibt es außergewöhnliche Deko, Accessoires, Möbel, Lampen, bis hin zu trendigen Klamotten, Büchern, Zeitschriften und Textilien zu entdecken. Im marokkanischen Bistro kann man sich unterdessen eine kleine Shopping-Auszeit gönnen. Das Schönste aber: Hier taucht man alle paar Meter in eine neue, mit viel Liebe zum Detail dekorierte, Wohnwelt ein. Gerade noch in Asien befindet man sich wenige Schritte weiter schon in Afrika. Kleiner Wehrmutstropfen: Beim Anblick so mancher Preisschilder möchte man den Laden schnell wieder verlassen. Aber auch wenn es nur darum geht, sich ein paar Anregung zu holen - ein Spaziergang durch das Wohnwelt-Wunder-Land lohnt sich allemal. Wo? Die Wäscherei, Jarrestrasse 58, 22303 Hamburg, 040 271 50 70 Wann? Öffnungszeiten: Mo - Sa 10 - 20 Uhr, Fr 10 - 21 Uhr Infos? Die findet ihr hier. E-Mail: info@die-waescherei.de

Flohschanze Ein Flohmarkt, auf dem wirklich noch alte, tolle Stücke angeboten werden, das ist eine Rarität. Auf der Flohschanze werden kaum Handys, technische Ersatzteile und anderes unnütze Plemplem verkauft, sondern Klamotten aus Omis Kleiderschrank mit Kult-Faktor, Sammler-und schöne Möbelstücke und fast vergessener Krimskrams. Wo? Flohschanze, auf dem Gelände zwischen der Alten Rinderschlachthalle und dem Karo-Star, U-Bahn Feldstraße Wann? In den Frühjahrs- und Sommermonaten jeden Samstag Tipp? Früh aufstehen lohnt sich - die tollsten Schnäppchen macht ihr in den frühen Morgenstunden. Infos? Die findet ihr hier. E-Mail: office@marktkultur-hamburg.de

Second Schanze Second Hand im 60s-Style findet ihr hier. Überdimensionalen Sonnenbrillen, klassische Handschuhe und Kleider ganz nach dem Geschmack von Audrey Hepburn. Einfach reingehen und stöbern. Allein das ist schon ein Traum! Wo? Schulterblatt 75

Wohngeschwister Die Schanze ist nicht nur für süße Designerboutiquen und stylische Klamottenläden bekannt: In einem Hinterhof mitten im Viertel logieren in einer großen Halle die Wohngeschwister. Hier gibt es tolle Möbel für drinnen und draußen, trendige Wohnaccessoires und süßes Geschirr. Besonders cool sind die St. Pauli-Stücke mit dem klassischen Totenkopf, der von Uhren, Hutschachteln oder Toastern fies hinablächelt. Wo? Schanzenstraße 34-36 Infos? Die findet ihr hier.

Soundtrack der Stadt

Eines ist ganz klar: Die Hamburger lieben Hamburg – geradezu abgöttisch. Und dieser Liebe, wie sollte es anders sein, fröhnen sie auch musikalisch. Angefangen bei Hans Albers mit "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins" über Heidi Kabels Dauerbrenner "In Hamburg sagt man 'Tschüß', das heißt auf Wiedersehen". Und natürlich gibt es da auch noch Lotto King Karl, Stadionsprecher beim HSV, der gleich diverse Songs über seine Heimatstadt geschrieben hat. Das klingt dann manchmal so poetisch wie: "Hamburch, meine Peeerle, du wunnerschöne Stadt". Und kann manchmal gar eine Liebeserklärung sein: "Ich liebe Dich, nur Dich, so wie der Hamburger sein Holsten..." Davon abgesehen ist Hamburg auch sonst musikalisch ganz vorne mit dabei: Jan Delay, Tocotronic, Kettcar, und nicht zu vergessen Udo Lindenberg!

Weitere Städtetipps

Fribourg

Zürich

London

Dresden

Konstanz

Lübeck

Düsseldorf

Budapest

Prag

Machester

Manhattan

Stockholm

Barcelona

Valencia

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.