VG-Wort Pixel

Gozo - Maltas kleine Schwester


Der erste Fernreisende auf Gozo war Odysseus. Und da gibt es gar nichts schön zu reden - begeistert war er nicht.

Sieben Jahre lang soll er zunehmend vergnatzt in der Grotte der Nymphe Calypso gehaust haben, die den Heimwehkranken schließlich ziehen ließ. Dabei hatte Odysseus Aussicht auf die schönste Bucht, die Maltas kleine Schwester-Insel Gozo zu bieten hat: die Ramla Bay mit goldenem Sand und türkisfarbenem Meer.

Aber Badespaß war für Gozos Gäste schon immer zweitrangig. Die Malteser suchen auf dem 14 Kilometer langen und sieben Kilometer breiten Eiland in erster Linie Abstand. Von ihrer eigenen Insel, die im Sommer zum Tummelplatz heftig pubertierender Sprachschüler wird. Am liebsten ziehen sich die Malteser dann in sogenannte Farmhouses zurück, die es nur auf Gozo gibt.

Von außen unscheinbare Trutzburgen aus Stein, die früher Windmühlen, Bauernhäuser oder Stallungen waren und davon zeugen, dass Gozo schon immer die Kornkammer Maltas war. Die alten landwirtschaftlichen Nutzgebäude sind liebevoll renoviert und mit grünen Innenhöfen und versteckten Pools als Oasen der Entspannung unschlagbar.

Maltas Tor nach Gozo heißt Cirkewwa, von dort geht es mit der Fähre nach Mgarr. Den Knoten in der Zunge verdankt man der Tatsache, dass „Malti” ein arabischer Dialekt ist, der von den französisch sprechenden Johanniter-Rittern und den britischen Kolonialherren bereichert wurde und als einzige semitische Sprache in lateinischen Buchstaben geschrieben wird. Aber keine Angst: Auf dem maltesischen Archipel zwischen Sizilien und Tunesien spricht man nach wie vor auch Englisch, fährt links (allerdings südländisch "crazy") und nutzt rote Telefonhäuschen, Reviermarkierungen aus der Zeit, als Gozo noch Teil des Britischen Empires war.

Churchill nannte die strategisch wertvollen Trittsteine zwischen Europa und Afrika "Englands unversenkbare Flugzeugträger", und auch sonst kreuzte im Laufe der Zeit so ziemlich jeder auf, der im Mittelmeer unterwegs war und ans Siedeln dachte: Im Herzen Gozos gibt es die ältesten freistehenden Bau-Konstruktionen der Welt, Tempel, die ein ganzes Millennium vor den Pyramiden errichtet wurden. Verehrt wurde hier eine Magna Mater, eine geheimnisvolle Fruchtbarkeitsgöttin.

An den Steilklippen der Insel führen mysteriöse Spurrillen ins Nichts — und damit zu wilden Spekulationen über frühe Ufo-Kontakte. Verbürgt hingegen ist, dass Gozo jahrhundertelang von plündernden Korsaren heimgesucht wurde und zum Schutz eine Fluchtburg her musste, weil das Landesinnere doch zu übersichtlich war.

Von den gewaltigen Wehrmauern der Zitadelle lässt sich die ganze Insel überblicken, am schönsten natürlich, wenn nach einem von 300 jährlich verbürgten Sonnentagen das Abendlicht die Felder vergoldet und alle Steinhäuschen in warmen Crèmetönen schimmern. "Vanilla Island" sagen dann die maltesischen Nachbarn und seufzen verzückt.

Reiseservice

Telefon Vorwahl für Gozo 00356

Anreise Die Fähren zwischen Malta nach Gozo pendeln rund um die Uhr, die Überfahrt dauert circa 25 Minuten. Preise für Hin- und Rückfahrt: Pkw mit Fahrer 14 Euro, Erwachsene 4,40 Euro, Kinder 1,30 Euro, www.gozochannel.com.

Übernachten The Andar Hotel: ruhiges, familiäres Hotel im Landesinneren. Bis ans Meer im Fischerdorf Xlendi läuft man circa 30 Minuten. DZ mit Frühstück ab 30 Euro (Munxar Road, Munxar, Tel. 56 07 36, Fax 56 07 37). Farmhäuser: Eine große Auswahl an typischen Farmhouses in unterschiedlichen Preisklassen bietet "Marjoe Gozo farmhouse vacations" (Tel. 21 55 90 84, www.aboutgozo.com).

Essen und Trinken Stone Crab & Ta Karolina: gemütliches Lokal direkt am fjordartigen Mini-Hafen von Xlendi. Neben den Tischen liegen die bunten Fischerboote vor Anker. Spezialität: gefüllte Tintenfische (Marina Street, Tel. 21 55 64 00). Oleander: Bar und Restaurant am Kirchplatz des Dörfchens Xaghara. Hier schmeckt die Delikatesse Nummer eins, fenek (Kaninchen), besonders gut! (Victory Square, Tel. 21 55 72 30).

Extratipp Auf Gozo gibt es köstlichen Schafskäse, klein, rund, mit schwarzem Pfeffer.

Info Fremdenverkehrsamt Malta, Schillerstr. 30-40, 60313 Frankfurt, Tel. 069/28 58 90, Fax 28 54 79, www.visitmalta.com

Angela Wittmann/ Dezember 2002 Aktualisiert: März 2006

Mehr zum Thema