Kamin reinigen - so wird der Kaminofen sauber

So gemütlich ein Kaminofen in der Wohnung auch ist - wir müssen regelmäßig unseren Kamin reinigen. Was es dabei zu beachten gibt und wie du alle Teile sauber bekommst, erfährst du hier.

Kamin reinigen: Welche Teile muss ich putzen?

Ein Kaminofen besteht aus mehreren Teilen, die alle unterschiedlich gereinigt werden müssen. Einige Teile werden dabei nur trocken ausgefegt, andere feucht oder sogar nass gewischt. In diesem Artikel erfährst du, wie du am besten vorgehst. Aber zunächst schauen wir einmal, welche Teile eines Kamins überhaupt gereinigt werden müssen:

  • Kaminscheibe - die Kaminscheibe schützt den Wohnraum vor dem Feuer. Das Glas dieser Sichtscheibe kann als Tür fest im Kamin verbaut werden, oder bei offenen Feuerstellen vor dem Kamin auf dem Boden stehen.
  • Kaminkorpus - das eigentliche Gerüst des Kaminofens besteht meistens aus Stahl und ist lackiert.
  • Feuerraum - hier brennt das Feuer beim Heizen. Boden und Wände können aus unterschiedlichen Materialien bestehen, meistens aus Schamotte oder Edelkeramik. Der Brennraum verfügt bei einigen Modellen über ein Ascherost aus Guss.
  • Speckstein - freistehende Kaminöfen sind von außen häufig mit Ofenkacheln aus Speckstein verkleidet, der die Wärme speichern und gleichmäßig abgeben soll.
  • Ofenrohr - hier wird bei der Verbrennung der Rauch des Feuers nach oben und schließlich in den Schornstein abgeleitet. Außerdem gelangt so Sauerstoff für das Feuer in den Brennraum.

Kamin reinigen - welches Zubehör brauche ich?

Folgendes Zubehör solltest du bereithalten, wenn du deinen Kamin reinigen möchtest:

  • Kaminbesteck (Schürhaken, Kaminschaufel und Besen)
  • Bürste mit festen Borsten
  • Reinigungsmittel
  • Wasser
  • evtl. Aschesauger

Kamin reinigen - Schritt für Schritt

Durch die vielen verschiedenen Bestandteile eines Kamins sind die Anforderungen an die Reinigung auch sehr unterschiedlich. Wir erklären die einzelnen Schritte der Reinigung.

Kaminscheibe reinigen

Am häufigsten wirst du die Scheibe der Feuerstätte reinigen müssen. Auf der Sichtscheibe setzt sich Ruß ab, der die Scheibe mit der Zeit trübt. Achtung: Je länger du mit der Reinigung wartest, desto mehr brennen sich Rückstände in der Scheibe ein. Wer zu lange wartet, muss letztlich die Scheibe austauschen.

Zur Reinigung der Kaminscheibe kannst du speziellen Kaminscheibenreiniger benutzen, der im Handel erhältlich ist. Er wird wie klassischer Glasreiniger in einer Sprühflasche verkauft.

Günstiger ist die Reinigung mit einem alten Hausmittel: Zeitungspapier zusammenknüllen und anfeuchten. Dann den feuchten Zeitungsball in Asche (z.B. aus dem Kamin) tunken und mit der Asche-Zeitung in kreisenden Bewegungen über die Scheibe wischen. Anschließend mit klarem Wasser nachspülen. Achtung: Keine Asche von verbrannter Kohle benutzen, es besteht Kratzgefahr durch harte Mineralreste.

Kaminkorpus reinigen

Das Gerüst der Feuerstätte besteht in den meisten Fällen aus Stahl, der auf die hohen Temperaturen des Ofens ausgelegt ist. Dieser Stahl ist zwar feuerfest - aber nicht wasserabweisend! Deswegen solltest du die Stahlummantelung nicht mit Wasser und Reinigungsmittel putzen, sondern einfach mit einem trockenen oder maximal feuchten Tuch abwischen, sonst besteht die Gefahr von Rostbildung.

