PC reinigen: Die besten Tipps

Krümel, Staub und Keime mag niemand! Deshalb solltest du ab und zu deinen PC reinigen. Wie du das am besten tust, erfährst du hier.

Den PC zu reinigen, kann eine heikle Angelegenheit werden. Ob am Standrechner mit externen Monitor oder dem Notebook – beide Geräte haben ihre speziellen Stellen, auf die man aufpassen muss. Beschädigt man beim Reinigen den PC, kann man ihn in seiner Leistungsfähigkeit einschränken oder sogar Kurzschlüsse oder Stromschläge verursachen. Dennoch solltest du beim Frühjahrsputz auch deinen PC nicht vernachlässigen. Hier findest du die besten Tipps, damit die Reinigung von Rechnern sauber abläuft. 

PC reinigen: Verstaubter Computer 

Verfängt sich Schmutz oder Staub im Rechner, arbeitet der PC langsamer. Zudem wird er schneller heiß, da Staub die Luftzirkulation im Rechner behindert. Auch die Tastatur ist anfällig für Schmutz, da sie ständig mit den Händen in Kontakt ist. 

Eine schmutzige Tastatur fühlt sich nicht nur komisch an. Verfangen sich beispielsweise Krümel oder Staub in den Zwischenräumen, kann man die Tastatur an diesen Stellen nur noch mühsam benutzen. Außerdem sammeln sich dort viele Keime, die Krankheiten übertragen können. 

Für eine längere Lebensdauer solltest du also hin und wieder deinen PC reinigen. Den PC dazu auseinander zu bauen, empfiehlt sich nicht. Bei Kontakt mit bestimmten Bauteilen kann man Stromschläge bekommen. Außerdem ist das Zusammenbauen mühsam und man kann dabei viele Fehler machen. 

PC reinigen: Reinigungstücher, Reinigungsspray und Druckluftspray 

Vor jeder Reinigung des PCs solltest du diesen ausschalten und vom Strom trennen. Dann kannst du dich an die Reinigung machen. Die Hauptursache für einen sich schnell aufheizenden Computer ist Staub. Daher sollte man es sich zur obersten Priorität machen, den Staub zu entfernen. 

  • Mit dem Staubsauger und einem Druckluftspray kann man erfolgreich den Staub entfernen. Besonders auf der Rückseite des Rechners kann man das sich dort befindende Netzteil reinigen. Die Druckluft entfernt den festgesetzten Staub. 
  • Bei kleineren Stellen, die schwer zu erreichen sind, kannst du auch einen Pinsel oder ein Wattestäbchen benutzen. 
  • Auch ein einfacher Staubwedel kann helfen. Staub auf den Oberflächen kannst du einfach mit einem Mikrofasertuch entfernen. 
  • Bei hartnäckigem Schmutz kannst du auch das Tuch anfeuchten. Auch für den PC geeignete Reinigungstücher können Abhilfe verschaffen. Wenn du deinen PC mit Flüssigkeiten und speziellen Reinigungssprays behandeln möchtest, sprühe dieses nie direkt auf den PC und Monitor, sondern immer erst auf das Tuch und wische dann über die entsprechenden Stellen. Weitere Tipps für den Bildschirm gibt es hier: Monitor reinigen.

PC reinigen: Schmutz von der Tastatur entfernen 

Bei der Tastatur sollte man die einzelnen Tasten herausnehmen und reinigen. Diese kann man übrigens einfach im Geschirrspüler reinigen. Die Tasten einfach in den Geschirrkorb geben und die Maschine durchlaufen lassen. Den Rahmen kann man feucht abwischen. Hier hilft auch ein Reinigungsmittel, das für den PC geeignet ist. 

Wichtig ist, dass du sowohl den Rahmen als auch die Tasten gut trocknen lässt, bevor du sie wieder benutzt. Tastaturen, bei denen man die Tasten nicht lösen kann, lassen sich mit einer speziellen Reinigungsmasse reinigen. Diese sammelt Krümel, Staub und Co. auf und die Tastatur ist wieder sauber. 

PC reinigen: Tools wie Bleachbit, CCleaner und Co. zum Aufräumen 

Von außen nicht sichtbar, doch bei der Benutzung umso mehr spürbar, ist eine Festplatte voller Datenmüll. Mit jeder installierten Software, jedem Download sammeln sich viele unliebsame Datenreste, die den Speicher besetzen. Die Festplatte sollte man regelmäßig aufräumen. Für Windows und Co. gibt es zahlreiche Tools, wie Bleachbit oder CCleaner die dir helfen, deinen PC zu säubern. 

  • Der CCleaner nimmt dir dabei ganz viel Arbeit ab. Er spürt Dateien auf, die du nicht brauchst und deinen Speicher vollmachen, bereinigt deine Hinterlassenschaften nach dem Surfen im Internet und ist mit den gängigen Gebrauchsspuren vertraut, die die Nutzung bestimmter Software verursacht. Den CCleaner zum Aufräumen kannst du im Internet kostenlos herunterladen. 
  • Auch das Tool Bleachbit erhältst du kostenlos im Internet. Bleachbit reinigt deinen Speicherplatz, hilft dir deine Dateien zu managen und optimiert deine Computernutzung. 
  • Wenn du an die Sache etwas selbstbestimmter herangehen möchtest, gibt es das Tool 'Should I Remove it?'. Es listet dir in einer Rangliste die Programme auf deinem PC auf. So kannst du erkennen, welche Programme du tatsächlich nutzt und so weißt du, welche du deinstallieren kannst. 
  • Das Tool Treesize Free verschafft dir einen Überblick, über Programme und Dateien, die besonders groß sind. Damit kannst du deine komplette Festplatte, einzelne Verzeichnisse und auch Cloudspeicher scannen.

Weitere Tipps rund ums Aufräumen findest du auf unserer Pinterest-Pinnwand. Vom Boden wischen übers Handtücher waschen bis hin zum Putzlappen waschen – hier ist alles dabei.

Videotipp: So putz du die Fugen im Bad strahlend rein

Fugen putzen
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

PC reinigen: Frau staubt PC ab
PC reinigen: Die besten Tipps

Krümel, Staub und Keime mag niemand! Deshalb solltest du ab und zu deinen PC reinigen. Wie du das am besten tust, erfährst du hier.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden