Holzboden reinigen: Die besten Tipps

Ein Holzboden hat einen besonderen Charme: Das Material strahlt nicht nur eine angenehme Wärme aus, sondern überzeugt auch durch seine natürliche Optik. Wie du deinen Holzboden richtig reinigen kannst, erfährst du hier.

Holzboden reinigen: Um welchen Bodenbelag handelt es sich?

Bei Holzböden unterscheidet man generell zwischen Laminat, Dielenboden und Parkett.

  • Das Laminat ist aus einem Materialgemisch aus Holzfaserplatten und einer Melaminharzschicht gefertigt. Durch die versiegelte Oberfläche ist der Bodenbelag unempfindlich gegenüber Kratzern und kann auch leicht gereinigt werden. Erfahre hier, wie du Laminat reinigen kanns.
  • Beim Parkett und auch beim Dielenboden hängen die Möglichkeiten der Reinigung von der Oberflächenbehandlung ab. 

Diese Möglichkeiten gibt es:

  • unbehandelter oder gebeizter Holzboden
  • geölter oder gewachster Holzboden
  • lackierter oder vorversiegelter Holzboden
  • Der Boden besitzt eine Dekorschicht aus Echtholz oder Kunststoff

Falls du nicht weißt, wie dein Holzboden behandelt wurde, kannst du ein paar Tropfen Wasser an einer unauffälligen Stelle darauf geben. Ziehen die Tropfen direkt in das Holz ein, ist der Holzboden entweder unbehandelt oder geölt. Nimm die Tropfen dann danach mit einem Baumwolltuch auf. Wenn die Tropfen allerdings für eine Weile auf dem Holz verweilen, wurde der Boden mit einer Lackierung versehen. 

Holzboden reinigen: Grundlagen

  • Vorweg: Holz arbeitet! Das bedeutet, je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann sich das Material verziehen oder quellen. Eine gleichbleibende Feuchtigkeit (50 bis 60 Prozent) und Temperatur (circa 20 °C) im Raum verhindern dies.
  • Bevor du deinen Holzboden feucht wischst, müssen Schmutz und Dreck entfernt werden, sonst droht der Boden leicht zu zerkratzen. Nutze dafür einen trockenen Bodenwischer aus Baumwolltuch oder den Staubsauger mit spezieller Parkettdüse.
  • Verwende keine Mikrofaser-Tücher: Sie können Kratzer verursachen oder im Falle geölter oder gewachster Böden das Öl oder Wachs aufnehmen. Besser: ein sanfter Wischmopp. Auch Allzweckreiniger ist tabu, da er zu aggressiv ist.
5 Fehler, die wir alle beim Staubsaugen machen

Holzboden reinigen: So geht's

Unbehandelten Holzboden reinigen

  • Wasser ist hier fehl am Platz! Reinige den unbehandelten Holzboden lediglich trocken. Feuchtigkeit kann das Holz quellen lassen und ruft Flecken auf dem Boden hervor.

Gewachsten oder geölten Holzboden reinigen

  • Einen mit Öl oder Wachs behandelten Holzboden solltest du nur reinigen, wenn es absolut notwendig ist.
  • Verwende in dem Fall nur Wasser oder einen ganz sanften Reiniger ( z. B. ein rückfettendes Reinigungsmittel).
  • Wische den Boden nur nebelfeucht ab und nur in die Richtung der Maserung.
  • Achte danach auf eine gute Belüftung des Raumes, damit der Boden gut trocknen kann.

Lackierten Holzboden reinigen

  • Ist der Holzboden mit einer Lackschicht versiegelt, können spezielle Holzreiniger zum Einsatz kommen. Beispielsweise sind im Handel Lackseifen für lackierte Holzböden erhältlich.
  • Achte aber auch hier darauf, dass du zum Wischen möglichst wenig Wasser verwendest.
  • Hinweis: Problematisch wird es allerdings, sobald die Lackschicht zerkratzt ist, da in die Kratzer Feuchtigkeit eindringen kann, die eine graue Färbung hervorruft.

Holzboden mit Dekorschicht reinigen

  • Ist eine Holzdekorschicht vorhanden, gelten dieselben Maßnahmen wie bei geölten oder gewachsten Böden. Das heißt, die Reinigung sollte lediglich leicht feucht und in Maserrichtung erfolgen.
  • Ist jedoch eine Dekorfolie wie beim Laminat vorhanden, ist Laminatreiniger die beste Wahl. Außerdem musst du dich dann beim Wischen auch nicht an die Maserrichtung halten.

Holzböden pflegen

Gönne deinem Holzboden hin und wieder eine Extraportion Pflege, damit er gut geschützt ist. Im Handel sind Polituren und Pflegeprodukte für die unterschiedlich behandelten Holzböden (Wachs, Öl oder Versieglung) erhältlich.

  • Mit Wachs behandelte Holzböden sollten einmal pro Jahr eine neue Schicht bekommen.
  • Geölte Holzböden werden ebenfalls einmal pro Jahr mit Pflegeöl behandelt.
  • Ein Holzboden mit einer Versiegelung sollte zweimal pro Jahr mit einem Pflegemittel aufbereitet werden.

Achtung: Getränkte Tücher mit Öl und Terpentin können sich leicht entzünden. Spüle sie mit viel klarem Wasser aus oder bewahre sie in nicht brennbaren Behältern auf (Glas, Metall).

Tipp: Schütze deinen Holzfußboden mit einer Fußmatte am Wohnungseingang. So werden Dreck und Schmutz direkt abgehalten.

Auf der Suche nach weiteren Haushaltstipps? Hier klären wir auf über Fehler beim Wischen. Und hier gibt es Tipps zum Teppich reinigen, Wasserflecken entfernen und Fliesen reinigen.

Wenn du dich mit anderen zum Thema Haushalt austauschen möchtest, schaue doch mal in unsere BRIGITTE-Community.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.