Garten-Strohblume (Helichrysum bracteatum)

Vor mehr als 200 Jahren führten Engländer die Garten-Strohblume aus Australien nach Europa ein.

Vor mehr als 200 Jahren führten Engländer die Garten-Strohblume aus Australien nach Europa ein. Dort wurden sie Mitte des 19. Jahrhunderts als sogenannte »Immortelle« beliebt: Man band sie in Trockensträuße und Kränze und machte sie zum Symbol der Unsterblichkeit. Heute aber gilt sie vor allem als Blume der Bauerngärten, wo sie wegen ihrer heiteren Farben beliebt ist.

So fühlen sie sich wohl: Sie lieben durchlässige, mäßig trockene und wenig nahrhafte Böden. Bei zu vielen Nährstoffen fallen die Pflanzen auseinander. Nässe ist in jedem Fall zu vermeiden.

Das sollten Sie noch wissen: Strohblumen können Ende April in Töpfe oder direkt ins Beet gesät werden. Zum Trocknen müssen die Blumen an einem schattigen Ort mit den Blüten nach unten aufgehängt werden.

Blütezeit: Juli bis September Höhe: 30–100 cm Standort: sonnig

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Garten-Strohblume (Helichrysum bracteatum)

Vor mehr als 200 Jahren führten Engländer die Garten-Strohblume aus Australien nach Europa ein.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden