Tomaten pflanzen: Reiche Ernte aus dem eigenen Garten

Tomaten brauchen Halt und Fingerspitzengefühl: Die wichtigsten Kniffe und Tipps für das Pflanzen von Tomaten - damit ihr euch über eine reiche Ernte freuen könnt.

Die Einkaufsliste

  • Tomaten-Jungpflanzen von verschiedenen Sorten
  • Pflanzenkübel mit 10 Liter Fassungsvermögen
  • Hochwertige Blumenerde
  • Hornspäne
  • Langer Holzstab und weich ummantelter Bindedraht
  • Handschuhe mit gutem Fingerspitzengefühl

Experten-Tipp zum Tomaten pflanzen

Marlies Palatini kultiviert mehr als 40 verschiedene Tomatensorten (Infos unter www.gaertnereipalatini.de). Ihre Erfahrung: Die Tomaten-Pflanzen entwickeln sich am üppigsten an einer Hauswand oder unter einem Dachüberstand.

Ab sofort pflanzen wir unsere Tomaten selbst!

Warum wir Tomaten selber pflanzen? Weil wir dann unser liebstes Sommergemüse immer frisch zur Hand haben! Super Bonus: Wir wissen ganz genau, dass unsere selbst gepflanzten Tomaten nicht mit irgendwelchen Schadstoffen belastet sind. Also raus auf den Balkon oder in den Garten, ran an die Blumentöpfe – und Tomaten selber pflanzen! 

Wann ist die beste Zeit, um Tomaten zu pflanzen?

Die beste Zeit, um Tomaten zu pflanzen, ist Mitte März. Das gilt allerdings nur, wenn ihr eure Tomatenpflanzen geschützt setzen könnt, also etwa in einem kleinen Gewächshaus oder in einem Frühbeetkasten auf dem Fensterbrett. Ansonsten sicherheitshalber bis zum 20. Mai warten, denn Tomaten vertragen keinen Frost. Im Gegenteil: Tomaten-Samen benötigen Temperaturen um die 24 Grad, um die ersten Keimblätter zu schieben. Es ist außerdem wichtig, dass die Jungpflanzen sehr viel Licht bekommen.

Wer also kein kleines Gewächshaus oder eine geschützte Umgebung für die zarten Tomatenpflanzen bieten kann, sollte die Tomaten erst nach den Eisheiligen, also nach dem 15. Mai, ungeschützt im Freien auspflanzen, etwa in einen Kübel auf der Terrasse. Wer so lange nicht warten will und auf eine frühe Ernte spekuliert, kann die Setzlinge Ende April ins Freiland pflanzen und sie mit einer Folienhaube vor Nachtfrost schützen. Dann ist es aber wichtig, dass die Abdeckung gleich am Morgen wieder entfernt wird, um Pilzinfektionen zu vermeiden.

Tomaten geschützt pflanzen: So geht’s

Wer auf Nummer sicher gehen will, wartet bis Ende Mai und pflanzt sie dann draußen aus. Ideal ist dann ein warmer, sonniger Ort, der vor Wind und Regen geschützt ist, etwa eine Südwand, von der die Sonne gut zurückstrahlt.

Sobald sich im Gewächshaus oder im Frühbeet nach den Keimblättern das erste Blätterpaar ausbildet, müssen die Pflanzen auseinander gesetzt werden, damit sie nicht zu dicht stehen. Gärtner nennen diesen Vorgang „Pikieren“. Achtet dabei darauf, dass ihr die empfindlichen Wurzeln nicht verletzt, damit euch die Pflanzen nicht gleich wieder eingehen. Ein Pikierstab kann hier hilfreich sein, ihr könnt aber auch zu einem Teelöffel oder einem alten Kugelschreiber greifen. Verwendet unbedingt nährstoffreiche Erde. Die Faustformel kann hierlauten: 3 bis 5 Liter Kompost pro Quadratmeter.

Junge Tomatenpflanzen anzüchten

Stellt die kleinen Pflänzchen anschließend etwas schattiger. Sie müssen jetzt vorübergehend nicht mehr in der vollen Sonne stehen, sonst schießen sie zu schnell in die Höhe. Wichtig ist aber, dass sie gut mit Nährstoffen versorgt werden. Ein Substrat für Topfkräuter kann hier das Mittel der Wahl sein. Gleichzeitig solltet ihr jetzt aber sparsam beim Gießen sein. Haltet die jungen Tomatenpflanzen lieber etwas zu trocken als zu nass. So wachsen sie nicht gleich zu hoch und bilden einen frühen Blütenansatz aus.

Jetzt heißt es, Geduld bewahren und jungen Tomaten regelmäßig gießen und darauf achten, dass sie gut mit Nährstoffen versorgt sind. Passt auf, dass ihr beim Gießen nur die Erde und die Wurzeln benässt, damit sich keine Kraut- oder Braunfäule ausbilden kann. Hierfür empfiehlt es sich, den Pflanzen auch ein schützendes Dach über dem Kopf zu bieten. Ein spezielles, angeschrägtes Tomatenhaus könnt ihr zum Beispiel im Gartenmarkt kaufen. Beim Aufbau darauf achten, dass die offene Seite der Wetterseite abgewandt steht – also am besten gen Osten. Alternativ eignet sich für kleinwüchsige Pflanzen ein Hochbeet. Dann könnt ihr bald eure ersten eigenen Tomaten ernten und Tomatensalat und Tomatensuppe selber machen. Bei uns erfahrt ihr außerdem, wie ihr Tomaten einkochen und Tomaten passieren könnt.

Fotos: Janne Peters, Ulrike Koeb/StockFood Produktion: Miriam Geyer Text: Michael Breckwoldt
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Tomaten pflanzen: Reiche Ernte aus dem eigenen Garten

Tomaten brauchen Halt und Fingerspitzengefühl: Die wichtigsten Kniffe und Tipps für das Pflanzen von Tomaten - damit ihr euch über eine reiche Ernte freuen könnt.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden