Kopfkissen waschen: Die besten Tipps

Für einen gesunden Schlaf sollte das Kissen etwa einmal im Jahr gereinigt werden. Hier erfährst du, wie du dein Kopfkissen waschen kannst.

Mit der Zeit können sich im Kopfkissen Bakterien und Milben sammeln. Für einen gesunden Schlaf sollten wir es daher regelmäßig waschen. Nur wenige Kissenarten müssen dabei einer professionellen Reinigung unterzogen werden. Hier sind ein paar Tipps, wie du dein Kopfkissen ganz einfach selbst waschen kannst. 

Kopfkissen waschen: Allgemein 

  • Je nach Füllung solltest du ein- bis zweimal im Jahr dein Kopfkissen waschen. Durch nächtliches Schwitzen bilden sich in den Oberbetten nämlich Bakterien und Hausstaubmilben. 
  • Die meisten Kissenarten vertragen einen Waschgang bei 60 Grad. Die hohe Temperatur macht dann auch den Keimen und Milben den Garaus. Beachte aber sicherheitshalber die Pflegehinweise für dein Kopfkissen und halte dich daran. Wenn du unter Hausstauballergie leidest, solltest du bereits beim Kauf eines Kopfkissens darauf achten und dich für ein Kissen entscheiden, das eine 60 Grad-Wäsche problemlos übersteht. 
  • Dein Kissen braucht Platz in der Waschmaschine, um zu verhindern, dass das Füllmaterial zu sehr zusammengedrückt wird. Wasche es daher immer einzeln und gib keine weiteren Textilien mit in die Trommel. Das gilt prinzipiell für die Wäsche von Oberbetten. 
  • Verwende auf keinen Fall Weichspüler, wenn du dein Kopfkissen waschen willst! Der chemische Weichmacher kann das jeweilige Füllmaterial verkleben. 

Kopfkissen waschen: Daunenkissen 

  • Daunenkissen solltest du weniger häufig waschen, um die empfindlichen Daunen nicht unnötig zu belasten. Je nachdem wie stark du schwitzt, müssen sie aber mindestens im Zwei-Jahres-Rhythmus einer Reinigung unterzogen werden, da auch ein Federkissen einen perfekten Nährboden für Hausstaubmilben bietet. 
  • In der Regel können auch Daunenkissen bedenkenlos bei 60 Grad gewaschen werden. Schau aber unbedingt vorher auf die Pflegehinweise. 
  • Verwende ein spezielles Daunenwaschmittel für dein Kissen. Herkömmliche Waschmittel und Weichspüler trocknen die Federn aus, was dazu führen kann, dass sie spröde werden und verklumpen. Ein Daunenwaschmittel schont die Daunen in deinem Kissen und wirkt rückfettend. Zur Not kannst du auch auf ein Feinwaschmittel zurückgreifen. 
  • Wähle das Fein- oder Wollwaschprogramm auf deiner Waschmaschine mit anschließendem Schonschleudergang. Bei zu hoher Drehzahl können die Stiele der Federn brechen, worunter die Qualität der Füllung stark leidet. Um sicherzugehen, dass das Waschmittel vollständig aus dem Federkissen ausgewaschen wird, empfiehlt sich ein zusätzlicher Spülgang. 
  • Um ein Verklumpen der Daunen und Federn zu vermeiden, kannst du auch einen oder zwei Tennisbälle mit in die Trommel geben
  • Nach dem Waschen muss das Kissen schnell und gründlich im Trockner trocknen. An der Luft trocknen die Daunen nicht schnell genug und es bleibt eventuell Restfeuchtigkeit im Kopfkissen zurück, die das Entstehen von Bakterien und Schimmel begünstigt. 
  • Wähle dazu eine niedrige Temperatur bis maximal 40 Grad. Höhere Temperaturen können das Federkissen schädigen. Lass den Trockner mehrmals durchlaufen, um sicherzustellen, dass das Kissen vollständig durchtrocknet. Zwischen den Durchgängen solltest du das Daunenkissen immer wieder aufschütteln. 
  • Auch hier kannst du einen Tennisball mit beigeben, um die Federn aufzulockern und durchzuklopfen. Weitere Infos findest du hier: Daunenkissen waschen

Kopfkissen waschen: Mikrofaserkissen 

  • Verglichen mit den empfindlichen Daunenkissen sind Mikrofaserkissen äußerst pflegeleicht. In der Regel kann ihnen ein beliebiges Waschprogramm bei 60 Grad und anschließendes Trocknen im Trockner nichts anhaben. Das macht sie zur ersten Wahl für Menschen mit Hausstauballergie. Beachte aber sicherheitshalber die Pflegeanleitung für dein Kopfkissen. 
  • Auch hier solltest du auf Weichspüler verzichten. Der kann die Fasern verkleben und dein Kissen hart und klumpig werden lassen. 

Kopfkissen waschen: Nackenstützkissen 

Bei spezielleren Füllungen, wie sie beispielsweise in Nackenstützkissen zu finden sind, ist Vorsicht geboten. Eine Maschinenwäsche kann das Material schädigen und dazu führen, dass das Kissen seine Funktion verliert und du es wegschmeißen musst. Reinige lieber nur den Bezug gemäß der Waschanleitung oder lass das Kissen professionell reinigen. Erkundige dich im Zweifelsfall vorher in einem entsprechenden Fachgeschäft oder beim Schlafexperten. 

Um in einem hygienisch sauberen Bett zu nächtigen, solltest du ebenso den Matratzenbezug waschen, die Bettwäsche waschen und die Matratze reinigen. Weitere Wäsche-Tipps findest du auf unserer Pinterest-Pinnwand. 

So oft solltest du deine Bettwäsche wechseln
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kopfkissen waschen: Kopfwissen auf einem Stapel
Kopfkissen waschen: Die besten Tipps

Für einen gesunden Schlaf sollte das Kissen etwa einmal im Jahr gereinigt werden. Hier erfährst du, wie du dein Kopfkissen waschen kannst.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden