Kapuzinerkresse (Tropaeolum Sorten)

Die Kapuzinerkresse wächst in Süd- und Mittelamerika, von wo sie im 16. Jahrhundert nach Europa eingeführt wurde.

Die Wildarten wachsen in Süd- und Mittelamerika, von wo sie im 16. Jahrhundert nach Europa eingeführt wurden. Rasch in Kultur genommen, entwickelten sie sich zu beliebten Cottagegartenblumen. Der Sporn am hinteren Ende der Blüte, der an die Kapuze einer Mönchskutte erinnert, und der würzige Geschmack der Blätter gaben der Blume ihren Namen.

So fühlen sie sich wohl: Wählen Sie einen lockeren, nicht zu trockenen humosen Gartenboden. Die Pflanzen haben einen mäßigen Nährstoffbedarf. Bei zu viel Stickstoff bilden sie vorwiegend Blätter und wenig Blüten.

Das sollten Sie noch wissen: Die Aussaat erfolgt zwischen April und Juni direkt in ein Beet oder in Töpfe. Es werden zwei Formen angeboten. Achten Sie beim Kauf von Saatgut und Jungpflanzen darauf, ob Sie rankende Kapuzinerkresse vor sich haben. Ihre Triebe werden meterlang und brauchen eine Stütze. Alternativ gibt es buschige Sorten, die kompakt wachsen. Sie sind für Balkonkästen besser geeignet.

Blütezeit: Juli bis Okt. Höhe: 30-300 cm Standort: sonnig bis halbschattig

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kapuzinerkresse (Tropaeolum Sorten)

Die Kapuzinerkresse wächst in Süd- und Mittelamerika, von wo sie im 16. Jahrhundert nach Europa eingeführt wurde.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden