Viertelsteckbriefe München

Sie brauchen einen ersten Überblick über die Stadt? Tinka Dippel hat die spannendsten Münchner Viertel für Sie beschrieben.

Isarvorstadt

U-Bahn: U3/U6 bis Goetheplatz oder Poccistraße

Die Gegend rund um Schlachthof, Lindwurm- und Kapuzinerstraße ist bestimmt nicht die hübscheste der Stadt. Aber ein sehr gutes Beispiel dafür, dass auch das seinen Reiz hat und dass sich im Schatten der bekannten Trendviertel manchmal ganz besonders nette Ecken entwickeln. Hier gibt es eine Menge alteingesessener und neuer Kneipen und Restaurants.

Schöne Plätze zum Ausruhen: Röcklplatz.

Au/Haidhausen

S-Bahn: Rosenheimer Platz, Ostbahnhof U-Bahn: U2 bis Kolumbusplatz U4/U5 bis Max-Weber-Platz oder Ostbahnhof

Zwei ehemalige Arbeiterviertel, direkt an der Isar am Hang gelegen.

Haidhausen ist in den letzten 30 Jahren immer schicker geworden. Es gibt noch ein paar kleine, holprige Gassen, und ein alte Häuser zwischen den neu verputzten Fassaden. Viele nette kleine Läden z.B. in der Wörthstraße, der Sedanstraße und der Weißenburger Straße. Auch die Kneipendichte nimmt immer weiter zu, allerdings sind viele der besonders netten versteckt in kleinen Nebenstraßen hinter unscheinbaren Türen (z.B. das "Maria Passagne" in der Steinstraße). Eine Ansammlung von Clubs gibt es hinter dem Ostbahnhof auf dem Optimolgelände und in der Kultfabrik.

Die Au ist noch ein bisschen ursprünglicher geblieben, mit vielen kleinen ruhigen Straßen. Auf dem Mariahilfplatz findet drei Mal im Jahr acht Tage lang die Auer Dult statt, ein Markt mit langer Tradition (2006 noch die Jakobidult vom 29. Juli bis zum 6. August und die Kirchweihdult vom 14. bis zum 22. Oktober. Hinter der Mariahilf-Kirche erhebt sich der Nockherberg, wo jährlich nach der Fastenzeit die Starkbierzeit eingeläutet wird.

Schöne Plätze zum Ausruhen: Weißenburger Platz, Pariser Platz, Bordeauxplatz, Wiener Platz, Edlingerplatz, Mariahilfplatz, Wiese an der Isar unter der Reichenbachbrücke.

Bogenhausen

U-Bahn: U4 bis Prinzregentenplatz

Bogenhausen ist die teure Villengegend der Stadt, wunderschön gelegen an der Isar. Der Abstecher lohnt sich für alle, die es zwischendurch mal ein bisschen ruhiger mögen. Außerdem kommt man an dem Haus vorbei, in dem früher Thomas Mann gelebt hat - und an vielen Häusern, in denen heute reiche und prominente Münchner wohnen.

Schöne Plätze zum Ausruhen: die Wege und Bänke entlang der Isar.

Altstadt

S-Bahn: Karlsplatz/Stachus, Marienplatz, Isartor U-Bahn: U3/U6 bis Sendlinger Tor, Marienplatz oder Odeonsplatz U1/U2 bis Sendlinger Tor oder Stachus

Drei Tore aus der alten Stadtmauer stehen noch: das Karlstor im Westen, das Isartor im Osten und das Sendlinger Tor im Süden. Im Norden verläuft der Altstadtring kurz hinter dem Odeonsplatz. Dazwischen liegt die Fußgängerzone mit den bekannten internationalen Ladenketten, aber auch einigen Traditionsgeschäften. Die teuren Designergeschäfte reihen sich auf der Maximilianstraße, der Theatinerstraße und der Brienner Straße aneinander. Aber eigentlich ist hier das Einkaufen gar nicht das spannendste: Es gibt einige nette kleine Museen, tolle Kirchen (z.B. Theatinerkirche, Asamkirche, Frauenkirche), das Residenztheater, die Oper und die Kammerspiele, das Literaturhaus.

Schöne Plätze zum Ausruhen: Am Platzl, Viktualienmarkt, Odeonsplatz/Feldherrenhalle, Innenhof vom Stadtmuseum, Asamhof.

Glockenbachviertel

S-Bahn: Isartor U-Bahn: U3/U6 bis Sendlinger Tor oder Fraunhoferstraße

Rund um den Gärtnerplatz führen sternförmig Straßen Richtung Isar, Isartor und Sendlinger Tor - und jede davon ist es absolut wert, gemütlich durchzuschlendern. Nirgendwo in München ist die Dichte an netten Cafés, Bars, Kneipen, Restaurants und kleinen Läden so groß wie hier. Allein in der kleinen Hans-Sachs-Straße kann man gut einen ganzen Nachmittag verbringen, dann am Gärtnerplatz ein bisschen in der Abendsonne sitzen und sich durch die Nacht treiben lassen.

Schöne Plätze zum Ausruhen: Gärtnerplatz, Bänke am Glockenbach, Alter Südlicher Friedhof.

Nymphenburg und Gern

U-Bahn: U1 bis Maillingerstraße, Rotkreuzplatz, Gern oder Westfriedhof

In den beiden Vierteln im Westen wird es grün. Hier gibt es viele Straßenzüge mit schönen Altbauten, v.a. in den Seiten- und Nebenstraßen der Nymphenburger Straße. Dort findet man auch eine Menge netter Cafés, Restaurants und Feinkostläden, am Rotkreuzplatz auch Kaufhäuser. In Gern werden aus den Altbau-Fassaden dann allein stehende Villen mit verwunschenen Gärten. Wunderschön ist der Weg am Kanal entlang zum Nymphenburger Schloss.

Schöne Plätze zum Ausruhen: Nymphenburger Schlosspark.

Schwabing

U-Bahn: U3/U6 bis Universität, Giselastraße oder Münchener Freiheit, U2 bis Theresienstraße, Josephsplatz, Hohenzollernplatz oder Bonner Platz.

Die Zeiten, in denen Schwabing das Szeneviertel war, sind vorbei. Die Zeiten, in denen hier wenig szenige neue Läden aufmachten, aber auch. Allein schon wegen der vielen Studenten an den Universitäten gibt es viele nette Cafés und Bars, viele gute Buchläden und Klamotten für jeden Geldbeutel. Der Englische Garten ist um die Ecke, genauso wie die Pinakotheken, das Lenbachhaus und der Königsplatz.

Schöne Plätze zum Ausruhen: der Geschwister-Scholl-Platz und der Professor-Kurt-Huber-Platz vor der Ludwig-Maximilians-Universität, die Wiesen vor den Pinakotheken, der Alte Nördliche Friedhof, der Elisabethmarkt.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.