VG-Wort Pixel

Farbpsychologie Mit diesen Wandfarben schläfst du besser und hebst deine Stimmung

Blaues Schlafzimmer | Farbpsychologie: Mit diesen Wandfarben schläfst du besser und hebst deine Stimmung
© J. Zhuk / Shutterstock
Rosa, Blau oder doch lieber Orange im Schlafzimmer? Welche Farben für erholsamen Schlaf und super Laune sorgen, erfährst du hier.

Hast du auch eine absolute Lieblingsfarbe, die zuverlässig deine Stimmung hebt, wenn es dir nicht gut geht? Welcher Ton unser Favorit ist, ist natürlich sehr individuell, aber Psycholog:innen können den meisten Farben eine bestimmte Wirkung zuordnen. Deshalb haben sie auch klare Empfehlungen für die Einrichtung.

Bestimmte Farbtöne etwa sind perfekt für das Schlafzimmer, denn sie wirken sich positiv auf deinen Schlummer und die gesamte Stimmung aus. Übrigens: 99 Prozent der Farbinformationen verarbeitet unser Gehirn ganz unbewusst – gerade deshalb sind die Farben in dem Raum, in dem wir schlafen, so wichtig.

Farbpsychologie: Diese Farben sorgen im Schlafzimmer für besseren Schlaf und gute Laune

1. Blau strahlt Ruhe + Schutz aus

Blau ist laut Farbpsycholog:innen eine der besten Farben für dein Schlafzimmer. Denn Blautöne haben eine beruhigende Wirkung auf das Gehirn – das konnte sogar in einer Studie nachgewiesen werden. In einem blauen Schlafzimmer können wir abschalten, gut einschlafen und wachen so im Idealfall entspannt und glücklich wieder auf.

2. Grün wirkt Stress entgegen

Grün ist die Farbe der Natur, deshalb kann unser Gehirn in einem grünen Umfeld so gut runterfahren. Der Ton steht für Balance – so finden wir abends gut in die Ruhe und starten morgens mit frischem Geist in den Tag. Achte nur darauf, dass der Grünton, den du für deine Schlafzimmerwände wählst, nicht zu dunkel ist, denn zu intensive Farbnuancen wirken dem Entspannen entgegen.

3. Beige + Braun sorgen für Gemütlichkeit

Auch Beige und Braun sind Naturtöne, die unser Gehirn als angenehm empfindet. Sie wirken einladend und gemütlich – besonders im Schlafzimmer. Auch hier solltest du keine zu dunklen Brauntöne verwenden, damit sie dich nicht vom Schlafen abhalten.

4. Rosa bringt Gelassenheit + Erholung

Rosa gehört ebenfalls zu den Topfarben für Ruheräume. Denn helle Rosatöne wirken beruhigend. Wir können uns in einer rosafarbenen Umgebung sofort entspannen. Deshalb wirkt der Ton auch schlaffördernd. Perfekt fürs Schlafzimmer also!

5. Gelb macht happy

Zugegeben: Gelb ist nicht die beste Farbe, um runterzukommen. Aber sie sorgt für richtig gute Laune! Wenn du also Schlafprobleme hast, solltest du vielleicht lieber eine zartere Nuance wählen. Wenn du aber morgens schlecht aus dem Bett kommst und einen kleinen Moodbooster gebrauchen kannst, ist Gelb die perfekte Wandfarbe für dein Schlafzimmer!

Finger weg: In diesen Tönen solltest du deine Schlafzimmerwände lieber nicht streichen

Von sehr dunklen und intensiven Farbtönen wie Lila oder sogar Schwarz im Schlafzimmer raten Farbexpert:innen ab, denn sie wirken sehr anregend und können deshalb die Schlafqualität verschlechtern. Auch sehr grelle Farbnuancen wie Pink oder Orange solltest du lieber meiden, denn sie können ebenfalls zu aufputschend wirken.

Allgemeine Tipps: Das solltest du in deinem Schlafzimmer beachten

Außer den perfekten Wand- und Dekofarben gibt es natürlich noch ein paar andere Dinge, die im Schlafzimmer für entspannte Stimmung sorgen und dir dabei helfen, erholt und frisch in den nächsten Tag zu starten.

  • Halte deinen Rückzugsraum möglichst ordentlich. Mach also am besten jeden Tag das Bett und lass keine Kleidung wild verstreut rumliegen. Wenn es in deiner Umgebung ordentlich und strukturiert zugeht, fällt es auch deinem Geist leichter, Ruhe und Klarheit zu finden.
  • Für eine gute Schlafqualität ist es wichtig, dass der Raum nicht zu hell ist. Verdunklungsrollos oder Rollläden können hier wahre Wunder wirken!
  • Es sollte außerdem nicht zu warm sein – maximal 18 Grad empfehlen Expert:innen für guten Schlaf.
  • Auch wenn es schwerfällt: Verbanne Smartphone und Co. aus deinem Schlafzimmer! Du schläfst ruhiger und gesünder, wenn du möglichst wenig elektronische Geräte mit dir im Zimmer hast. Wenn es gar nicht anders geht, stelle die Geräte zumindest in den Flugmodus, damit du weniger Strahlung ausgesetzt bist.

Verwendete Quellen: healthline.com, oursleepguide.com, businessinsider.com

Brigitte

Mehr zum Thema