Wussten Sie schon...

Wissenswertes über Land und Leute

Einwohner: Nur 4,5 Millionen Menschen leben in Norwegen - statistisch gesehen teilen sich 13 Menschen einen Quadratkilometer (in Deutschland: über 200). Damit ist Norwegen nach Island das am dünnsten besiedelteste Land Europas. Dabei ist Südnorwegen deutlich dichter besiedelt als der Norden des Landes. Fläche: Mit rund 386 300 Quadratkilometer Fläche ist Norwegen das fünftgrößte Land Europas. Rund ein Drittel des Landes liegt über dem Polarkreis. Fjorde: Die Fjorde sind Norwegens Erbe aus den Eiszeiten, die im Laufe der letzten zweieinhalb Millionen Jahre herrschten. Mit 204 Kilometern ist der Sognefjord einer der längsten Fjord der Welt. Er ist an der tiefsen Stelle 1296 Meter tief.

Gletscher: Europas größter Gletscher liegt nicht in den Alpen, sondern in Norwegen: Es ist der Jostedalsbreen mit einer Fläche von 487 Quadratkilometern.

Golfstrom: sorgt für ein mildes Klima, so dass man im Sommer wunderbar im Meer baden kann. Küstenlinie: die gesamte, von Fjorden zerklüftete Festlandsküste Norwegens misst unglaubliche 21 112 Kilometer. Das entspricht der Strecke vom Nord- zum Südpol. (Nicht mit gerechnet die vielen vorgelagerten Inseln).

Mitternachtssonne

Nördlich des Polarkreises, in der Region Nordnorwegen, scheint die Sonne von Mitte Mai bis Ende Juli Tag und Nacht. Und selbst im Süden des Landes ist im Hochsommer um 23 Uhr noch Tageslicht. Die Sonne geht dann um 3 Uhr in der früh schon wieder auf.

Nordkap

Nordkap: Europas nördlichster Punkt liegt auf 71°10'21'' nödlicher Breite. Es ist der äußerste Punkt der norwegischen Insel Mageröy. Eine über 300 Meter hohe Steilklippe stürzt senkrecht hinab ins Meer. Hier scheint die Mitternachtssonne von Mitte Mai bis Ende Juli. Es gibt ein Besucherzentrum, die Nordkaphalle, Souvenirladen, Postamt etc. Für das Ziel der vielen Nordlandreisenden wird inzwischen ein stattlicher Eintritt verlangt.

Das Nordlicht

Das Nordlicht (Aurora borealis) ist eines der besonderen Lichtphänomene, die im Norden so faszinieren. das flackernde Licht, das in den Wintermonaten im Norden des Landes über den Nachthimmel jagt, entsteht dadurch, das positiv und negativ geladene Teilchen der Sonne in die Erdathmosphäre eindringen und in 100-300 Kilometer Höhe mit neutralen Gaspartikeln kollidieren. Der sogenannte Sonnenwind weht aber nicht mit konstanter Stärke, sondern unterliegt ähnlichen Schwankungen wie der Wind auf der Erde. Je stärker der Sonnenwind weht, desto stärker leuchtet das Nordlicht. In Tromsø und Alta kann man die Polarlichter am besten beobachten - bei klarem Wetter fast jede Winternacht.

Nationalparks

Eine unglaubliche Vielfalt kennzeichnet die norwegische Landschaft: Weite Hochfjellandschaften, stille Wälder, riesige Gletschermassive, spektakuläre Wasserfälle und die schroffe Felslandschaft der Fjordküste. Um die Natur zu schützen, gibt es in Norwegen zur Zeit 18 Nationalparks, darunter den Jostedalsbreen Nationalpark zwischen Sognefjord und Nordfjord, mit Europas größtem Festlandgletscher, - den Hardangervidda Nationalpark mit über 100 Vogelarten, - den Nationalpark Nordvest-Spitsbergen. Hier können Rentiere und Walrosse beobachtet werden, - den Rondane Nationalpark (Oppland/Hedmark) mit Rentier, Vielfraß, Fuchs, Hermelin und Moschusochse. Eine Übersicht über alle Nationalparks in Norwegen gibt gibt es hier (englisch).

Weltkulturerbe

Auch Norwegen ist auf der Liste der Weltkulturerbestätten der Unesco vertreten: Die Stätten sind: die Stabkirche in Urnes, die Felszeichnungen von Alta, "Bryggen", (die Hafenstadt von Bergen) und die Stadt und die Bergwerke von Røros.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.