Johannisbeeren schneiden: Die besten Tipps

Johannisbeeren schneiden ist wichtig, damit sie nach der Ernte weiterhin Erträge bringen. Wie das funktioniert, erfahrt ihr hier. 

Johannisbeeren schneiden: Der beste Zeitpunkt

  • Egal, ob Hochstämmchen oder Johannisbeerenstrauch: Johannisbeeren mögen ein sonniges und windgeschütztes Plätzchen.
  • Der Boden sollte feucht, humusreich und leicht sauer sein.
  • Ein Rückschnitt der Johannisbeersträucher ist nach jeder Ernte im Sommer erforderlich.
  • Das Anpflanzen kann das ganze Jahr über vorgenommen werden, tatsächlich empfiehlt sich vor allem das Frühjahr dafür.
  • Zu der richten Pflege von Johannisbeeren gehört nicht nur das Mulchen, sondern auch regelmäßiges Beschneiden der Triebe. 

Johannisbeeren schneiden: Unterschiede beim Rückschnitt von roten und schwarzen Beeren

Wer die Sträucher richtig zurückschneidet, kann sich im nächsten Sommer auf viele Früchte freuen. Während bei roten und weißen Johannisbeersträuchern die meisten Beeren an zwei- dreijährigen Trieben wachsen, bilden schwarze Beerensträucher an den langen einjährigen Seitentrieben die meisten Früchte. Daher werden die Sträucher auch unterschiedlich zurückgeschnitten. 

Johannisbeeren schneiden: So funktioniert der Sommerschnitt bei weißen und roten Beeren

  • Alte Haupttriebe wegschneiden: Die meisten Früchte bilden sich an den Seitentrieben an den zwei- bis dreijährigen Hauptästen. Generell sollten höchstens acht Leittriebe stehen bleiben, der Rest der ältesten Haupttriebe müssen nach der Ernte komplett entfernt werden. Hierfür eignet sich eine Astschere oder eine Säge.  
  • Beerensträucher auslichten: Bei dem Auslichtungsschnitt werden überzählige Zweige entfernt, damit junge Triebe nachwachsen können und die Beeren im nächsten Jahr einer guten Belichtung ausgesetzt sind. Die Anzahl der neuen Ruten, die stehen bleiben, kann sich mit den herausgerissenen Haupttrieben decken (meistens um die drei bis vier Stück). 
  • Seitentriebe entfernen: Einjährige Seitentriebe sollten wir nicht anfassen, während ältere, bodennahe Verzweigungen (Bodentriebe) komplett entfernt werden müssen, da sie sowieso nicht genügend Licht abbekommen. Auch die anderen Seitentriebe, die bereits Früchte getragen haben, können wir auf einen Zentimeter zurückschneiden und fördern damit die Fruchttriebe. 
  • Generell gilt bei Fruchttrieben: Lieber mehr abschneiden als zu wenig, denn je mehr Fruchtholz vorhanden ist, desto weniger bilden sich neue Bodentriebe aus – und das wollen wir natürlich nicht. 

Johannisbeeren schneiden: So funktioniert der Sommerschnitt bei schwarzen Beeren

  • Ein schwarzer Johannisbeerstrauch muss einen radikalen Rundum-Schnitt bekommen, da dieser einen höheren Wasserbedarf hat und Nähstoffe nicht an unnütze Zweige abgegeben werden sollten. Vorteil: Das Zurückschneiden ist einfacher und wir können die Sträucher gut in Form halten. Schon im ersten Jahr können die Triebe gekürzt werden.
  • Haupttriebe einkürzen: Bei den schwarzen Beeren sollten generell maximal sechs bis zehn Hauptäste stehen bleiben und davon sollten jährlich drei bis vier für neue Triebe ausgewählt und die anderen dementsprechend nach der Ernte abgeschnitten werden. Die Zweige sollten nie älter als drei Jahre sein. 
  • Komplettschnitt: Nach der Ernte sollten alle alten und schwachen Triebe im Ansatz abgeschnitten werden und die Haupttriebe über dem dritten Seitentrieb. Zu dicht stehende junge Triebe und kranke Triebe müssen entfernt werden.

Johannisbeeren schneiden: Winterschnitt für weiße, rote und schwarze Beeren

Der Sommerschnitt nach der Beerenernte ist sinnvoller, da ersichtlich ist, an welchen Trieben etwas wächst und welche entfernt werden können. Alternativ kann auch zwischen Februar und März (wie oben erklärt) geschnitten werden, hier sind die Zweige besser erkennbar. Nichtsdestotrotz sollte die Johannisbeere vor dem Winter kontrolliert werden:

  • Vertrocknete und kranke Zweige sollten weggeschnitten werden.
  • Zu alte Triebe, die nicht mehr fruchtbar sind, werden mit dem Winterschnitt verjüngt und bodennah abgeschnitten.
  • Fruchttriebe, an denen sich Säulenrost gebildet hat, sollten komplett entfernt werden. So haben wir auch Platz für neue Äste.

Beliebte Johannisbeer-Sorten:

  • Rote Johannisbeeren (Ribes rubrum): 'Johnkeer van Tets' lassen sich leicht ernten, sind ertragreich und geeignet zur Weiterverarbeitung. Sogenannte 'Rovada' hängen an einer langen Traube und haben einen süßsäuerlichen Geschmack.
  • Weiße Johannisbeere (Ribes sativa): Die 'Weiße Versailler' hat ein mild säuerliches Aroma, ist robust und wunderbar zur Weiterverarbeitung. 
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum): Besonders die Sorte 'Titania' eignet sich für den heimischen Anbau, da sie wenig anfällig für Krankheiten ist und sich vor allem für Säfte eignet. 

Obst oder speziell Beeren im Garten sind einfach toll. Neben dem einen oder anderen Garten-Tipp zum Erdbeeren pflanzen, Heidelbeeren pflanzen oder Himbeeren pflanzen gibt es auf unserer Pinterest-Pinnwand tolle Deko-Ideen für Garten und Balkon. Lasst euch inspirieren.

Videotipp: Weitere Tipps für die Gartenpflege

Rasenmäher in Aktion
Schu
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.