Die 5 besten Tipps für die Sukkulenten-Pflege

Sie schmücken Fensterbänke und Gärten – kein Wunder, denn mit ihren schönen Farben und Formen sehen sie bezaubernd aus. Wie du Sukkulenten richtig pflegst, erfährst du hier. 

Sukkulenten sind selbst keine Pflanzenfamilie, zu ihnen zählen vielmehr verschiedene Arten. Dabei haben sie gemeinsam, dass sie wasserspeicherndes Gewebe besitzen. Es wird zwischen Blatt-, Stamm- und Wurzelsukkulenten unterschieden. Geldbaum, Agaven, Bogenhanf (Sansevieria) und Kakteen zählen zu den Sukkulenten. Die Echeverien liegen zurzeit richtig im Trend und schmücken mit anderen Sukkulenten viele Fensterbänke und Gärten.

Tipps für die Sukkulenten-Pflege

Das Gute ist, Sukkulenten sind pflegeleicht und gehen nicht gleich ein, wenn man mal vergisst zu gießen oder ein paar Tage im Urlaub ist. Sie können nämlich in ihren Blättern Wasser speichern und meistern so trockene Phasen ganz ausgezeichnet. Auch die Wachsschicht, die viele Sukkulenten besitzen, hilft ihnen dabei. Worauf du bei der Pflege von Sukkulenten achten solltest, erfährst du in den folgenden Punkten.

Tipps für die Sukkulenten-Pflege

  • Substrat: Damit deine Sukkulenten gut umsorgt sind, solltest ein sandiges Substrat wählen. Dazu kannst du zwei Teile Blumenerde mit einem Teil Sand mischen. Auch Kakteenerde ist geeignet.
  • Standort: Ein heller und sonniger Platz ist die beste Wahl für deine Sukkulenten. Auch wenn sie sich auf der Fensterbank gut machen: Stelle sie im Sommer gerne ins Freie in den Garten oder auf den Balkon in die Sonne (vorsichtshalber regengeschützt). Hohe Temperaturen können auch die Entwicklung fördern.
  • Gießen: Trockenheit macht Sukkulenten nicht viel aus. Im Sommer reicht es, die Pflanzen ca. alle ein bis zwei Wochen zu gießen. Generell solltest du erst wieder gießen, wenn die Erde nach dem letzten Wässern wieder trocken ist. Im Winter benötigen Sukkulenten noch weniger Wasser. Gießwasser, dass sich im Untersetzer o. Ä. sammelt, solltest du abgießen. Denn Staunässe kann zu Fäulnis der Wurzeln führen! Und: nicht direkt auf die Blätter gießen. Tipp: Sind die Blätter prall, gießt du richtig. Sind sie hingegen faltig und hängen, brauchen sie Wasser.
  • Topf: Da Sukkulenten keine Staunässe vertragen, solltest du für deine Pflanze entweder ein Gefäß mit Wasserabzug verwenden oder eine Drainageschicht dazugeben.
  • Düngen: Sukkulenten brauchen nicht viele Nährstoffe, dennoch solltest du von März bis September ca. alle vier bis sechs Wochen, z. B. mit Kakteendünger, düngen.

Wie du siehst, ist es gar nicht so schwer, Sukkulenten zu pflegen. Wenn dir noch kein grüner Daumen gewachsen ist, ist das die perfekte Anfänger-Pflanze für dich. Hier findest du noch mehr Tipps für die Gartengestaltung sowie Tipps und Tricks zu: Mini Gewächshaus selber bauen, Minze pflanzen, Radieschen pflanzen und die Efeu-Pflege

Wenn du noch mehr Tipps und Erfahrungen zu Zimmerpflanzen und Co. brauchst, dann schaue doch mal in unser Forum rund um die Pflanze in der Brigitte Community.

Videotipp: Auch ohne grünen Daumen: 5 Tipps, mit denen deine Zimmerpflanzen überleben!

Auch ohne grünen Daumen: Mit diesen fünf Tipps hälst du dir erfolgreich Zimmerpflanzen

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.