VG-Wort Pixel

Aus diesem Grund solltet ihr unbedingt IMMER mit Bargeld bezahlen

Wer mit Bargeld bezahlt, ist glücklicher
© Andrei Korzhyts/shutterstock
Wer mit Bargeld bezahlt, ist glücklicher und gibt weniger Geld aus. Das hat eine neue Studie herausgefunden. Warum das so ist, erfahrt ihr hier.  

Ihr steht an der Kasse, um zu bezahlen und was zückt ihr: Bargeld oder EC-Karte? Bei kleineren Summen bezahlen die meisten von uns sicherlich noch mit Bargeld, aber dank EC-Karte (und der Möglichkeit, sogar kleinere Beträge damit zu bezahlen) ist bargeldloses Zahlen so einfach wie nie. Dabei gibt es gute Gründe, öfter mit Bargeld zu bezahlen - vor allem, wenn es nach einer Studie geht. Denn: Das Bezahlen mit Bargeld ist befriedigender. Klingt verrückt? Ist aber tatsächlich gar nicht so abwegig.

Wer mit Bargeld zahlt, ist glücklicher

Wer mit Bargeld bezahlt, macht sich (besonders bei größeren Summen) bewusst, wie viel man gerade ausgibt. Beim Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte sieht man den Betrag nicht so bewusst vor sich. Und die Karte ist schneller gezückt als Bargeld, das irgendwann aus dem Portemonnaie verschwunden ist.

Der entscheidende Grund, öfter mit Bargeld zu bezahlen ist die Vermutung, dass uns dies dauerhaft glücklicher macht. Die Professorin Avni M. Shah von der University of Toronto Scarborough hat festgestellt, dass sie ihren Kaffee mehr genießt, wenn sie ihn mit Bargeld bezahlt hat. Um zu belegen, dass Bezahlen mit Bargeld dauerhaft glücklicher macht, hat sie ein Experiment gestartet: Zwei Gruppen von Testpersonen sollten einen Becher kaufen. Eine Gruppe hat ihn mit Bargeld bezahlt, die andere mit Karte. Als sie die Becher dann zurückkaufen wollte, hat die Bargeld-Gruppe einen höheren Preis dafür verlangt als diejenigen, die ihn mit Karte erworben hatten. Einige Personen aus der Bargeld-Gruppe wollten den Becher gar nicht wieder verkaufen – und berichteten sogar, dass sie sich emotional mit dem Becher verbunden fühlen.

Wer mit Bargeld zahlt, gibt Geld bewusster aus

Ein zweites Experiment sollte die Theorie von Shah untermauern. Zwei Gruppen haben jeweils 5 Dollar bekommen. Die eine Gruppe in Form von Bargeld, die andere als Gutschein. Alle Versuchsteilnehmer sollten ihr Geld für einen wohltätigen Zweck spenden. Am Ende waren diejenigen stolzer, die Bargeld gespendet hatten, und fühlten sich mit der Wohltätigkeitsorganisation, an die sie gespendet hatten, stärker verbunden als die Teilnehmer, die einen Gutschein gegeben hatten.

Wenn es nach der Wissenschaftlerin Shah geht, kommt es vor allem auf die Gefühle an, die wir empfinden, wenn wir uns physisch von unserem Geld trennen. Es ist persönlicher als eine Karte in ein Gerät zu stecken, denn wir sehen, wie unser Geld geht und wir damit etwas erwerben (oder es spenden). Außerdem fühlen wir uns verbundener mit etwas, wofür wir unser hart verdientes Geld ausgeben.

Neben den Experimenten von Shah gibt es auch weitere Studien, die sich mit dem Verhältnis von Bargeld und EC- und Kreditkarten befasst haben. Wer mit Bargeld bezahlt, tendiert dazu weniger Geld auszugeben. Praktisch, wenn man ohnehin sparen möchte. Denn wenn das Geld erst mal (aus dem Portemonnaie) ausgegeben ist, kommt so schnell nichts Neues nach. 

win

Mehr zum Thema