VG-Wort Pixel

Blumenerde schimmelt Das kannst du tun!

Blumenerde schimmelt: Verschimmelte Erde im Topf
© matuska / Shutterstock
Wenn ein weißer Belag die Blumenerde überzieht, kann es sich um Schimmel handeln. Das ist nicht nur optisch unschön anzusehen, es kann auch gefährlich sein! Was du unternehmen kannst, wenn deine Blumenerde schimmelt, erfährst du hier.

Woran erkenne ich, ob es sich um Schimmel auf der Blumenerde handelt?

  • Ist auf der Blumenerde ein weißer Belag zu erkennen, der eine weiche, flaumige Konsistenz hat, handelt es sich um Schimmel. Zunächst tritt er in kleinen Kolonien auf, später ist er großflächig sichtbar, durchzieht mit seinen Mycel die Erde und kann sogar Fruchtkörper ausbilden. Dazu wird Schimmel meist begleitet von einem modrigen Geruch. Wenn Schimmel auf der Blumenerde sichtbar ist, muss die Pflanze umgetopft werden!
  • Ist dagegen ein weißer krümeliger, harter Belag erkennbar, könnte es sich auch um Mineralienablagerungen handeln. Es kann zum Beispiel kalkreiches Wasser beim Verdunsten Kalkrückstände auf der Blumenerde hinterlassen oder auch Dünger zu Ablagerungen führen. In dem Fall lassen sich die Rückstände einfach mit einem Löffel von der Oberfläche abkratzen und man kann neue Erde auffüllen. Tipp: Wer in Gegenden mit kalkreichem Grundwasser lebt, kann als Gießwasser auf Regenwasser zurückgreifen.

Blumenerde schimmelt: Das kannst du tun

Schimmelsporen können zu Krankheiten führen und Allergien auslösen, daher sollte man die Pflanze schnellstmöglich umtopfen!

Du brauchst:

  • Handschaufel 
  • Essig + warmes Wasser zum Reinigen
  • Bürste
  • Tonscherben und Blähton (alternativ Kies) für eine Drainage
  • Qualitativ hochwertige Blumenerde
  • Sand

Hinweis: Topfe die Pflanze am besten im Freien um und lüfte den Raum, in dem die Pflanze stand, gründlich! Schimmelpilzallergiker und Personen mit geschwächtem Immunsystem sollten beim Umtopfen schimmeliger Erde einen Mundschutz tragen!

So geht’s:

  1. Trage mit einer Handschaufel die verschimmelte Blumenerde ab.
  2. Hebe die Pflanze samt Wurzelballen aus der Erde und entferne die Erdreste bestmöglich.
  3. Spüle die Wurzeln der Pflanze mit lauwarmem Wasser ab.
  4. Reinige den Topf mit Bürste und warmer Essigspülung innen und außen, um Schimmelsporen gänzlich zu entfernen.
  5. Um zukünftig Staunässe zu vermeiden, lege zuerst Tonscherben und anschließend eine zwei bis drei Finger dicke Schicht Blähton über das Abflussloch: So entsteht eine Drainage.
  6. Gebe die Pflanze in den Blumentopf und fülle den Topf mit frischer Erde gemischt mit etwas Sand auf. Der Sand lockert die Erde auf und lässt überschüssiges Wasser besser ablaufen. Achtung: Drücke die Erdoberfläche nicht fest!

Warum ist Schimmel auf der Blumenerde gefährlich?

Pilzsporen durchziehen unsere Atemluft. Die Voraussetzungen für Schimmel sind mit organischem Material, Feuchtigkeit und Wärme gegeben. Demzufolge kann es schnell mal passieren, dass sich auf stark gewässerter Blumenerde Schimmel rasant ausbreitet. Dadurch nimmt die Konzentration an Schimmelsporen in der Raumluft stark zu, wovon eine Gesundheitsgefahr ausgehen kann. Je nach Schimmelart können Allergien ausgelöst, Reizungen hervorgerufen oder gar Infektionen verursacht werden – vor allem Menschen mit geschwächter Immunabwehr oder Atemwegserkrankungen müssen hier vorsichtig sein! Auch für die Jungpflanzen kann der Schimmel gefährlich sein: Mit eingehender Nährstoffkonkurrenz könnte die Pflanze eingehen.

Wie kann man Schimmel auf der Blumenerde vorbeugen?

  • Nutze Tontöpfe:Durch die porösen Eigenschaften des Materials kann Feuchtigkeit besser entweichen und Staunässe vermieden werden.
  • Verwende zum Umtopfen stets qualitativ hochwertige Erde: Sie enthält neben Holzfasern auch Rindenstücke, die dafür sorgen, dass die Erde locker bleibt. Günstige Blumenerde enthält dagegen einen hohen Schwarztorf- und Kompostanteil, der eher zu einer Verdichtung der Blumenerde beiträgt und somit zu Schimmel führen kann.
  • Bei schlechter Lagerung kann die Blumenerde bereits in der Verpackung schimmeln: Wenn sich zum Beispiel Kondenswasser bildet und der Beutel in einer warmen Umgebung steht. Um dem vorzubeugen, sollte man die Blumenerde dunkel, kühl und vor Feuchtigkeit geschützt lagern.
  • Lockere Erde beugt Schimmel vor: Gehe regelmäßig mit einer Gabel oder Ähnlichem durch die Erde, um sie aufzulockern. 
  • Streue zusätzlich noch etwas Sand auf die Erde, dieser trocknet die Oberfläche schneller aus.
  • Gieße deine Pflanze nur, wenn es nötig ist! Viele Pflanzen werden tatsächlich zu häufig und zu stark gewässert. Die Folge: Staunässe und letztendlich Schimmel! Gieße lieber etwas weniger Wasser auf die Pflanzen und nur, wenn die Oberfläche der Erde bereits abgetrocknet ist. Tipp: In den Herbst- und Wintermonaten benötigen viele Pflanzen noch mal weniger Wasser als sonst!
  • Topfe deine Zimmerpflanzen regelmäßig um.
  • Stelle deine Pflanzen an einen helleren Platz, dadurch trocknet die Erde besser aus.
  • Lüfte deine Räume regelmäßig.

Auf der Suche nach weiteren Tipps und Tricks rund um Pflanzen? Hier erhältst du nützliche Infos zu Kräuter pflanzen, Hochbett befüllen und Kompost anlegen.

Wenn du dich mit anderen rund um die Themen Garten und Haus austauschen möchtest, schaue doch mal in unsere Community!


Mehr zum Thema