Regional einkaufen: Wieso, weshalb, warum?

Wer regional einkauft, tut sich und der Umwelt etwas Gutes und wird zusätzlich noch mit dem vollen Geschmack belohnt – hier erfahrt ihr, wieso!

Wir lieben gutes Essen – und das lässt sich nur durch qualitativ hochwertige Lebensmittel gewährleisten. Diese müssen aber nicht von weit herkommen und auf Kosten der Umwelt geliefert werden. Denn auch aus der Umgebung lassen sich wahre Leckerbissen auftischen und dazu noch etliche Vorzüge genießen!

Regional einkaufen ist gut, saisonal noch besser!

Die beste Qualität erhaltet ihr vom Bio-Betrieb aus der Region. Ob frisch vom Markt, mit der Bio-Kiste geliefert oder aus der regionalen Ecke des Supermarktes – wer von lokalen Landwirten seine Lebensmittel bezieht, kann sich direkt über die Anbaumethoden oder Tierhaltung informieren. Dabei ist zum Beispiel der biologische Freilandanbau für Obst und Gemüse die beste Wahl, denn beheizte Gewächshäuser sind im Gegensatz zum Freilandanbau für einen 30-mal höheren Treibhausgas-Ausstoß verantwortlich.

Frische, qualitativ hochwertige Lebensmittel erhaltet ihr außerdem, wenn ihr den Saisonkalender im Blick habt. So könnt ihr sicher sein, dass euer Obst und Gemüse nicht erst monatelang während des Anbaus beheizt oder anschließend nach der Ernte in Kühlhäusern gelagert werden musste. Denn das kann die Umweltbilanz sehr schnell verschlechtern: Werden deutsche Äpfel beispielsweise nach der Ernte den ganzen Winter und das Frühjahr über in Kühlhäusern gelagert, fällt ihre CO2-Bilanz sogar schlechter aus, als die per Containerschiff importierten Äpfel aus Neuseeland. Daher ist nicht nur der regionale Einkauf, sondern auch der saisonale Aspekt wichtig.

Purer Geschmack und volle Nährstoffe

Frisch geerntete Lebensmittel aus regionalem Anbau hatten Zeit, den optimalen Reifegrad zu erreichen. Das heißt für uns: Wir können den vollen Geschmack und viele gute Nährstoffe genießen! Lebensmittel aus Übersee hingegen werden oft schon vorzeitig geerntet, damit sie nicht so schnell verderben. Somit sind Aroma, Vitamine & Co. noch nicht vollends ausgebildet und bauen sich zusätzlich während der Transportwege ab – fader Geschmack und weniger Nährstoffe sind die Folge. 

Gut für die Umwelt

Produkte von weit her müssen Tausende von Kilometern transportiert werden, eh sie unsere heimischen Supermärkte erreichen. Dabei werden Unmengen an CO2 und Luftschadstoffen ausgestoßen. Wobei die Umweltbilanz bei einem Transport per Flugzeug am schlechtesten ausfällt. Aber auch LKW, Bahn und Containerschiff setzen pro Kilometer sehr viel CO2 frei. Zusätzlich kann es noch sein, dass die Lebensmittel für einige Wochen in einem Hafen zwischengelagert werden, was erneut eine aufwendige Kühlung und negative CO2-Bilanz nach sich zieht. Der regionale Einkauf umgeht diese Transportwege und wirkt sich positiv auf den ökologischen Fußabdruck aus. Aber natürlich sollten wir hin und wieder auch unser Einkaufsverhalten kritisch hinterfragen: Wer für einen einzelnen Korb regional angebauter Erdbeeren extra mit dem Auto zum Supermarkt fährt, zerstört die gute CO2-Bilanz im Handumdrehen.

Unterstützung lokaler Landwirte

Mit dem Einkauf regionaler Produkte unterstützt ihr lokale Betriebe und Bauern. Gerade kleinere Betriebe, die eher auf Qualität statt auf Masse setzen, sind auf eine rege Abnahme ihrer Produkte angewiesen. Der Verbraucher hat hierbei aktiv die Chance, Anbaumethoden, Tierhaltung und Produktion zu beeinflussen: Steigt die Nachfrage an ökologisch und nachhaltig produzierten Lebensmitteln, müssen sich Hersteller und Landwirte danach richten und entsprechend umdenken – denn gerade der eigene Ruf ist für lokale Betriebe entscheidend. Als Konsumenten haben wir somit viele Möglichkeiten, mit unseren Kaufentscheidungen etwas zu bewegen!

Regional einkaufen: So geht’s!

Von jetzt auf gleich sein ganzes Einkaufsverhalten auf den Kopf zu stellen, kann schnell überfordernd sein. Aber mit kleinen Steps anzufangen, ist gar nicht schwer: Viele Supermärkte weisen regional und saisonal angebaute Lebensmittel gesondert aus – der Griff zu diesen Produkten erfordert daher lediglich etwas Aufmerksamkeit! Oder schlendert doch mal direkt zur Käsetheke und fragt nach regional erzeugten Marken, anstatt die abgepackte Ware zu wählen. Auch der Gang zum Wochenmarkt kann zum schönen Event werden und bringt euch mit regionalen Herstellern ins Gespräch.

Regional einkaufen ist super, saisonal noch besser und regional und saisonal zusammen sind die perfekte Kombination: Damit punktet ihr auf ganzer Linie und habt obendrein richtig gute Lebensmittel auf dem Tisch!

Videotipp: So bleibt Obst und Gemüse länger haltbar

So musst du keine Lebensmittel mehr wegwerfen

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.