DAS passiert, wenn du dein Bettzeug nicht regelmäßig lüftest

Dein Bett ist dein gemütlicher Wohlfühlort? Dann solltest du es auch unbedingt gut pflegen, denn sonst darfst du dich bald über nächtlichen Besuch freuen.

Natürlich weißt du, dass du deine Bettwäsche regelmäßig wechseln müsst. Und das in der Regel häufiger, als du bisher dachtest. Denn Milben und andere Kleinstlebewesen lieben dein Schlafzimmer – und ganz besonders die kuscheligen Woll- und Daunendecken, in denen du es dir Abend für Abend gemütlich machst. Doch was du nicht vielleicht nicht weißt: Bettwäsche muss auch regelmäßig gelüftet werden!

Warum? Es klingt unglaublich, aber durchschnittlich verliert jeder von uns über Nacht etwa 1,5 Liter Feuchtigkeit. Manche mehr, manche weniger. Und wo sammelt sich diese Feuchtigkeit? In der Bettwäsche und in der Matratze. Idealer Nährboden für Keime und Schimmel – und auch wirklich nicht lecker. Das bleibt nicht ohne Folgen: Der Befall kann Allergien, allergisches Asthma, Dauerschnupfen und Hustenanfälle auslösen. Indem du sowohl die Bettwäsche als auch deine Matratze regelmäßig lüftest, kannst du das aber eindämmen.

DAS passiert, wenn du dein Bettzeug nicht regelmäßig lüftest

Lies auch

Bettwäsche wechseln: Wie oft eigentlich?

Dein Bett richtig lüften – so geht’s

Aber worauf solltest du dabei achten? Kurz gesagt: Alles, was die Luftzirkulation verbessert, ist ein guter Schritt. Nimm am Morgen die Bettwäsche von der Matratze und hänge sie über einen Stuhl, einen Wäscheständer oder auch über das Fensterbrett. Wenn dir das zu viel Aufwand ist, reicht es auch schon, die Bettdecke weit zurückzuschlagen. In jedem Fall sollte das Bettzeug nicht den ganzen Tag auf der Matratze liegen. Das verhindert nämlich die Luftzufuhr.

Zusätzlich solltest du deine Bettwäsche mindestens alle zwei Wochen wechseln. Wenn du nachts stark schwitzt, sogar jede Woche. Ein Matratzenschoner zwischen der Matratze und dem Laken kann verhindern, dass die Feuchtigkeit in die Matratze sickert. Aber er sollte dann auch sehr regelmäßig gewechselt und gewaschen werden. Nutze diese Gelegenheit, deine Matratze auch mal ein paar Minuten auf dem Balkon in die Sonne zu stellen. Das hilft Wunder, denn UV-Strahlen töten Keime ab.

Das kannst du sonst noch tun

Alle vier Wochen, aber mindestens sechs Mal im Jahr, solltest du die Matratze wenden. Wer besonders gründlich sein möchte, kann die Matratze auch ein bis zwei Mal im Jahr professionell reinigen lassen. Alle acht Jahre solltest du dann deine Matratzen austauschen. Hochwertige Bettdecken und Kissen aus Schafschurwolle solltest du ebenfalls nicht länger als sechs bis acht Jahre benutzen. Bei minderwertigen Materialien kann ein Austausch sogar alle drei Jahre empfehlenswert sein.

Videoempfehlung

Hamster Moco verzaubert das Netz
uk
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.