VG-Wort Pixel

Kurztrip nach Odense Christian Anders' zauberhafte Märchenstadt

Odense: Altstadt Odense
© badahos / Adobe Stock
Das dänische Odense ist bekannt als Hans Christian Andersens "Märchenstadt" mit Kopfsteinpflaster und bunten Häuschen – hat aber auch jede Menge Moderne in Sachen Lifestyle, Kultur und Architektur zu bieten.

Übernachten 

  •  First Hotel Grand. Nahezu herrschaftlich wirkt die Fassade des Backsteinbaus von 1897, und dieser Eindruck setzt sich drinnen fort: mit der großzügigen Lobby und dezentem Stilmix in den Zimmern. Sehr leckeres Frühstück! DZ/F ab 146 Euro (Jernbanegade 18, Tel. 00 45/66 11 71 71, grandodense.dk).
  • Hotel Odeon. Nahe dem Geburtshaus von Hans Christian Andersen liegt dieses moderne Hotel, das durchweg in warmen Pastelltönen gestaltet ist. DZ/F ab 170 Euro (Odeons Kvarter 11, Tel. 00 45/65 42 05 00, hotelodeon.dk).

Genießen 

  • Café Fleuri. Hübsches Café mit kleinem Garten. Sensationell und ein Fest für die Augen: der große Brunchteller mit Lachs, gebratenem Speck, Karotten, Würstchen, hausgemachter Marmelade, Käse und Süßgebäck. Für knapp 30 Euro zwar kein Schnäppchen, aber unvergesslich – und macht den ganzen Tag satt (Nørregade 28, fleuri.dk).

  • Restaurant Aro. Früher Autowerkstatt, heute Hipster-Treff im Stadtteil Østerbro. Für die moderne französische Küche auf erstklassigem Niveau sorgen die beiden Küchenchefs Bjørn Jacobsen und Christoffer Schärfe, die raffiniert kombinieren: Geräucherte Makrele trifft auf Pfirsich, Jakobsmuschel auf gegrillten Spargel ... Drei Gänge ca. 60 Euro (Østerbro 32, Tel. 00 45/42 83 23 15, restaurant-aro.dk).

  • Storms Pakhus. Die lässigste Location der Stadt! Unter dem Dach eines ehemaligen Lagerhauses schlemmt man sich auf dem Streetfood-Markt einmal um die Welt: von Vietnam bis Mexiko, von Indien bis Frankreich. 24 Stände und sechs Bars machen satt und glücklich, Tischkicker, Friseur und abends Livemusik gibt es auch. Imbiss ab ca. 12 Euro (Lerchesgade 4, stormspakhus.dk).

Einkaufen 

  • Pinoc. Aus der wunderbaren Boutique geht man garantiert nicht mit leeren Händen, sondern mit Mode dänischer Designer:innen-Labels, einer Tischleuchte oder Vase, Bodenkissen – oder zumindest etwas Lakritze (Vestergade 82, pinocodense.dk).
  • Bazar Fyn. Tatsächlich ein exotischer und bunter Indoor-Basar mit Fisch, Fleisch, Obst und Gewürzen, aber auch Lederwaren, Textilien und Metallkunst. Etwa 40 Stände und Shops bringen einen Hauch weite Welt nach Odense (Thriges Plads 3, bazarfyn.dk).

Erleben

Odense: HC Andersens Hus
HC Andersens Hus
© PR
  • HC Andersens Hus. Ein Museum wie ein begehbares Märchen, ein Rausch aus Farben und Tönen. Entworfen hat es der japanische Star-Architekt Kengo Kuma, vor einem Jahr wurde es eröffnet: ein Gesamtkunstwerk mit Garten und einem geschwungenen, lichten Bau aus Glas und Holz. Architektur und Natur verschmelzen ebenso wie Innen und Außen. Zwei Drittel des Gebäudes liegen unterirdisch, so wird man förmlich hineingesogen in die Welt des Schriftstellers. Durch Klang, Licht und Raum spricht er selbst, leuchten Szenen aus seinen Geschichten und verändern sich, je nachdem, wo man steht. Genug Zeit einplanen! Eintritt ca. 22 Euro (H.C. Andersen Haven 1, hcandersenshus.dk).
  • Brandts Museum. Allein der lichtdurchflutete Bau ist spektakulär! In der ehemaligen Textilfabrik werden heute Kunst Gemälde, Grafiken, Comics und Fotografien gezeigt. Ein Highlight: die Dauerausstellung über die Sinne – gar nicht verkopft, sondern verspielt-rätselhaft. Eintritt ca. 16 Euro (Amfipladsen 7, brandts.dk).
Odense: Schloss Egeskov
Schloss Egeskov
© PR
  • Schloss Egeskov. Das prächtige Schloss aus dem 16. Jahrhundert gilt als schönste Wasserburg Nordeuropas und hat "so viele Fenster wie Tage im Jahr, so viele Türen wie Wochen, so viele Kamine wie Monate und so viele Türme wie Jahreszeiten", schrieb einst Hans Christian Andersen. Auch der Park ist herrlich und Teil eines "lebendigen Schlosses" mit echtem Grafen und Prinzessin, mit Klettergarten, Oldtimer-Ausstellung und einem Puppenhaus für Elfen. Eintritt ca. 33 Euro (Kværndrup, Egeskov Gade 18, egeskov.dk).

Monikas Extratipp

  • Brandts Klædefabrik, ein Zentrum für Kunst, Kultur und Design mit kleinen Boutiquenund Galerien rund um das gleichnamige Museum (brandtsklaedefabrik.dk).
  • Die Anarkist Brewery, wo man beim Brauen zuschauen und zwei über 700 Jahre alte Bierfässer bewundern kann (anarkistbrewery.dk).
Brigitte

Mehr zum Thema