3 tägliche Küchenrituale, die uns besser schlafen lassen

Nichts geht über einen guten, ruhigen Schlaf. Um nachts besser schlafen zu können, helfen uns diese Küchenrituale. Drei Beispiele.

Was wir abends vor dem Schlafengehen tun, kann einen großen Einfluss auf die Qualität unseres Schlafes haben. Warum? Weil wir wissen, dass am nächsten Tag weniger Arbeit auf uns wartet. Hier sind drei kleine Rituale, die wir abends erledigen können und die nachts zu einem besseren Schlaf beitragen.

Darum nützt es nichts, die Toilettenbrille mit Klopapier zu belegen

1. Geschirr spülen

Wer abends ins Bett geht und weiß, dass am nächsten Tag der ganze Geschirrberg noch auf ihn wartet – und auf den er sich so gar nicht freut -, der kann einfach nicht so gut schlafen. Schließlich muss die fiese Aufgabe, die wir am liebsten vor uns herschieben, erledigt werden. Dabei fühlt es sich großartig an, wenn wir die unattraktivsten Aufgaben geschafft haben. Das hilft auch unserem Schlaf, der garantiert besser ist, wenn wir nicht von Geschirrbergen träumen.

2. Küche aufräumen

Viele Menschen gehen vor dem Schlafengehen noch einmal durch die Küche, wischen über die Arbeitsplatte, packen dies und das dorthin zurück, wo es hingehört. All diese Dinge sind kleine Rituale, die für Ordnung sorgen, die als Vorbereitung für den nächsten Tag dienen, bei denen wir den vergangenen Tag noch einmal Revue passieren lassen. Für einige Menschen dienen diese „Nebenbei“-Aufgaben dazu, mental die Ereignisse am nächsten Tag durchzugehen und sicherzustellen, dass man alles auf dem Schirm hat. Und ein bisschen durch die Wohnung zu gehen und Ordnung zu schaffen, hilft auch dabei, im Kopf für Ordnung zu sorgen. Und wer weiß, dass für den nächsten Tag alles auf dem Plan ist, kann sich nachts auf eines konzentrieren: ausruhen und schlafen.

3. Frühstück vorbereiten

Ein Morgen kann ganz schön stressig sein: aufstehen, duschen, Frühstück vorbereiten, die Kinder für die Kita oder die Schule vorbereiten, Pausenbrote schmieren. Damit es nicht ganz so stressig wird, hilft es, ein paar Sachen vorzubereiten, z.B. das Frühstück. Müsli und Milch lassen sich natürlich noch nicht mixen und auf den Tisch stellen. Aber die Müslischalen und das Müsli kann schon auf den Tisch gestellt werden. Die Brotdosen für die Arbeit/die Schule können schon auf den Tisch gelegt werden. Klingt nach Kleinigkeiten? Ja, vielleicht, aber diese Kleinigkeiten geben uns das Gefühl, dass wir schon etwas vorbereitet haben, es am Morgen etwas weniger stressig zugeht - und das lässt uns nachts ruhiger schlafen.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.