VG-Wort Pixel

Costa Rica Darum ist Slow Tourism gut für uns

Slow Tourism: Strand von Papagayo in Costa Rica
© EQRoy / Shutterstock
Vom Alltagsstress in den Freizeitstress – die Zeiten sind glücklicherweise vorbei. Slow Tourism heißt der neue Trend, mit dem wir unseren Urlaub endlich genießen, statt nur Eindrücke zu sammeln. Wie das geht und was Costa Rica damit zu tun hat, erfährst du hier. 

Unser Alltag ist oftmals stressig: Ein Termin jagt den nächsten, To-Do-Listen werden länger statt kürzer und wir jonglieren viele Aufgaben gleichzeitig. Puh, ganz schön viel los und viel zu wenig Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Spätestens im Urlaub wollen wir den Stress schnellstmöglich abschütteln und uns erholen. Doch wer nicht aufpasst, steckt im durchgeplanten Urlaub schnell im Freizeitstress fest: von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten hetzen, dichtes Gedränge an den Hotspots, ungesundes Essen in den überfüllten Restaurants und die ewig gleichen Ausflüge für jedermann. Dem zu entkommen, ist jedoch gar nicht so schwer ...  

Darum ist Slow Tourism gut für uns

Ruhe statt Stress, Erlebnisse statt überteuerter Souvenirs, Genuss statt Effizienz –Slow Tourism heißt der Trend, der immer mehr Anhänger findet. Das Motto "less is more", also weniger ist mehr, gilt für viele nicht mehr nur in Sachen Kleidung und Gadgets, sondern auch beim Reisen. Slow Travel erlaubt uns zu entschleunigen und unseren Fokus auf die wichtigen Dinge zu lenken: Zeit für echte Begegnungen, besondere Orte und auch wertvolle Zeit für uns selbst. Die Menschen zieht es vermehrt wieder in die Schönheit der Natur, wo sie ganz und gar vom Alltag abschalten können. Das bedeutet allerdings nicht, dass auf Komfort verzichtet werden muss. Ein Land in Mittelamerika zeigt, wie es geht: Costa Rica ist nicht nur ein Stückchen Naturparadies auf Erden, sondern auch noch Vorreiter in Sachen Slow Tourism. Das kleine Land versteht es, besondere Naturerlebnisse sowie Nachhaltigkeit mit Komfort zu verbinden.

Slow Tourism Costa Rica
Atemberaubender Ausblick vom Hotel Nayara Springs in Costa Rica.
© PR

Costa Rica verbindet Naturerlebnis und Komfort

Wer etwas Einzigartiges sucht, ist in Costa Rica an der richtigen Adresse. Bei der Yoga-Session im Regenwald oder beim Baden in einer Thermalquelle ist der Alltag ganz weit weg, versprochen! Frühstücken in einer Baumkrone, eine Kajakfahrt durch die Mangrovenwälder oder ein authentisches Mittagessen bei einer Bauernfamilie erlebt man nicht jeden Tag – in Costa Rica schon. Hier sitzen nicht nur große Hotelketten, vielmehr finden Urlauber dort eine Vielfalt an verschiedenen Unterkünften, wie z. B. familiengeführte Boutique-Hotels oder luxuriöse Öko-Lodges – inklusive atemberaubendem Blick auf den Urwald! Nach einem spannenden Tag in der Natur lässt man es sich in der Unterkunft mit gutem Essen und einer entspannten Atmosphäre richtig gut gehen.

Und nicht nur qualitative Ich-Momente in der Natur oder romantische Candlelight-Dinner am Fluss erwarten die gestressten Urlauber: Der Besuch wird durch die herzlichen "Ticas" und "Ticos", wie die Menschen in Costa Rica genannt werden, und ihrer hilfsbereiten und gastfreundlichen Art abgerundet.

Hier findest du noch weitere Artikel zu Costa Rica und Nachhaltigkeit: Be green!


Mehr zum Thema