VG-Wort Pixel

Traumhaus auf Sizilien Ein Jahr lang mietfrei in Italien leben

Der Eingangsbereich des von Architekt:innen sanierten Hauses
Der Eingangsbereich des von Architekt:innen sanierten Hauses
© Airbnb
1-Euro-Shops kennen wir – aber was ist ein 1-Euro-Haus? In diesem Fall: Ein schickes Domizil in einem sizilianischen Dorf, in dem man ein Jahr lang mietfrei wohnen und auch noch Geld verdienen kann.

Immer wieder werden in italienischen Dörfern Häuser für einen Euro angeboten – mit der Auflage, sie zu sanieren und zu erhalten. Bei diesem "1-Euro-Haus" im sizilianischen Dorf Sambuca handelt es sich aber nicht um eine sanierungsbedürftige Ruine, sondern um ein von einem Architektenbüro topsaniertes Haus.

Wer auf Sizilien leben möchte und sich erfolgreich bewirbt, bekommt die Möglichkeit, mit Partner:in, Freund:in oder Familie dieses restaurierte Haus zu bewohnen. Es heißt 1-Euro-Haus, weil es sich um ein Gebäude handelt, das der Gemeinde gehört und ebenfalls für einen Euro hätte verkauft werden können. Doch mit diesem hat man einen anderen Weg gewählt.

Wie viele Dörfer rund um den Erdball leidet auch Sambuca unter der Landflucht. Dabei hat es viele Vorzüge: 2016 wurde es zum schönsten italienischen Dorf erkoren, außerdem liegt es nur rund 30 Autominuten vom Meer und eine gute Stunde von Palermo entfernt. Die Aktion soll helfen, wieder mehr Leben in den Ort zu bringen, jüngere Menschen anzuziehen und den Tourismus anzukurbeln. Denn die Kommune hat nicht das Geld, um die historische Substanz vor dem Verfall zu bewahren.

Italienischkurs und Flüge werden bezahlt

Und hier kommen wir ins Spiel: Wer sich erfolgreich bewirbt, darf ab Juni 2022 ein Jahr kostenlos in dem dreistöckigen Haus leben und Teil der Dorfgemeinschaft werden. Zwei Erwachsene dürfen bis zu zwei Kinder mitbringen. Besonders reizvoll: Man wird dabei unterstützt, sich ins Dorfleben zu integrieren – so bekommt man einen kostenlosen Italienischkurs und einen Kochkurs, und sogar Flug und Transfer nach Sambuca werden bezahlt.

Was man dafür tun muss? Ein Zimmer des Hauses über Airbnb vermieten und Gastgeber:in sein.

"Wir suchen eine Person, die mit der lokalen Bevölkerung zusammenleben und an allen wichtigen Momenten des Ortes teilnehmen möchte, von der Weinlese bis zur Olivenernte. Wir können es kaum erwarten, die- oder denjenigen Ausgewählte:n willkommen zu heißen!“, so Leonardo Ciaccio, Bürgermeister von Sambuca di Sicilia. Airbnb formuliert es nüchterner: "Die Kandidat:innen sollten bereit sein, sich als Gastgeber:in zu engagieren und einen Beitrag zum Dorfleben zu leisten."

Die Bedingungen:

Die neuen Bewohner:innen...

  • ... müssen am 30. Juni 2022 eingezogen sein, die Dauer des Aufenthalts ist zunächst auf ein Jahr begrenzt
  • ... müssen mindestens neun Monate lang ein Zimmer auf Airbnb anbieten und Gäste empfangen (Vertretungen sind möglich)
  • ... wohnen mietfrei, müssen aber die Kosten für die Nutzung des Hauses und dessen Betrieb als touristische Unterkunft tragen
  • ... dürfen die Einkünfte in Übereinstimmung mit den Nutzungsbedingungen von Airbnb behalten
  • ... müssen im ersten Monat ihres Aufenthalts an einem Einführungsprogramm teilnehmen (Italienisch- und Kochkurs)
  • ... dürfen während des Aufenthalts in ihr Herkunftsland zurückkehren
  • ... dürfen ihrer Arbeit nachgehen, sofern dies im Rahmen der Gesetze geschieht
  • ... müssen sich auf Englisch unterhalten können

Das Haus ist für sechs Personen ausgelegt. Maximal vier Personen dürfen einziehen, bis zu zwei Gäste kommen über Airbnb. Im Erdgeschoss gibt es ein Wohnzimmer, ein Schlafzimmer und ein Bad. Im ersten Stock befinden sich Wohnzimmer, Küche, Arbeitsraum, Badezimmer und ein Mezzanin-Schlafzimmer. Im Obergeschoss befindet sich ein weiteres Wohnzimmer mit Schlafsofa. Die Bewohner:innen suchen sich das Schlafzimmer aus, das ihren Bedürfnissen am besten entspricht, das zweite Schlafzimmer inserieren sie auf Airbnb.

Bewerben geht unter airbnb.de/1eurohouse 

Fazit: Tolle Chance für alle, die ein Leben in Italien ausprobieren möchten und mit ihrem Job mobil sind!

sar Brigitte

Mehr zum Thema