Sollte der Korpus schon teilweise beschädigt sein (Kratzer, Abplatzungen), kannst du im Handel speziellen Ofenlack kaufen und die betroffenen Stellen ausbessern. Verwende keinen herkömmlichen Lack, denn nur spezieller Ofenlack ist für die hohen Temperaturen einer Feuerstelle geeignet.

Feuerraum reinigen

Der Brennraum des Ofens ist natürlich am anfälligsten für Verschmutzungen - hier nimmst du es mit einer Menge Ruß und Asche, sowie Rückständen von Brennholz auf. Die Reinigung erfolgt hier in der Regel trocken: Kratze mit einem Schürhaken festgebrannte Reste von Wänden und Boden, anschließend kannst du mit einer harten Bürste die Wände und den Boden abschrubben.

Danach kannst du die Reste mit einem Kaminbesen und der -Schaufel zusammenfegen und in einen Ascheeimer umfüllen. Einige Kamine verfügen über ein praktisches Aschefach, in das die Rückstände einfach hineingefegt werden können. Dann muss nur noch das Aschefach ausgeleert werden. Übrigens: Beim Ausfegen des Brennraums bietet es sich an, den Bereich vor dem Kamin abzudecken, damit der Fußboden vor Verschmutzungen geschützt wird.

Für wen eignet sich ein Aschesauger?

Im Handel sind auch spezielle Kaminsauger erhältlich, die das Ausfegen des Feuerraums überflüssig machen sollen. Wenn du lieber saugen als fegen möchtest, kannst du die Asche auch mit einem solchen Sauger aus dem Brennraum entfernen. Aber Achtung: Auf keinen Fall solltest du den Feuerraum mit einem Haushalts-Staubsauger aussaugen! Aschepartikel sind sehr fein und können dem Motor deines Staubsaugers ernsthaft schaden - außerdem besteht Feuergefahr. Kaminsauger sind speziell für das Aufsaugen von Asche konzipiert und können die feinen Partikel gezielt in den integrierten Ascheeimer befördern.

Speckstein reinigen

Wenn dein Kamin über eine Ummantelung aus Speckstein verfügt, kannst du diese Ofenkacheln ganz einfach reinigen. Die besten Ergebnisse erzielst du hier mit einem handelsüblichen Topfreiniger und kreisenden Bewegungen. Wenn du möchtest, dass der Stein danach wieder strahlt, wie neu, kannst du ihn noch einmal polieren.

Ofenrohr reinigen

Auch im Rohr für die Luftzufuhr und den Rauchabzug setzt sich immer wieder Ruß ab. Spätestens zum Ende der Heizperiode solltest du deswegen auch das Rohr entrußen. Ofenrohre bestehen in der Regel aus mehreren Teilstücken, die ineinandergesteckt sind. Diese Teile kannst du auseinanderziehen und dann einzeln reinigen. Meistens reicht es, von außen das Rohr abzuklopfen, damit der Ruß sich löst und herausfällt. Grobe Reste kannst du ansonsten auch noch mit einer Bürste lösen. Achtung: Das kann eine sehr schmutzige Angelegenheit werden, deswegen solltest du den Bereich großräumig mit Folie abdecken und dich entsprechend kleiden.

Schornstein reinigen

Diesen Bereich überlassen wir dem Profi: Schornsteinfeger kommen regelmäßig und kümmern sich um diesen Bereich. Der Fachmann braucht dann auch Zugang zur Reinigungsöffnung, die vorgeschrieben ist. Die Reinigungsöffnung ist eine Klappe, die dem Schornsteinfeger Zugang zur Abluftanlage gewährt - der Fachmann wird sie im Fall des Falles selber finden.

Übrigens: Wir verraten dir auch, wie du Rauchgeruch entfernen kannst. Und: Nicht nur Kaminöfen müssen gereinigt werden, sondern auch klassische Heizungen. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du deine Heizkörper reinigen kannst.

Videotipp: Fenster putzen - so wird's streifenfrei sauber

Fenster putzen - so macht ihr's richtig

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kamin reinigen - Feuer im Kaminofen
Kamin reinigen - so wird der Kaminofen sauber

So gemütlich ein Kaminofen in der Wohnung auch ist - wir müssen regelmäßig unseren Kamin reinigen. Was es dabei zu beachten gibt und wie du alle Teile sauber bekommst, erfährst du hier.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden