VG-Wort Pixel

Linoleum reinigen: So geht's

Linoleum reinigen: Frau mit Wischmopp
© Prostock-studio / Shutterstock
Linoleum ist ein praktischer und schöner Bodenbelag! Wie du Linoleum reinigen und richtig pflegen kannst, erfährst du hier!

Das altbackene Image eines Linoleumbodens ist längst passé: Mittlerweile gibt es den Bodenbelag in richtig schönen und dekorativen Ausführungen. Dazu erweist sich das Material noch als biologisch abbaubar, da es aus natürlichen Rohstoffen besteht. Kurzum: Linoleum ist ein schöner und nachhaltiger Bodenbelag! Damit das Linoleum aber lange hält, müssen ein paar Grundlagen in der Reinigung und Pflege beachtet werden:

Linoleum reinigen: Die Grundlagen

  • Linoleum besteht aus Leinöl, Naturharzen, Jutegewebe, Füllstoffen und Korkmehl, sowie Kalksteinpulver und Pigmenten. Diese Materialien vertragen sich nicht mit stark basischen Putzmitteln. Ab einem pH-Wert von 9,0 werden dem Linoleum irreparable Schäden zugefügt. Daher kommt auch Schmierseife, die einen pH-Wert von 10 bis 12 hat, nicht infrage.
  • Beim nassen Reinigen des Linoleums solltest du ein Reinigungsmittel mit niedrigem pH-Wert nutzen: Hier eignen sich saure oder neutrale Reiniger.
  • Verwende zum Wischen einen saugstarken Mopp, mit dem du den Bodenbelag leicht feucht abwischst. Hinterlasse keine Wasserpfützen – Wasserflecken auf dem Boden könnten die Folge sein. Vermeide auf jeden Fall raue Wischlappen oder Schwämme, da sie das Linoleum zerkratzen. 
  • Verwende auf keinen Fall Schmierseife oder Glanzreiniger zum Reinigen. Beide Reinigungsmittel schädigen das Linoleum und Glanzreiniger sorgt beispielsweise sogar dafür, dass sich ein schmieriger Film bildet, der den Boden noch schmutziger wirken lässt.

Linoleum reinigen: Die besten Tipps

  • Um Linoleum zu reinigen, solltest du die Oberfläche regelmäßig von grobem Schmutz und Staub befreien: Nutze dafür einen Staubsauger oder Besen. Tipp: Eine Schutzmatte vor der Wohnungstür hält Schmutzpartikel zurück. Vermeide außerdem, mit Straßenschuhen auf dem Boden zu laufen.
  • Ist eine feuchte Reinigung nach der Grundreinigung nötig, wische den Boden anschließend leicht feucht nach. Achtung: Das Wasser sollte nicht zu heiß sein. Eine lauwarme Temperatur ist völlig ausreichend.

Für Linoleum eignet sich beispielsweise eines der folgenden Reinigungsmittel:

  • spezieller Linoleumsreiniger aus dem Handel
  • ein Schuss Essig
  • einige Spitzer Spülmittel
  • Saft einer Zitrone
  • etwas Klarspüler
  • einige Tropfen Shampoo
  • etwas Seifenlauge aus Kernseife

Gib das jeweilige Reinigungsmittel auf circa 5 Liter lauwarmes Wasser und reinige den Boden damit. Damit sorgst du für einen schönen Glanz auf dem Linoleum und beseitigst Dreck und Fett.

  • Um hartnäckige Flecken zu entfernen, wische sie mit einem feuchten Lappen und ein paar Tropfen Spülmittel ab.
  • Eine glänzende Schicht auf dem Bodenbelag erhältst du, wenn du den Boden nachträglich mit einem Baumwolltuch trocken wischst.
  • Sollten noch Streifen von Schuhen auf deinem Linoleum sichtbar sein, entferne sie einfach mit einem Radiergummi.
Bodenwischen ist einfach, macht aber viel Arbeit - umso ärgerlicher, wenn einem dabei ein gravierender Fehler unterläuft.
Mehr

Linoleum pflegen

  • Für eine nachträgliche Pflege nach der Grundreinigung kannst du das Linoleum polieren: Stelle dafür eine Mischung aus Essig und Pflanzenöl (Verhältnis 1:1) oder Leinöl und Terpentin (Verhältnis 1:1) her. Trage die Politur mit einem weichen Baumwolltuch auf. Diese Pflege sorgt für Glanz und Elastizität.
  • Alternativ bietet sich Bohnerwachs für das Linoleum an: Gerade in Küche oder Bad schützt es das Linoleum vor Wasserflecken. 

Du interessierst dich für weitere Tipps zum Reinigen und Säubern deiner Wohnung? Hier erklären wir, wie du Edelstahl reinigen kannst, was du beim Kühlschrank reinigen beachten solltest und was beim Teppich reinigen wichtig ist.

Wenn du dich mit anderen über Haushaltstipps austauschen möchtest, dann schaue doch mal in unsere BRIGITTE-Community.


Mehr zum Thema