Begonien überwintern: So kommen die Pflanzen durch den Winter

Begonien sind nicht winterhart. Wie du sie dennoch durch die kalte Jahreszeit bringst, zeigen wir hier. In wenigen Schritten Begonien überwintern.

Begonien überwintern: Begonien in Töpfen
Letztes Video wiederholen

Begonien (Begonia) blühen in satten Farben wie Gelb, Orange, Rosa oder Rot und sorgen so für schöne Farbtupfer im Garten, auf dem Balkon oder in der Wohnung. Damit du noch länger etwas von der schönen Pflanze hast, lohnt es sich, diese durch den Winter zu bringen.  

Mehrjährige Knollenbegonien zu überwintern ist leichter, als man vielleicht denken mag. Freilandbegonien werden nach dem Blattfall ins Winterquartier gebracht. Sie sind aber auch frostempfindlich, daher sollten sie bei frühen Nachtfrösten im Jahr schon in das Winterquartier.

Begonien überwintern: So geht's

  1. Vor dem ersten Frost die Knollen aus dem Beet oder dem Balkonkasten heben und von loser Erde befreien.
  2. Schneide die oberirdischen Pflanzenteile auf ca. 2 bis 3 cm zurück.
  3. Prüfe, ob die Pflanzen von Schädlingen bzw. Fäulnis befallen sind. Entsorge diese in dem Fall lieber.
  4. Trocken und dunkel lagern (siehe den Punkt Lagerung).

Begonien überwintern: Lagerung

Die Knollenbegonien sollten dunkel und nicht zu warm gelagert werden, dazu bietet sich zum Beispiel der Keller an, aber auch eine Garage oder ein dunkles Gästezimmer eignet sich. Die Temperaturen sollten zwischen fünf und sieben Grad Celsius liegen. Lege die Knollen in eine Kiste mit Sand oder Humuserde.

Begonien nach der Überwinterung

Du kannst die Begonien bereits ab Februar bis Mitte März im Haus vorziehen. Die Knollen mit der bauchigen Seite nach unten in Blumentöpfe mit frischer humusreicher Erde setzen. Die Knollen nur zur Hälfte mit Erde bedecken und mäßig feucht halten. Stelle den Topf auf die Fensterbank und schon sollten bald erste Triebe zu sehen sein. Erst nach den Eisheiligen dürfen die Pflanzen ins Freiland.

Zimmer-Begonien überwintern

  1. Verwelkte Pflanzenteile sowie Blütenreste entfernen.
  2. Begonie an einen dunklen Standort stellen und direktes Sonnenlicht vermeiden.
  3. Sorge für Temperaturen zwischen 16 und 20 Grad Celsius.
  4. Bis Februar bzw. März nur leicht gießen! Die Begonien benötigen keinen Dünger in der Ruhephase.

Begonien: Schädlinge

Ursache für Fäulnis-Pilze sind oft ein zu warmer Platz oder ein zu nasses Substrat. Denn Staunässe mögen Knollenbegonien überhaupt nicht. Sind die Pflanzen befallen, solltest du sie vorsichtshalber entsorgen, bevor andere damit ebenfalls befallen werden. Auch ein zu geringer Abstand im Beet kann zu Pilzbefall führen. Wahre daher immer einen Abstand von ca. 20 cm zwischen den Pflanzen.

Hier findest du noch mehr Gartentipps: Hier zeigen wir dir, wie du Flieder schneiden, Rosen schneiden oder eine Dipladenia überwintern kannst. Und noch mehr tolle Tipps zur Gartengestaltung.  

Tipp: In der Brigitte Community kannst du dich mit anderen rund um Pflanzen austauschen!

Teaserbild: Nonchanon/Shutterstock / Brigitte

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.