VG-Wort Pixel
Anzeige

Positive Psychologie So änderst du dein Mindset – und dein Leben!

High Five! Mit dem richtigen Mindset können wir alles schaffen
High Five! Mit dem richtigen Mindset können wir alles schaffen
© Adobe Stock
Kann man durch einen neuen Blickwinkel erfolgreicher und glücklicher werden? Ja klar! Wir verraten, wie – und stellen euch ein Programm vor, das euer Selbstvertrauen mächtig pusht.

Hand aufs Herz: Mit welchem Gefühl seid ihr heute an die Arbeit gegangen? Habt ihr euch auf neue Herausforderungen gefreut oder war es eher ein innerer Kampf? Falls es das Letztere ist, könnte das Thema Positive Psychologie spannend für euch sein. Bitte was? Nun, bei der sogenannten „Wissenschaft des gelingenden Lebens“ dreht sich alles um die Frage, was das Leben lebenswert macht – und damit ist natürlich auch das Arbeitsleben gemeint. Denn nur wenn wir positive Emotionen, wie beispielsweise Freude, Dankbarkeit, Hoffnung und Inspiration, empfinden, können – und wollen – wir uns beruflich weiterentwickeln und richtig aufblühen. Fühlt ihr das alles in eurem aktuellen Job nicht? Dann habt ihr vielleicht einen Beruf gefunden, aber noch nicht eure Berufung. 

Das heißt aber natürlich nicht, dass ihr euch einen neuen Job suchen solltet. Bei der Positiven Psychologie geht es vielmehr darum, das Gute in jeder Situation zu sehen. Kleines Beispiel: Welchen Beitrag leiste ich mit meinen Aufgaben für das große Ganze? Leistet meine Arbeit einen Mehrwert für das Team? Wenn man seinen Berufsalltag aus einem anderen, einem positiveren Blickwinkel sieht und täglich reflektiert, verändert sich auch das Mindset, die innere Einstellung.

Juhu! Positive Emotionen helfen uns, erfolgreicher zu werden
Juhu! Positive Emotionen helfen uns, erfolgreicher zu werden
© Adobe Stock

„Write her future“ – dieses Programm macht Frauen stark!
Was aber, wenn man doch noch einmal ganz von vorn anfangen will – oder sich einfach weiterentwickeln möchte? Dann gibt es großartige Initiativen wie „Write her future“ von Lancôme sowie Global Digital Women und die NGO ArbeiterKind.de. Das Programm „Write her future“ steht ganz im Zeichen von Female Empowerment und will Frauen Mut machen, ihren Weg zu gehen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Eine der Frauen, mit denen Lancôme im Rahmen der zahlreichen Workshops und Panel-Diskussionen zusammenarbeitet, ist Katharina Mayer, Gründerin des sozialen Start-ups „Kuchentratsch“. Die Mission ihres Unternehmens – und da wären wir wieder beim Thema: das Leben lebenswerter machen. Und das tut sie, vor allem für die Senioren und Seniorinnen, die in der Backstube die Kuchen backen – für private Events, Firmen oder die Backmischungen. Die 31-Jährige versucht nicht nur, privat immer einen positiven Blick zu behalten, sondern diesen auch in ihren Führungsstil zu integrieren. Wir haben mit ihr unter anderem über Stärken und ihre positive Grundeinstellung gesprochen – und wie diese ihr Unternehmen bereichert. 

Bei „Write her future“ geht es darum, Frauen zu ermutigen, ihren Weg zu gehen. Was hat dich damals oder auch noch heute motiviert und dir Kraft gegeben?

Motiviert und Kraft gegeben haben mir zum einen meine Eltern, da sie mich sehr selbstständig und eigenverantwortlich haben aufwachsen lassen und ich so sehr früh auf meine eigenen Fähigkeiten vertrauen konnte. Heute motiviert mich jeden Tag ganz klar der Purpose von „Kuchentratsch“. Das Leben lebenswert zu machen gilt für die Omas und Opas, aber auch für unser Büroteam und ebenso als Vorbild für die Gesellschaft mit dem Geschäftsmodell, das wir haben.

Was sind speziell deine Stärken, die du in dein Unternehmen mit einbringst – und warst du dir derer immer bewusst?

Meine Stärken sind zum einen, dass ich eine schnelle Auffassungsgabe habe, dadurch sehr flexibel auf Situationen reagieren kann und mich schnell auf neue Gegebenheiten einstelle. Eine weitere wäre vielleicht, dass es mir leichtfällt, Menschen zu motivieren und mitzureißen. Letzteres ist mir schon sehr früh bewusst geworden. Als Klassensprecherin, Schulsprecherin oder Studierendenvertretung durfte ich schon häufig die Interessen und Meinungen anderer vertreten und hatte immer viel Freude daran.

Katharina Mayer, 31, Gründerin von „Kuchentratsch“
Katharina Mayer, 31, Gründerin von „Kuchentratsch“
© Mona und Reiner Fotografie

Hilft dir deine positive Einstellung bei der Unternehmensführung?

Mir ist es wichtig, einen positiven Blick auf die Welt zu haben und an das Gute im Menschen zu glauben. Ja natürlich, diese Perspektive hilft mir auf jeden Fall auch im Hinblick auf die Unternehmensführung. Dadurch kann ich ein glückliches Arbeitsfeld gestalten, Menschen positiv beeinflussen und mitnehmen.  

„Kuchentratsch“ schenkt den backenden Omas und Opas sehr viel Freude. Glaubst du, die positiven Emotionen, die mit deinem Unternehmen verknüpft sind, sind auch ein Geheimrezept für den Erfolg?

Ich wünsche mir einfach, dass „Kuchentratsch“ ein positiver Ort ist, an dem Menschen zusammenkommen, sich miteinander austauschen und viel positive Energie freigesetzt wird – und das ist er. Wir lieben unsere Arbeit, und das merken auch unsere Kund:innen.

Hast du einen Ratschlag für Frauen, die sich noch nicht trauen, ein Unternehmen zu gründen? 

Gründung muss nicht von heute auf morgen stattfinden. Es hilft, sich ranzutasten und keine Lebensentscheidungen gleich sofort zu treffen. Das funktioniert beispielsweise in kleinen Schritten, wie bei der Arbeit vielleicht auf eine 4-Tage-Woche zu reduzieren, damit Gründerinnen am fünften Tag an einer Idee basteln können und dadurch ihrem Unternehmen Schritt für Schritt näher kommen.

Ihr seid nun selbst voller Motivation, an eurem Mindset zu arbeiten oder euch zu verwirklichen? Dann schaut unbedingt auf brigitte.de/trustyourself vorbei!