Das steckt hinter den geheimen Codes, die bei IKEA durchgesagt werden

Ist dir das auch schonmal passiert? Auf der Jagd nach einem Billy-Regal, einem Lack-Tisch oder einfach nur Teelichtern, ertönt auf einmal eine kuriose Durchsage bei Ikea: "Code Lucky Luke", "Pippi Langstrumpf" oder mysteriöse Zahlenkombinationen. Das steckt dahinter.

Mitarbeiter-Codes in Kaufhäusern sind immer wieder ein Mysterium, das für uns Kunden einfach nur spannend ist. Was es bedeutet, wenn eine Kassiererin zur anderen sagt, dass sie "mal eben auf 17" ist, wissen inzwischen fast alle: Sie legt eine Toilettenpause ein.

Studie deckt auf: Die Liebe zum Hund ist angeboren

Aber wirklich spannend wird es, wenn man bei Ikea einkaufen ist. Denn da werden manchmal Durchsagen gemacht, die einfach nur ulkig klingen - oder besonders rätselhaft. Wusstest du, was hinter dem Code "Pippi Langstrumpf" steckt? Wahrscheinlich nicht - denn dieses Geheimnis hüten die Mitarbeiter gut.

Im Netz sind allerdings zahlreiche Übersetzungen der Codes zu finden. Wir haben sie für euch zusammengetragen:

  • Code 88: Reinigung, Wartung, Reparatur 
  • Code 89: Wareneingang
  • Code 300: Ein Kunde hat sich verletzt, meist werden Ersthelfer gesucht 
  • Code 500: Eltern haben ihr Kind verloren
  • Code 1000, erste Durchsage: Unbestätigter (Feuer-)Alarm 
  • Code 1000, zweite Durchsage: Alarm bestätigt sich, Mitarbeiter auf Evakuierung vorbereiten.
  • Code 1000, dritte Durchsage: Evakuierung wird gestartet 
  • Code Pipi Langstrumpf: Anfrage nach Sicherheitspersonal (meist: Ladendieb)
  • Code Lucky Luke: Großer Kundenansturm, alle Kassen besetzen

Spannend, oder? Ich werde jedenfalls beim nächsten Ikea-Besuch genau die Ohren spitzen!

fm
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.