Oregano pflanzen: Darauf müsst ihr achten

Auf der Pizza, in Soßen und zu anderen Gerichten gehören die mediterranen Kräuter einfach dazu. Wie ihr Oregano pflanzen könnt, erfahrt ihr hier. 

Der Oregano (Origanum vulgare) ist ein mediterranes Kraut, welches auch als wilder Majoran bezeichnet wird. Er findet nicht nur als Gewürz Verwendung, sondern auch als Heilkraut. Umso praktischer ist es, wenn wir das Gewürzkraut in unserem Kräutergarten anbauen.

Oregano pflanzen: Pflanzzeit und Standort

  • Der Oregano bevorzugt einen warmen und sonnigen Standort, damit er sein Aroma entwickeln kann.
  • Der Boden ist relativ pflegeleicht. Er sollte durchlässig, trocken und kalkhaltig sein.
  • Ab Februar können wir Jungpflanzen auf der Fensterbank vorziehen und im Frühjahr ab Ende April bzw. Anfang Mai können wir mit der Aussaat im Freien beginnen, sobald kein Frost mehr anfällt. 

Oregano pflanzen: Schritt für Schritt

  • Wer die Heilkräuter in einem Topf in der Küche züchten möchte, sollte drauf achten, dass die Raumtemperatur bei 16 bis 20 Grad liegt. Die Samen sollten lediglich auf die Erde gelegt werden, denn Oregano ist ein Lichtkeimer und sollte daher nicht mit dem Substrat bedeckt werden. Da Oregano zum Wuchern neigt, sollten die Pflanzen ab einer gewissen Größe umgetopft werden. 
  • Wenn wir die Pflanze im Topf vorziehen, dauert es etwa drei Wochen bis die Samen keimen. Bevor wir die Pflanze ins Beet setzen, sollten wir die Jungpflanzen pikieren. 
  • Bei der Aussaat werden die Samen ebenso  auf den Boden gelegt. Hier sollte ein Pflanzabstand von etwa 15 bis 20 Zentimetern eingehalten werden. Alternativ können wir Stecklinge in demselben Abstand in unser Kräuterbeet pflanzen.

Oregano pflanzen: Die besten Pflege-Tipps

  • Gießen: Das Gewürzkraut ist sehr pflegeleicht und muss nicht häufig gegossen werden. Daher muss Staunässe auch unbedingt vermieden werden. Bei einem regnerischen Sommer sollte für eine Abdeckung gesorgt werden. 
  • Dünger: Oregano braucht für die richtige Pflege nur sehr wenig Dünger. Zum Düngen empfehlen sich Hornspäne oder Kompost.  
  • Überwinterung: Die Balkonpflanzen müssen zum Winterschütz mit Mulch und Reisig abgedeckt werden, damit sie vor Frost geschützt sind. 
  • Ernte: Die Blätter der Pflanze können wir das ganze Jahr über zupfen, wodurch das Wachstum gefördert wird. Wenn das Kraut zu buschig wird, können wir einzelne Stiele entfernen. 
  • Trocknen: Wir verwenden das Gewürz hauptsächlich in getrockneter Form, dadurch ist es länger haltbar. Einfach Zweige zusammenbinden und in einem dunklen und luftigen Raum so lange lagern, bis sie komplett ausgetrocknet sind.

Auch Thymian pflanzen, Rosmarin pflanzen oder Minze pflanzen geht ganz einfach und pimpt den heimischen Garten schnell auf. Weitere Ideen für Balkon und Garten findet ihr auf unserer Pinterest-Pinnwand

Videotipp: Für Küche oder Balkon - so leicht baust du ein Kräuterregal

Kräuterregal selber bauen – so geht's!
Schu
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.