Insektenhotel selber bauen - so einfach geht’s

Du möchtest ein Insektenhotel selber bauen? Eine gute Idee, denn Bienen und andere Insekten haben es immer schwerer, zu nisten und zu überwintern. Wir zeigen dir, wie es geht!

Was ist ein Insektenhotel?

Ein Insektenhotel ist ein Rückzugsort für Bienen und andere Nützlinge, in dem sie nisten und überwintern können. Das Hotel besteht aus natürlichen oder naturnahen Materialien und bietet den fleißigen Helfern einen Rückzugsort in geschützten Eckchen und Löchern.

Urban Farming: Gemüse auf dem Balkon

Warum brauchen Bienen und Co. ein Hotel?

Insekten finden heutzutage immer schwerer einen Unterschlupf, um nach einem Insektensommer zu überwintern oder zu nisten. Das liegt vor allem daran, dass heutzutage alles immer ordentlicher und stylisher wird. Vor allem Wildbienen vermissen deswegen wilde Natur, kleine Eckchen, in die sie sich zurückziehen können.

Die Trends in der Landwirtschaft und auch in der privaten Gartengestaltung gehen immer mehr in Richtung Perfektionismus. Monokulturen, glatt gemähte Wiesen und wenige Wildpflanzen - all das macht den Insekten das Leben schwer und ist einer der Gründe für das Bienensterben.

Was brauche ich zum Insektenhotel selber bauen?

Wenn du Wildbienen und anderen Insekten helfen möchtest, indem du ihnen ein Hotel baust, brauchst du nicht viel dafür. Die meisten Materialien und Nisthilfen findest du sogar in der Natur oder im Garten.

Typische Materialien wären zum Beispiel:

  • Teile von alten Baumstämmen (mit Löchern, die du mit einer Bohrmaschine machst)
  • Bambusstäbe
  • Schilfhalme
  • Tannenzapfen
  • Ziegelsteine mit Hohlräumen
  • Alte Blumentöpfe
  • Holzwolle
  • gesammelte Stöcke
  • Dachpappe
  • geschichtete Steine
  • Lehm

Je nachdem, wie groß und vor allem wie schick das Insektenhaus sein soll, kannst du auch noch Materialien für das Gehäuse im Baumarkt einkaufen. Hier reichen einfache Holzbretter aus Sperrholz aus.

Bauanleitung: Wie baue ich ein Insektenhotel?

Ein typisches Bienenhotel wäre zum Beispiel ein viereckiger Kasten (mit Rückwand), der in verschiedene Abteile unterteilt ist, die mit Stöckchen, Steinen, Tannenzapfen und mehr gefüllt sind. Natürlich kannst du deinem Hotel auch ein Dach spendieren, damit es noch mehr wie ein Haus aussieht.

Damit die Insekten nicht durch Fressfeinde (zum Beispiel Gartenvögel) bedroht werden, solltest du die Front des Insektenhotels mit Hasendraht bzw. einem engen Maschenzaun verschließen. So haben Bienen Zugang und sind in ihrem Rückzugsort geschützt.

Weitere bebilderte Bauanleitungen für einfache Insektenhotels findest du zum Beispiel auf der Homepage des NABU.

Übrigens: Wenn du keinen Spaß daran hast, deiner Kreativität freien Lauf zu lassen, kannst im Handel oder im Internet auch einen fertigen Bausatz (mit Bauplan) für ein Insektenhotel kaufen.

Wo stelle ich das Insektenhotel am besten auf?

Der perfekte Standort für ein Insektenhotel ist an einem trockenen, sonnigen Ort, damit die Bewohner sich wohlfühlen und ein gutes Leben führen können. Optimal wäre es, wenn in der Nähe eine wilde Wiese bzw. ein wildes Blumenbeet zu finden wäre, wo die Insekten Nahrung finden können. Ob du das Insektenhotel hinstellst oder aufhängst (zum Beispiel an einen Baum), ist dir überlassen.

Mehr praktische Tipps und Tricks für Balkon und Garten findest du übrigens auf unserer Pinterest-Pinnwand.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.