VG-Wort Pixel

Wetter-Warnung Hier herrscht akute Glatteisgefahr

Vorsicht, Eis
© WunderBild / Adobe Stock
Aufgepasst, Deutschland – es wird noch mal so richtig frostig. Dazu herrscht Glatteisgefahr. In welchen Teilen Deutschlands die Wetter-Warnung besonders akut ist, lest ihr hier.

In den kommenden Tagen kann es in Teilen Deutschlands zu wetterbedingten Einschränkungen und Gefahren kommen. Wir erklären, wo ihr laut Wettervorhersage besonders auf euch aufpassen solltet.

Hier müssen – vor allem Autofahrer:innen – besonders aufpassen

Der Deutsche Wetterdienst warnt nicht nur für den Osten Deutschlands vor akuter Glätte (Warnstufe 2), sondern auch für den Westen. Betroffen sind die Regionen vom südlichen Brandenburg bis knapp unterhalb Berlins. Auch Sachsen, Dresden und Teile Leipzigs leuchten in der Signalfarbe orange. Dort kann es am Donnerstagmorgen ebenfalls zu eisig-glatten Straßen und Gehwegen kommen. Besonders in ländlichen Gebieten, aber auch im städtischen Umfeld muss man als Autofahrer:in mit Glätte rechnen.

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) erklärte außerdem, dass bereits am Mittwochmittag großflächig Glatteisgefahr bestand. Insbesondere im Süden Sachsens mussten Autofahrer:innen mit starker Schneeverwehung sowie glatten Straßen rechnen. Somit blieb es auch an den Folgetagen nicht aus, dass teils schwere Unfälle passierten, bei denen Personenschaden entstand oder sogar Menschen ihr Leben lassen mussten.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) empfiehlt daher speziell am Morgen erhöhte Vorsicht und Vorsichtsmaßnahmen, wie zum Beispiel langsames Fahren und mehr Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmer:innen.

Vorsicht geboten: Das kann man präventiv tun

Die Warnung des DWD betrifft auch Teile der Mitte und des Nordens Deutschlands, hier ist jedoch die Gefahr geringer als im Osten und Westen des Landes. Zudem kommt es hier öfter als in anderen Gebieten zu leichtem Nieselregen oder Schneeregen, durch den sich die Straße noch weiter glätten kann. Akut betroffen ist hier besonders Kiel.

Verkehrsteilnehmer:innen sollten daher besonders in den frühen Morgenstunden auf Glatteis achten und ihr Fahrverhalten anpassen, um Unfälle zu vermeiden. Das Fahren mit Winterreifen ist trotz milderer Temperaturen ratsam, da sie eine größere Haftung bieten als Sommerreifen und die Sicherheit erhöhen. Auch wenn es besonders in Gebieten ohne Warnung keinen Schnee gibt, sollte man niemals unvorbereitet unterwegs sein – vor allem dann nicht, wenn die Temperatur nachts unter null Grad sinkt oder gar Frost herrscht.

verwendete Quellen: t-online.de, DWD

Brigitte

Mehr zum Thema