Ab an die Nordsee: Ostfriesland

Lange Strände, weiter Blick, wilde Wogen - hier wird's nie langweilig. Unsere Lieblingsplätze von ganz im Westen bis hoch im Norden.

Klicken Sie auf die Punkte, um mehr zu unserem Nordsee-Lieblingsplatz zu erfahren.

Es steht leider kein Flash zur Verfügung

Greetsiel

Für Rosinenpicker Es muss nicht immer Hering sein - "Poppingas Alte Bäckerei" ist eine süße Alternative. In der Teestube mit antiken Wandfliesen am Hafen von Greetsiel duftet es nach Vanille und Erdbeere. Zu einer speziellen Teezeremonie gibt es Rosinenbrot. Mit Voranmeldung.

"Poppingas Alte Bäckerei", Sielstr. 21, Tel. 049 26/13 93, www.poppingas-alte-backerei-greetsiel.de

zurück zur Karte

Gretsiel

Erste-Reihe-Blick Das "Amtmannshaus" steht direkt am Hafen des Fischerdorfes Greetsiel und bietet einen unverstellten Blick auf Ostfrieslands größte Kutterflotte. Außerdem bietet das große historische Gebäude: ein Ferien-Zuhause aus verschiedenen gemütlichen Wohnungen mit zwei bis drei Zimmern.

"Amtmannshaus", Schatthauser Weg 2a; zu buchen über Seeland-Reisen, Hookswieke 64, 26802 Moormerland, Tel. 049 54/94 25 00; ab 65 Euro/Tag www.seeland-reisen.de

zurück zur Karte

Norden

Muscheln zum Tee Einige Kreaturen unter den mehr als 1000 Schnecken und Muscheln im Muschelmuseum haben Sie garantiert noch nie gesehen (bis 23. Oktober, Di bis Do 14.30-18 Uhr). Wenn Sie sich genug Geschichten zu den Wabbeltieren angehört haben, sollten Sie noch ein bisschen bleiben im hübschen Norden, der ältesten Stadt Ostfrieslands. Sie können sich im Ostfriesischen Teemuseum erst mal mit einer Tasse Friesenmischung stärken. Und sich dann z. B. chinesisches Porzellan aus versunkenen Schiffen ansehen (Di-So 10-17 Uhr).

- Muschelmuseum, Tulpenstraße 5, Tel. 049 31/126 15

- Ostfriesisches Teemuseum/Museum für Volkskunde Norden, Am Markt 36, Tel. 049 31/121 00, www.teemuseum.de

zurück zur Karte

Norderney

Design mit Wurmstich Es war einmal ein Schuppen. Vor dem spielten Marc und Jens Brune in den Sommerferien bei Oma. Als sie groß waren, wurden die beiden Brüder Architekten. Sie ließen die wurmstichigen Bohlen des Schuppens gefriertrocknen und machten daraus Raumelemente in ihrem neuen Designhotel "Seesteg", direkt an der Norderneyer Promenade. Von der Dachterrasse mit Pool schaut man weit über die Nordsee - Urlaub für die Seele. Außerdem hat das Haus ein ausgezeichnetes Restaurant.

Hotel Seesteg", Damenpfad 36 a, 26548 Norderney, Tel. 049 32/89 36 00, Fax 89 36 30, DZ/F ab 280 Euro www.seesteg-norderney.de

zurück zur Karte

Norderney

Kur pur Im "Badehaus Norderney", Deutschlands größtem Thalasso-Zentrum, ist alles auf maximale Entspannung ausgerichtet. Das Licht: sorgfältig im Labor ausgewählt. Die Behandlungen: zum Beispiel aus Muschelkalk, Salz, Algen, Schlick und Tee. Die Architektur: Minimalismus, der die Augen entspannt, hinter historischer Fassade. Hier können Sie sich in unterschiedlichen Wasser- und Wattwelten treiben lassen (täglich 9.30 bis 21.30 Uhr).

