VG-Wort Pixel

Hyggelig 5 Tipps für mehr Hygge im Alltag

Hygge: Frau mit Katze vorm Kamin
© Alena Ozerova / Adobe Stock
Besonders in der kalten Jahreszeit sehnen wir uns nach Gemütlichkeit und Heimeligkeit. Hygge ist das passende Stichwort! Wie es im Alltag besonders hyggelig wird, verraten wir euch hier.

Hygge beschreibt ein Lebensprinzip, das dazu beiträgt, das Glück im Alltag zu finden. Der Begriff stammt ursprünglich aus Norwegen, tauchte dann Ende des 18. Jahrhunderts in der dänischen Schriftsprache auf und ist seitdem aus dem kleinen skandinavischen Land nicht mehr wegzudenken – kein Wunder, belegt doch Dänemark regelmäßig die vorderen Ränge beim World Happiness Report der Vereinten Nationen (2020, 2021 und 2022 jeweils Platz 2). Die Dänen wissen einfach, wie man glücklich lebt und Hygge in das alltägliche Leben integriert – und das liegt sicherlich nicht nur an ihren köstlichen Zimtschnecken. Wir wollten wissen, wie Hygge im Alltag gelingt und haben uns bei unseren nordischen Nachbarn mal genauer umgesehen.

Was versteht man unter Hygge?

Eine konkrete Übersetzung ins Deutsche gibt es von dem dänischen Begriff Hygge nicht. Der Duden schlägt hierfür "Gemütlichkeit" und "Heimeligkeit als Lebensprinzip" vor. Entsprechend ist etwas hyggelig, wenn es besonders gemütlich und herzlich ist und man sich geborgen, behaglich und sicher fühlt. Das kann zum Beispiel ein entspannter Abend am Kamin mit einem guten Buch und einer heißen Schokolade sein, ein gemütliches Treffen bei leckerem Essen, Kerzenlicht und den Lieblingsmenschen um uns herum oder ein schöner Spaziergang, den man eingemummelt und mit einem Heißgetränk in der Hand und guten Freunden genießt.

Dieses Lebenskonzept ist darauf ausgerichtet, die kleinen Momente im Alltag besonders wertzuschätzen, die Gemütlichkeit und Geborgenheit im Kreis von Freunden und Familie zu zelebrieren und das Glück im Alltag einzufangen. Dafür braucht es nicht das große Tamtam, sondern die kleinen alltäglichen Momente, die das Leben so richtig schön machen – und dazu gehören, ganz klar, Familie, Lieblingsmenschen, leckeres Essen, Entspannung und Orte, an denen wir uns einfach behütet und wohlfühlen. Wir verraten dir 5 Tipps, wie Hygge im Alltag gelingt.

5 Tipps: So wird’s im Alltag hyggelig

Gemütliche Rückzugsorte schaffen

Die Atmosphäre eines Raumes trägt viel dazu bei, ob wir uns dort entspannen und auftanken können. Besonders gemütlich wird es mit Wärme- und Lichtquellen – vor allem im stürmischen Herbst und kalten Winter sind sie wahre Glücksbringer. Wer einen Kamin zu Hause hat, weiß um die beruhigende Wirkung des Feuers, aber auch Kerzen und Lichterketten machen es in unseren vier Wänden schön hyggelig. Dazu noch eine gemütliche Couch oder ein Sessel und warme Kuscheldecken – und schon lässt es sich stundenlang relaxen. Wärme und gemütliche Kleidung, wo nichts zwickt und zwackt, gehört dazu – und in der Jogginghose fühlen wir uns eh schon per se wohl.

Hygge: Tasse Kaffe und Lichterketten im Hintergrund
© Fokasu Art / Adobe Stock

Stress von Grund auf vermeiden

Wer gestresst ist und von einem Termin zum anderen hastet, kommt erst gar nicht in den Hygge-Zustand. Deswegen: Tu dir etwas Gutes und vermeide Stress von vornherein. Es ist völlig ok, auch mal einen oder mehrere Tage von Terminen freizuhalten, zu relaxen und sich bewusst Zeit für die Dinge oder die Menschen zu nehmen, die dir guttun und dich entspannen lassen. To-do-Listen können auch mal warten…

Entspannung schaffen

Wer immer nur Vollgas gibt und sich keine Phasen zum Regenerieren erlaubt, bekommt früher oder später psychische und/oder physische Probleme. Entspannung ist wichtig: Hierbei können Körper und Seele auftanken. Dabei muss jede:r selbst herausfinden, was sie:ihn entspannt: Sei es ein geselliger Abend mit guten Freunden und leckerem Wein, ein Saunabesuch, ein warmes Fußbad oder eben der gemütliche Leseabend, eingekuschelt auf der Couch.

Sich leckeres Essen gönnen

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen – und das ist nicht nur so dahergesagt, sondern trifft voll ins Schwarze. Mit gutem Essen versorgen wir unseren Körper mit allen lebenswichtigen Nährstoffen und tragen darüber hinaus ganz entscheidend dazu bei, dass es uns auch mental gut geht. Dazu gehört ebenso das frisch gekochte, gesunde Essen, wie auch die kleinen Köstlichkeiten, die wir uns hin und wieder mal gönnen. So ein leckeres Soulfood für trübe Wintertage sind zum Beispiel Zimtschnecken, Apple Crumble frisch aus dem Ofen oder der warme Schokopudding. Besonders gemütlich wird’s dazu noch, wenn man das leckere Essen mit Lieblingsmenschen teilt: Ein Kochabend oder ein Sonntagnachmittag in der Backstube sorgen garantiert für hyggelige Momente. Der Gedanke an Kalorientabellen hat hier definitiv nichts verloren und kann getrost beiseite geschoben werden.

Hygge: Zimtschnecken
© Flora Panzner / Adobe Stock

Achtsamkeit in den Alltag integrieren

Sich ganz auf das Hier und Jetzt einzulassen, fällt vielen Menschen schwer. Dabei ist auch das ein wahrer Schlüssel zu Hygge: Bewusst kleine Auszeiten im Alltag genießen, sich weniger um materielle Dinge sorgen und das wertschätzen, was man hat, bringt uns dem Hygge-Lebensstil schon einen großen Schritt näher. Dankbarkeit für die kleinen und besonderen Momente im Alltag lässt schnell ein Gefühl von Erfüllung aufkommen – und das wollen wir einfangen und nie wieder loslassen…

Verwendete Quellen: utopia.de, visitdenmark.de

Brigitte

Mehr zum Thema