VG-Wort Pixel

Echte Reiseperlen So schön sind die Schweizer Städte

Bern
Bern
© Andrew Mayovskyy / Shutterstock
Ob Zürich, Bern, Basel, Lausanne oder Lugano: Die Schweiz hat nicht nur wunderschöne Natur zu bieten, sondern auch pittoreske Städte mit jeder Menge Sightsee-Potenzial. Wir zeigen, welche 5 du unbedingt mal besucht haben musst – inklusive Tipps für jede Stadt.

Wir lieben Citytrips! Sie lassen sich nicht nur in den vollsten Terminkalender quetschen, man bekommt in kürzester Zeit auch besonders viel Schönes zu sehen. Und dabei kann man sein Programm ganz nach den eigenen Vorlieben gestalten.

Ganz oben auf unserer Liste: Die traumhaften Städte der Schweiz, denn das Gute liegt so nah! Großzügige Flaniermeilen laden zum Bummeln ein, die Innenstädte sind meist fußläufig gut erkundbar und die spektakuläre Natur ist auch immer in Sichtweite. Wir verraten dir die Highlights von fünf Traumstädten im Nachbarland.

So schön sind die Schweizer Städte

Basel:
Der enorme Reichtum an Kunst, Kultur und Architektur macht Basel zur Kulturmetropole der Schweiz. Die Stadt am Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz lockt außerdem mit einer malerischen Altstadt, nostalgischen Rheinbadehäusern und vielen erstklassigen Restaurants. Man sagt: Die Seele Basels versteht nur, wer sich einmal in den Rhein gewagt hat. An einem warmen Tag gibt es in Basel nichts Erfrischenderes, als sich im Rhein treiben zu lassen.

Basel
Basel
© trabantos / Shutterstock

Doch es gibt noch eine bequemere Alternative zum Rhein: Die vielen Brunnen der Stadt laden in den warmen Monaten zu einer Abkühlung ein. Aber auch neben dem kühlen Nass lässt sich eine Menge entdecken, zum Beispiel die tolle Architektur. Basel bietet eine bemerkenswerte Dichte an Bauwerken von Mario Botta, Herzog & de Meuron oder Richard Meier, thematische Touren zeigen die spannendsten Bauten. Basel ist auch ein Hotspot der Urban Art: Im öffentlichen Raum gibt es zahlreiche Werke von nationalen und internationalen Street Art-Künstler:innen zu entdecken.

Tipp: Auf einer selbstgeführten Foodtour lernt man vier Lieblingslokale der Basler:innen, fernab von bekannten Touristenattraktionen, kennen. Nicht nur für Foodies perfekt, Essen liebt schließlich jede:r. Die Touren führt man selbst in seinem eigenen Tempo durch, Infos zur Foodtour über basel.com.

Bern:
Das favorisierte Fortbewegungsmittel in der pittoresken Stadt am grünblauen Fluss Aare, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört: Das Fahrrad – E-Bikes sind aber genauso gern gesehen. Wer eine der malerischen Touren, egal ob kurz oder lang, absolviert hat, kann danach die Füße in die Aare halten und das bunte Treiben beobachten.

Bern
Bern
© 4kclips / Shutterstock

Tipp: Immer dienstags und samstags ist in Bern grosser Gemüse-, Früchte- und Blumenmarkt, "Märit", auf dem Waisen-, Bären- und Bundesplatz und in den angrenzenden Gassen. Hier lässt man sich schlendernd treiben und inspirieren.

Lausanne:
An der einen Seite der Genfersee, rundherum die Weinberge – Lausannes Lage könnte kaum malerischer sein. Dazu kommt der hippe Charme einer Universitätsstadt mit jungen Menschen, angesagten Cafés, Flohmärkten und einer abwechslungsreichen Partyszene; Perfekte Party-Hotspots: Saint-François, Chaudron, Flon-Quartier und die Rue de Bourg. Wie wär's: Tagsüber ein Picknick auf einer der vielen idyllischen Grünflächen am Genfersee, abends rein ins pulsierende Nachtleben der Partymetropole.

Lausanne bei Nacht
Lausanne bei Nacht
© Catalin Lazar / Shutterstock

Tipp: Für Kunstliebhaber passiert hier einiges. Plateform 10 ist ein neues Kunstviertel; Nur zehn Minuten vom Bahnhof entfernt entdeckt man hier gleich drei Museen. Neben dem bereits eröffneten kantonalen Kunstmuseum MCBA (Musée Cantonal des Beaux-Arts) werden hier ab 2022 auch das Musée de l’Elysée für Fotografie sowie das Design-Museum Mudac (Musée du design et des art contemporains) zu finden sein.

Lugano:
In einer Bucht am nördlichen Ufer des Luganersees liegt Lugano, märchenhaft eingebettet zwischen den Bergen Monte San Salvatore und Monte Brè. Gebäude im lombardischen Stil, schmale Gassen und die subtropische Vegetation verleihen der Stadt ein südländisches Flair. Am Ufer des Lago di Lugano liegen die schönsten Gebäude, hier lohnt sich eine geführte Tour.

Lugano
Lugano
© LianeM / Shutterstock

Aber auch die Natur hat hier einiges zu bieten. Zwischen dem San Salvatore und dem Monte Arbostora im Parco San Grato wartet auf Besucher:innen ein Paradies: Hier wächst die grösste Sammlung an Azaleen, Rhododendren und Nadelbäumen der Region. Dank der Höhe von 690 Metern über dem Meeresspiegel bietet der Park spektakuläre Aussichten auf die Bucht von Lugano und die Berggipfel.

Tipp: Ein Wanderweg führt von Lugano am See entlang ins Fischerdorf Gandria – vorbei an satten Olivenbäumen, die im Schutz des Berges Monte Brè vom ungewöhnlich milden Klima profitieren. Die perfekte Fotokulisse!

Zürich:
Die größte Schweizer Stadt besticht auf den ersten Blick durch Prachtbauten am Wasser – und eine hippe Food- und Drink-Kultur mit knapp 2000 Restaurants. Unbedingt eine der vielen Rooftop-Bars ausprobieren und den Blick bei einem guten Drink über das Panorama schweifen lassen.

Zürich
Zürich
© canadastock / Shutterstock

Zürich ist aber auch eine echte Kunststadt mit rund 60 Museen und mehr als 100 Galerien, hier ist also für jeden Geschmack was dabei. Am Heimplatz wartet das Kunsthaus Zürich mit einer der grössten Kunstsammlungen des Landes auf, sie umfasst Werke vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart. 

Tipp: Beim Stand-Up-Paddling in Zürich kann man die Stadt nochmal von einem anderen Blickwinkel erkunden. Mutige trauen sich an Yoga auf dem SUP-Board.

Verwendete Quellen: myswitzerland.com

Brigitte