Valencia - die Lebensfrohe

Vom Strand ins Museum, in Bars und auf Märkte – diese Stadt macht rastlos. Schlafen Sie schon mal vor.

Mittagszeit - das ist in Valencia ungefähr um 15 Uhr. Keine Spur von Siesta. In den Straßen drängeln sich Großfamilien an den Tischen der vielen kleinen Restaurants, vor sich riesige Pfannen mit leuchtend gelber Paella.

In Valencia werden die ausgelassensten Straßenfeste Spaniens gefeiert. Jeder Anlass ist für ein Feuerwerk gut, jede Nacht für einen Streifzug durch das Viertel Barrio del Carmen mit seinen unzähligen Bars und Clubs. Das Leben findet draußen statt. Und wenn es in der Stadt zu heiß wird, steigt man eben in die Tranvía, die Straßenbahn, und fährt zur 20 Kilometer entfernten Playa de la Malvarrosa, dem beliebtesten Strand der Valencier. An der Strandpromenade wird es auch bei Nacht nicht ruhiger. Man nimmt hier eine Cana, also ein winziges Bier, dort ein Häppchen, da einen Cocktail – die wichtigste Regel lautet: immer in Bewegung sein.

Mehr als 2000 Jahre ist Valencia alt, schmückt sich mit gotischen Kathedralen und Renaissancebögen, mit Jugendstilbauten, Gärten und Palästen, scheut aber auch die Avantgarde nicht. Stararchitekt Santiago Calatrava hat seiner Heimatstadt gleich ein ganzes Viertel gebaut: die Ciudad de las Artes y las Ciencias, "die Stadt der Künste und Wissenschaften". Blickfang dieser futuristischen Freizeit- und Kulturlandschaft ist das Hemisphärenkino, das einem menschlichen Auge nachempfunden ist. Drinnen wird das Universum auf eine 900 Quadratmeter große Leinwand projiziert. Vor dem Wissenschaftsmuseum Príncipe Felipe erinnern Glaskaskaden an Wasserfälle; alles ist transparent, großzügig und hell–avantgardistisch und maurisch zugleich. Und im Oceanográfic sind auf 80000 Quadratmetern die verschiedenen Ökosysteme der Weltmeere nachgebildet; in einem gläsernen Tunnel spaziert man durch ein Atlantik-Aquarium, und im Restaurant trennt nur eine Glasscheibe die Gäste von den Haien.

Trends & Tipps

Mercado

Ad Hoc: schön restauriertes Haus aus dem 19. Jahrhundert, zwischen dem alten Flussbett des Turia und der Altstadt gelegen, gutes Essen; DZ/F ab 179 Euro (Calle Boix 4,Tel. 919140, Fax 3913667.

Reina Victoria: ältestes und traditionsreichstes Haus am Platz, beliebt bei Toreros. (Barcas 4, Tel. 3520487, Fax 3522721, E-Mail: hreinavictoriavalencia@husa.es).

Essen und Trinken:Mesón Jeromín: ausgezeichnete Tapas und Menüs zu günstigen Preisen; junges Publikum (Jesús 56, Tel. 3524267).La Riuà: exquisiter Fisch, Paella und andere Reisspezialitäten (Mar 27, Tel. 3914571, Fax 39183).Restaurante Ca’n Bermell: typisch valencianische Küche, also Reis in allen Spielarten; sonntags und im August geschlossen (Santo Tomas 18, Tel. 3910288).Restaurante El Gourmet: regionale und internationale Küche, Spezialität u.a. Carpaccio vom Tintenfisch; Sonntagabend und montags geschlossen (Martí 3, Tel. 3952509).Restaurante La Pepica: Hier ist die Paella Valenciana besonders gut, mit Gemüse, Kaninchen und Schnecken (Neptuno 2–6–8, Tel. 3710366).Restaurante Oscar Torrijos: Gekocht wird, was der reichhaltige valencianische Markt gerade hergibt. Als Aperitif Agua de Valencia probieren: Orangensaft mit Wodka, Cointreau und Cava, dem katalanischen Sekt. Sonntags geschlossen (Doctor Sumsi 4, Tel. 3732949).

Einkaufen:La Casa de la Madera: Korbwaren, Holzspielzeug(Músico Peydro 21).Mercado Central: Jugendstilgebäude, größter Markt Spaniens (Plaza del Mercado); Möbel und Antiquitäten an der Calle Paz; Flohmarkt in Colón und Umgebung.

Nicht versäumen:Jardines del Turia: herrliche Gartenlandschaft im ehemaligen Flussbett, angelegt von Architekturstar Ricardo Bofill. Stadt der Künste und Wissenschaften: vor allem das Hemisphärenkino und das Wissenschaftsmuseum (Avenida Instituto Obrero, Tel. 902100031, www.cac.es).Instituto Valenciano de Arte Moderno (IVAM): eines der weltweit bedeutendsten Museen moderner Kunst am Ufer des (trocken gelegten) Flusses Turia (Calle Guillem de Castro 118).

Info:Tourist Information, Calle Paz 48, Tel. 3986422, Fax 3986421, www.ayto-valencia.es.

Telefon:Vorwahl für Spanien 0034, danach die 96 für Valencia.

Extra-Tipp:Beliebtes Ausgehviertel ist das Barrio del Carmen (rund um die Calle Caballeros), z.B. das Café Infanta (Plaza Tossalt 3–4) oder das Café Bolsería (Bolsería 41).

Ingrid Seibert Stand: März 2003
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.