"Badehaus Norderney", Am Kurplatz 2, Tel. 049 32/89 14 00 www.badehaus-norderney.de

zurück zur Karte

Norderney

Rund und gut Außen ist die "Milchbar" ein kugelrundes Art-déco-Badehäuschen, innen eine moderne Lounge - klar, pur, hell. Am Buffet gibt es täglich wechselnde Gerichte und leckere Blechkuchen für 2,50 Euro. Und im Hintergrund läuft ruhige Musik (täglich 10 bis 23 Uhr). Nette Alternative, etwa einen Kilometer weiter östlich am Strand: das "Surfcafé". Dort können Sie sich für 30 Euro einen Picknickkorb füllen lassen (täglich ab 9 Uhr) - und dann ab an den Sandstrand von Norderney.

"Milchbar", Damenpfad 35, Tel. 049 32/92 73 44, www.milchbar-norderney.de

"Surfcafé", Januskopf 9, Tel. 049 32/93 57 50, www.surfcafe.info

zurück zur Karte

Langeoog

Bunter Tapetenwechsel Die Wände des Hotel Garni "Retro Design" mit ihren farbenfrohen Retromustern sind ein optischer Trip in die 70er Jahre. Wer Entspannung von den knalligen Farben braucht, hat die schlicht-schöne Natur der unverbauten Sandbank-Insel Langeoog vor der Haustür: mit einem 14 Kilometer langen Strand, einer leicht gewellten Dünenlandschaft - und dem unendlich weiten Blick auf das Meer.

"Hotel Garni Retro Design Langeoog", Abke-Jansen-Weg 6, 26465 Langeoog, Tel. 049 72/682 99 90; DZ/F ab 49 Euro www.hotelkolb.de

zurück zur Karte

Langeoog

Kreativküche garniert mit Panorama Kandierte Heckenrosenblätter, Sanddornkreationen, Langeooger Reh oder Hase - und natürlich frischer Fisch vom Kutter wird im "Seekrug" serviert. Dazu: Naturgenuss durch die riesengroßen Panoramafenster.

"Seekrug", Höhenpromenade 1, Tel. 049 72/383 www.seekrug.de

zurück zur Karte

Minsen

Kur pur Im "Badehaus Norderney", Deutschlands größtem Thalasso-Zentrum, ist alles auf maximale Entspannung ausgerichtet. Das Licht: sorgfältig im Labor ausgewählt. Die Behandlungen: zum Beispiel aus Muschelkalk, Salz, Algen, Schlick und Tee. Die Architektur: Minimalismus, der die Augen entspannt, hinter historischer Fassade. Hier können Sie sich in unterschiedlichen Wasser- und Wattwelten treiben lassen (täglich 9.30 bis 21.30 Uhr).

"Badehaus Norderney", Am Kurplatz 2, Tel. 049 32/89 11 41 www.badehaus-norderney.de

zurück zur Karte

Bremerhaven

Tor zur Fisch-Welt Die größte Stadt an der deutschen Nordseeküste befindet sich in einer Dauer-Schönheitsoperation - und ist einen ausgedehnten Rundgang durch den alten Fischereihafen und die neuen "Havenwelten" wert. Wo die entstehen, überragt das Hotel "Sail City" in Form eines Riesensegels alles. Die Hauptattraktion ist aber immer noch der Fisch. Geräuchert bekommt man ihn beispielsweise in der ältesten Fischräucherei "Franke", zum Gleichessen oder Mitnehmen. Frisch kommt er bei "Geisel Fisch 2000" auf den Tisch.

"Fischräucherei Franke", Am Pumpwerk 2, Tel. 04 71/742 06. - "Geisel Fisch 2000", An der Packhalle VI 2, Tel. 04 71/750 62. "Atlantic Hotel Sail City", Am Strom 1, 27568 Bremerhaven, Tel. 04 71/30 99 00, Fax 30 99 05 00, DZ/F ab 138 Euro inkl. Sauna www.atlantic-hotels.de

zurück zur Karte

Cuxhaven

Mast- und Schotbruch Schaurig-spannend sind die Geschichten, die sich hinter den Ausstellungsstücken des Wrackmuseums Cuxhaven verbergen. Die alte Bratenhaube, die Flasche mit eingelegten Stachelbeeren, der Stoffballen: Alle waren auf Schiffen unterwegs, deren Fahrt auf dem Grund eines Meeres oder Flusses endete, alle hat der Schlick bewahrt.

Wrackmuseum Cuxhafen, Dorfstraße 80, Tel. 047 21/233 41

zurück zur Karte

Illustration: Thomas Kuhlenbeck Tipps: Bianca Gerlach, Andrea Lepperhoff, Katja Michel
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.