VG-Wort Pixel

Urlaub '21 - was geht? "Man muss einkalkulieren, dass es zur Quarantäne kommen kann"

Urlaub 2021 - was geht?
© icemanphotos / Shutterstock
Beim "Urlaubsgipfel" kamen Reiseexperten zusammen, um die Frage zu beantworten: Was erwartet uns in diesem Jahr - und was nicht?

Wie wird das Urlaubsjahr 2021 aussehen? Auf jeden Fall nicht unbeschwert. Es gibt Reisewarnungen für zahlreiche Urlaubsländer, viele lassen uns gar nicht erst rein, und die Bundesregierung mahnt, von nicht notwendigen Reisen abzusehen. Doch das Impfen und Testen wird uns vermutlich auch Reisefreiheiten zurückbringen.

RTL.de hat beim "Urlaubsgipfel" Experten aus der Branche und einen Arzt gefragt, was uns dieses Jahr erwartet. Das sind die sechs wichtigsten Aussagen:

Wohin können wir als Erstes reisen?

Mallorca hat die besten Chancen, darin ist man sich einig. Die Baleareninsel hat momentan eine Inzidenz von 22. Bald wird die Reisewarnung wegfallen, hofft Marek Andryszak, Deutschland-Chef von Tui, und sagt: "Dann können wir einen sicheren Urlaub garantieren." Schließlich habe man nun schon einige Erfahrung mit Hygienekonzepten.

An zweiter Stelle sehen die Experten die Kanaren, die zurzeit allerdings ebenfalls noch als Risikogebiet eingestuft werden. Die Inzidenzen schwanken je nach Insel zwischen 37 und 111. Condor-Chef Ralf Teckentrup sieht ab Mitte Mai, Anfang Juni durch Impffortschritte und Tests noch weitere Länder am Urlaubshorizont auftauchen: Griechenland, Ägypten und die Türkei.

Dr. Christoph Specht, Arzt und Medizinjournalist, gibt allerdings zu bedenken, dass das Testregiment in den einzelnen Ländern unterschiedlich sei, und die Inzidenzen daher nicht unbedingt vergleichbar seien - Stichwort Dunkelziffer.

Ist Fliegen nun riskant oder nicht?

Wenig verwunderlich sagt Condor-Chef Teckentrup dazu: "Das Flugzeug ist ein sicheres Reisemittel." Man hätte gelernt, die Hygienekonzepte zu verfeinern und eine möglichst sichere Reisekette abzubilden, vom Ein- und Auschecken bis zum Transfer. Experten hätten außerdem bestätigt, dass die Luft an Bord "exzellent" sei. Die Luft ströme von oben nach unten, außerdem werde sie von potenten Hepa-Filtern gereinigt.

Dr. Specht glaubt trotzdem: "Man kommt um eine Testpflicht beim Einchecken nicht herum." Schließlich nähme man beim Trinken und Essen an Bord die Maske ab, und wenn dann jemand in unmittelbarer Nähe säße, der infiziert ist, könne es zu Ansteckungen kommen. Bisher seien aber nur wenige Ansteckungen auf einem Langstreckenflug nach Australien nachgewiesen worden.

Wird der Urlaub vor Ort durch Corona beeinträchtigt?

Auch hier sind sich alle einig: Der Urlaub wird sich für die Dauer der Pandemie ruhiger abspielen als früher, genau wie unser Alltag Zuhause auch. Hier wie dort müssen wir uns an die Pandemie anpassen: Maske tragen und Abstand halten. "Partyurlaub ist nicht."

Was, wenn ich im Urlaub Probleme mit Corona bekomme?

Auch wer eine Reisekrankenversicherung und / oder eine Reiserücktrittsversicherung hat, sollte unbedingt checken, was diese genau abdeckt, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Etwa, wenn beim Boarding Fieber festgestellt wird und man nicht einsteigen darf, oder wenn man im Urlaub an Corona erkrankt. Zwar bieten die Reiseveranstalter Corona-Versicherungspakete an, die Regeln seien aber sehr unterschiedlich. Daher: Unbedingt beraten lassen, sonst bliebe man am Ende auf den Kosten sitzen. Grundsätzlich gelte in diesem unsicheren Jahr: Eine Pauschalreise bietet etwas mehr Sicherheit als ein Individualurlaub. Allerdings müsse jede*r damit rechnen, sich Zuhause in Quarantäne begeben zu müssen.

Was ist eigentlich mit Urlaub in Deutschland?

Mit dem eigenen Auto losfahren, im Ferienhaus wohnen – sicherer geht es kaum. Das Problem: Noch herrscht in Deutschland ein Beherbergungsverbot. Aber Mallorca Ja, Deutschland Nein? "Das ist ein Widerspruch, der demnächst aufgelöst werden dürfte, es gibt da einen gewissen Öffnungsdruck", meint RTL-Reiseexperte Ralf Benkö. Worauf man sich aber einstellen müsse: Die Nachfrage wird dieses Jahr noch höher werden – und die Preise dürften steigen.

Wäre es nicht besser, ganz Zuhause zu bleiben?

"Epidemiologisch gesehen Ja", sagt Dr. Specht, aber wir könnten nicht auf Dauer alles zumachen.

Ob wir Sirtaki in Bad Münstereifel tanzen oder auf Rhodos, ist ziemlich wurscht.

Es käme sowieso mehr darauf an, was wir tun und nicht wo: "Ob wir Sirtaki in Bad Münstereifel tanzen oder auf Rhodos, ist ziemlich wurscht", so Specht.


Mehr zum Thema