Kulturhauptstadt Sibiu

Blutige Mythen ranken sich um Transylvanien, in Siebenbürgen lebten einmal viele Deutsche. Aber das ist natürlich längst nicht alles, was es über die rumänische Region zu wissen gibt. In diesem Jahr darf sich Sibiu/Hermannstadt "Kulturhauptstadt 2007" nennen - der ideale Anlass, um unseren neuen EU-Nachbarn einen Besuch abzustatten.

Wie kamen die Deutschen eigentlich nach Sibiu/Hermannstadt?

Altstadt: Der Kleine Ring

Bald 1000 Jahre ist es her, dass Sibiu/Hermannstadt von deutschen Siedlern gegründet wurde. Die so genannten Sachsen (Saxones) kamen aus der Moselregion und errichteten die Burgen und Wehrdörfer Siebenbürgens - eine davon war Sibiu, die sich schnell zum kulturellen Zentrum der Sachsen entwickelte.

Die Deutschen waren von ungarischen Königen gerufen worden, damit sie das Reich gegen Tataren und Türken verteidigen. Dafür erhielten sie besondere Rechte und Privilegien. Am Ende des 17. Jahrhunderts war Sibiu eine uneinnehmbare Bastion, ein Teil der Wehranlagen steht heute noch.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam Hermannstadt zu Rumänien, nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden viele Deutsche in sowjetische Arbeitslager deportiert. Seit den Siebzigern sind viele Hermannstädter nach Deutschland gezogen, so dass heute nur noch rund 1,6 Prozent der 170.000 Einwohner deutscher Herkunft sind. Trotzdem spielt ihre Kultur immer noch eine wichtige Rolle: Sibiu ist offiziell zweisprachig, und die Ortstafeln und Straßenschilder sind mit deutschen Namen versehen. Die Partei der Deutschen Minderheit (DFDR) stellt die Mehrheit im Stadtrat, Bürgermeister ist Klaus Johannis. Es gibt deutsche Kindergärten, Grundschulen und das deutsche "Brukenthal-Lyzeum". Einmal pro Woche erscheint die "Hermannstädter Zeitung."

Transylvanien - hauste da nicht Dracula?

Sibiu/Hermannstadt liegt in Siebenbürgen. Der Name geht auf die sieben Burgen zurück, die die Sachsen auf Geheiß des ungarischen Königs zur Grenzsicherung gründeten. Im Mittelalter war der dem Lateinischen entlehnte Begriff Transylvanien ("Hinter den Wäldern") für Siebenbürgen gebräuchlich.

Der Walachenfürst Vlad III. Draculea wurde im 15. Jahrhundert als Sohn der Prinzessin Cneajna von Transylvanien geboren. Er regierte äußerst brutal - seine bevorzugte Hinrichtungsmethode soll das Pfählen gewesen sein. Die Blutsaugergeschichten, die Bram Stokers "Dracula" mit Vlad Draculea in Zusammenhang bringen, gehören trotzdem ins Reich der Fiktion.

Obwohl der Walachenfürst sie wahrscheinlich nie betreten hat, wird Burg Bran (Törzburg) als Dracula-Schloss vermarktet. Sie liegt südöstlich von Sibiu in den Südkarpaten.

Was ist los im Kulturhauptstadtjahr 2007?

Unter dem Motto "City of Culture - City of Cultures" unterstreicht das Programm "Sibiu 2007" das multikulturelle Leben der Stadt. Ein Teil der Projekte wurde in Zusammenarbeit mit Luxemburg als zweite Europäische Kulturhauptstadt 2007 aufgelegt.

  • 1. Juli bis 5. August: Ambiente Klangräume (z.B. Brukenthal-Museum): Klanginstallationen und -skulpturen an verschiedenen Orten der Stadt. Im Austausch mit internationalen Künstlern.
  • 7. Juli 2007 (ASTRA-Museum): Mit ihrer Solo-Performance Voice Sphere tritt Franziska Baumann (Stimme, interaktive elektronische Geräte, Soundart) im Freilichtmueum ASTRA auf. Sie beeindruckt durch die Fahigkeiten ihrer Stimme und ihre elektronischen Klangkünste: Sie benutzt unter anderem Kleider mit Sensoren und Midi-Handschuhe.
  • 16 Juli. - 6. August: Zirkus-Musical-Theater von Jugendlichen an verschiedenen Orten in Sibiu/Hermannstadt
  • 1. Oktober - 15. Oktober: Future Cities - Living Cities: Multimediale Ausstellungen (Filme, Fotografien, Zeitdokumente, Planungsvorhaben und Zukunftsvisionen) zur Zukunft der Städte. Workshops finden in Hermannstadt, aber auch in Berlin, Trier und Luxemburg statt.
  • 25. Oktober - 27. Dezember (THALIA - Sala mare): Jeden Donnerstagabend finden Konzerte der Staatsphilharmonie Sibiu/Hermannstadt unter Beteiligung ausländischer Musiker statt.

Staatsphilharmonie: Solistin Tatjana Vassiljeva

Weitere Infos sowei das komplette Programm finden Sie auf der offiziellen Website unter www.sibiu2007.ro

Wie kommt man hin?

Carpatair ist die größte Fluggesellschaft Siebenbürgens und verbindet München, Stuttgart und Düsseldorf mit Sibiu. Die nationale Fluglinie TAROM fliegt von München und Frankfurt nach Sibiu.

Ihre Reisetipps

Kennen Sie ein nettes Restaurant, ein romantisches Hotel oder das schönste Dorf in Rumänien? Verraten Sie Ihre Geheimtipps!

sar
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.