Rasenpflege im Herbst: Muss das sein?

Der Herbst ist nicht unbedingt die Zeit, in der wir unseren Garten auf Vordermann bringen. Doch der Winter steht bevor. Mit der richtigen Rasenpflege im Herbst bringst du deine Gräser sicher ins neue Jahr!

Rasenpflege im Herbst: Laub entfernen

Ganz wichtig ist es, im Herbst regelmäßig die Gräser vom Laub zu befreien. Sonst kann es auf dem Rasen zum sogenannten Schneeschimmel kommen. Mit Schnee hat dieser jedoch gar nichts zu tun: Die Pilzerkrankung tritt vorwiegend im September und Oktober auf und nicht im Winter. Der Pilz mag Feuchtigkeit und diese tritt vor allem durch das Laub auf.

Weitere Nachteile von Laub auf dem Rasen:

  • Mooswachstum dadurch begünstigt
  • Gräser bekommen weniger Licht ab

Das Laub kannst du im Garten weiter verwerten und beispielsweise als Mulchschicht einsetzen.

Rasenpflege im Herbst: Kalium im Dünger

  • Das Düngen der Gräser spielt nicht nur im Frühjahr, sondern auch im Herbst eine wichtige Rolle. Doch während im Frühjahr verstärkt Dünger mit Stickstoff zum Einsatz kommen, solltest du im Herbst Dünger mit Kalium einsetzen. Dieser Dünger sorgt dafür, dass die Zellen im Rasen fest sind und ausreichend Stabilität gegen die im Winter aufkommende Kälte entwickeln. Kalium sorgt damit auch für einen Frostschutz.
  • Gute Dünger enthalten auch Eisen, welches die Gräser stark macht und vor Moos schützt. Zum Düngen selbst suchst du dir am besten einen regnerischen Tag aus und verteilst den Herbstdünger auf der Rasenfläche, nachdem der Regen aufgehört hat. So können die Wurzeln den Dünger optimal aufnehmen.

Rasenpflege im Herbst: Rasen mähen und vertikutieren

  • Den Rasen solltest du so lange mähen, wie die Bodentemperatur noch über neun Grad ist. Ab dieser Temperatur hört der Rasen auf zu wachsen. Achte also darauf, den Rasen beim letzten Mal auch nicht zu kurz zu mähen, sonst kann Frost den Boden problemloser angreifen. Für einen normalen Rasen im Garten empfiehlt sich eine Schnitthöhe von drei bis vier Zentimetern.
  • Vertikutieren kannst du den Rasen noch bis Anfang November. Dadurch befreist du den Boden von Unkraut, Pflanzen und Moos und entfernst auch abgestorbene Rasenabschnitte. Das Vertikutieren vom Rasen ist jedoch nicht zwingend im Herbst erforderlich, da es eher im Frühjahr darauf ankommt, den Rasenfilz zu entfernen. Prüfe also mit einem Spaten, ob eine Filzschicht (mehr als 5 mm) vorhanden ist.

Rasenpflege im Herbst: Rasen an kahlen Stellen säen

Bei kahlen Stellen im Rasen kann es Sinn ergeben, diese nachzusäen. Ansonsten kann sich dort schnell Unkraut und Moos breit machen. Lockere den Boden etwas auf und verteile dann das Saatgut.

Verwende zum Säen gezielte Saatgutmischungen, die trockenresistent sind, da der Boden vom Rasen in der Regel noch warm ist im September. Wichtig ist auch, dass der Boden nicht austrocknet. An trockenen Tagen solltest du daher regelmäßig wässern.

Das nächste Frühjahr kommt bestimmt. Wie die Rasenpflege im Frühjahr gelingt, erfährst du hier. Parallel dazu möchtest du vielleicht auch im Garten deine Tomaten gießen. Und wer es exotischer mag: Ananas pflanzen!

Du möchtest dich mit anderen über Tipps für den Rasen austauschen? Schau mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Videotipp: Den Garten richtig pflegen

Rasenmäher in Aktion

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.