VG-Wort Pixel

Sparen leicht gemacht 6 Tricks, mit denen es dir gelingt, weniger auszugeben

Eine Hand steckt eine Münze in ein Sparschwein
© Lucky7Trader / Adobe Stock
Etwas zu bezahlen, statt aufs Konto einzuzahlen, ist oft der bekanntere Weg, aber das kannst du mit unseren Tipps ändern. Jetzt wird einkassiert statt ausgegeben!

Manchmal verliert man den Überblick darüber, wofür das Geld überhaupt ausgegeben wurde. Hier ein Scheinchen und dort ein paar Münzen – und prompt ist schon wieder zu viel Geld von deinem Konto geflossen. Damit du in Zukunft fest im Griff hast, was demnächst dein Portemonnaie und auch das Bankkonto verlässt, haben wir ein paar hilfreiche Tipps und günstigere Alternativen für deine anstehenden Ausgaben aufgelistet.

Ein vergessener Schatz

Oftmals wissen wir gar nicht, wie viele Dinge wir besitzen. Unbenutztes schlummert in Schränken und Kisten. Gegenstände, die seit einiger Zeit zu Hause herumliegen und nur noch selten hervorgeholt oder benutzt werden, sind oft bares Geld wert. Daher lohnt es sich, dass du dir die Zeit nimmst, um auszusortieren und Dinge, an denen du nicht mehr hängst, beispielsweise auf Online-Portalen wie eBay zu verkaufen. Ein bis zwei Mal im Jahr reicht da schon aus und kann einen ganz schönen Unterschied machen.
Sortiere die Produkte dabei am besten in drei Kategorien: verkaufen, verschenken oder entsorgen. Das Aussortieren kann dir letztlich nicht nur zusätzliche Einnahmen bescheren, sondern befreit auch ungemein und kann richtig Spaß machen. Für Neuanschaffungen gilt: Mit etwas Geduld lassen sich tolle Schnäppchen auf Webseiten für Sachen aus zweiter Hand finden, die jemand anderes loswerden möchte. Ein Geben und Nehmen eben.

Schnäppchendetektiv:in

Ob aus Bequemlichkeit oder Loyalität, oft wählt man beim Kauf eines Produktes oder beim Abschließen eines neuen Vertrages ein bekanntes anbietendes Unternehmen. Doch ein Vergleich von Kosten und Tarifen kann sich durchaus lohnen – zum Beispiel über eines der vielen Vergleichsportale im Netz, auf denen mit wenigen Klicks Angebote gegenübergestellt werden. Das zahlt sich aus!

Wer Abos abgeschlossen hat, sollte bestehende Verträge und regelmäßige Ausgaben genau unter die Lupe nehmen. Denn oftmals nehmen wir wiederkehrende Abbuchungen auf unseren Kontoauszügen oder Kreditkarten mit der Zeit gar nicht mehr richtig wahr. Gerade bei Abos wie Streamingdiensten, Mitgliedschaften oder Bankgebühren und Krediten kann viel Geld eingespart werden. Nach dem Prüfen wird oft klar, dass ein Wechsel in günstigere Tarife möglich ist, oder es erweist sich ein Abo bei genauerem Hinsehen als überflüssig und kann gekündigt werden.

Mit Plan durch den Supermarkt

Mache dir eine Einkaufsliste und überlege genau, was wirklich nötig ist. Nur das sollte wirklich in deinen Taschen landen. Um Impulskäufe zu verhindern, gehst du außerdem am besten nie mit leerem Magen los und nimmst lieber vorher einen Snack zu dir. Vor dem Betreten des Ladens den Korb anstatt den Wagen wählen und Mahlzeiten entsprechend nach den Sonderangeboten im Supermarkt planen. Die günstigeren Handelsmarken findet man im Regal übrigens meist weiter unten und kurz vor Ladenschluss sind oft viele Produkte reduziert. Weitere Tipps zum Einkaufen findest du hier:

Upcycling – aus Alt wird Neu

Aus etwas Altem kann mit Kreativität etwas mit gleicher Funktion oder aber mit einem neuen Nutzen hergestellt werden. Mit Upcycling lässt sich ganz einfach Geld – und Müll – sparen. Ob Möbel aus alten Paletten, Taschen aus Tetrapak, ein Rock aus einer zu kleinen Hose – der Fantasie sind beim aufwerten alter Gegenstände keine Grenzen gesetzt. DIY Videos können dir dabei helfen, Ideen zu finden und einen unbeliebten Gegenstand zu einem neuen Liebling zu transformieren. Das Tolle ist, dass du so deine eigenen Unikate erschaffen kannst.

Das Lunch-Paket

Mal eben schnell einen Kaffee-to-go für unterwegs, ein Brötchen an der Autobahnraststätte oder ein Getränk für den Durst zwischendurch – das kann schnell auf das Portemonnaie schlagen. Besser kannst du das Essen und Trinken bereits zu Hause vorbereiten und mitnehmen. Eine Flasche Wasser oder eine Packung Nüsse sind perfekt als Proviant für unterwegs. Leere Flaschen lassen sich einfach an Wasserspendern auf dem Weg wieder auffüllen. Wer gerne Heißgetränke mag, kann diese in entsprechenden Bechern Zuhause umfüllen und auf dem Weg zur Arbeit oder zu Freund:innen genießen. 

Der Masterplan – Budgets festlegen

Weißt du, wie du mit wenig Aufwand dein Geld im Auge behältst? Teile am besten einfach dein zur Verfügung stehendes monatliches Budget in Ausgabenblöcke ein und lege fest, wie viel du für welchen Bereich ausgeben kannst und möchtest. Diese Maßnahme hilft dir dabei, zu bestimmten Anlässen finanzielle Limits zu setzen, etwa bei Restaurantbesuchen. Nach dem Motto: In diesem Monat sind 40 Euro mein Maximum und darüber hinaus weiterhin schick Essen zu gehen, ist mein festgelegtes Tabu.

Verwendete Quellen: Umweltbundesamt, eBay

Brigitte

Mehr zum Thema