Historische Rosen

Zu den historischen Rosen, die meist "Alte Rosen" genannt werden, zählt man all jene Sorten, die es schon vor 1867 gab.

Zu den historischen Rosen, die meist "Alte Rosen" genannt werden, zählt man all jene Sorten, die es schon vor 1867 gab. In dem Jahr wurde die erste Tee-Hybride gezüchtet, die fähig war, mehrmals im Jahr zu blühen. Das konnten die damals bekannten Zentifolien, Alba-, Gallica-, Bourbon-, Noisette-, Damaszener- und Portland-Rosen nicht oder nur eingeschränkt.

Das sollten Sie noch wissen: Historische Rosen sind nicht generell gesünder als moderne Züchtungen. Es gibt robuste alte Sorten, nur wenige von ihnen können es aber mit der Gesundheit einer ADR-Rose aufnehmen. Empfehlenswerte alte Sorten sind die Alba-Rosen ›Maiden's Blush‹ und ›Königin von Dänemark‹, die Zentifolie ›Fatin Latour‹, die Damaszener-Rosen ›Madame Hardy‹ und ‹Rose de Rescht‹, die Apotheker-Rose (Rosa gallica) ›Charles des Mills‹, die Portland-Rose ›Comte de Chambord‹, die Bourbon- Rosen ›Boule de Neige‹ und ›Louise Odier‹ sowie die Remontant-Rose ›Mrs John Laing‹.

Blütezeit: Juni bis Sept. Höhe: 1-2 m Standort: sonnig bis halbschattig

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Historische Rosen

Zu den historischen Rosen, die meist "Alte Rosen" genannt werden, zählt man all jene Sorten, die es schon vor 1867 gab.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden