Katze niest: Was steckt dahinter?

Wenn die Katze oft niest, kann das verschiedene Ursachen haben. Welche das sind und was du tun kannst, erfährst du hier.

Katze niest: Einleitung

Niesen ist zunächst einmal etwas völlig Natürliches. Genau wie bei uns Menschen niesen auch Katzen zum Schutz, um Fremdkörper aus der Nase zu entfernen. Das können beispielsweise Staubkörner oder Schleim sein.

Du solltest dir erst dann Gedanken über die Ursache machen, wenn deine Katze auffällig oft niest. Bei wirklich auffälligem Verhalten kannst du auch sofort zum Tierarzt gehen. Gehe lieber zu früh als zu spät. Du bist schließlich kein Experte, der alle Symptome sofort erkennt und zuordnen kann.

Falsche Tierliebe: Diese Dinge du niemals mit deiner Katze machen

Katze niest: Woran liegt es?

  • Staubsauger: Vielleicht kennst du es von dir selber – beim Staubsaugen musst du aufgrund der Verteilung des Staubs öfter mal niesen. Katzen haben viel empfindlichere Nasen als Menschen und demzufolge kann es sein, dass dein Haustier beim Staubsaugen verstärkt niesen muss. Am besten du lässt deine Katze dann erst wieder ins Zimmer, wenn du fertig bist mit Saubermachen.
  • Winter:  Durch das verstärkte Heizen in der kalten Jahreszeit entsteht eine trockene Raumluft. Darauf reagieren die Schleimhäute mit der Produktion von Flüssigkeit, die dann wieder über die Nase ausgeschieden wird. In dem Fall handelt es sich also nicht um eine Erkältung oder eine andere Erkrankung deiner Katze, trotzdem solltest du dir einen Luftbefeuchter anschaffen, um die Luftfeuchtigkeit zu regulieren. Dein geliebtes Tier wird es dir danken.
  • Geruch: Katzen können dreimal so gut riechen wie Menschen. Deswegen solltest du auf besonderes penetrante Düfte in der Umgebung deiner Katze verzichten. Darunter zählen unter anderem Deo, Parfüm oder Haarspray. Auch Zigarrenrauch kann für das Haustier unangenehm sein, sowohl für Augen wie Fell.
  • Erkältung: Eine Erkältung kennen wir alle und sie ist auch bei Katzen völlig normal ab und an. Das Niesen wird hier aufgrund von entzündeten Nasenschleimhäuten ausgelöst. Symptome können Husten, Fieber, tränende Augen oder auch allgemein Trägheit sein. Achte darauf, dass deine Katze genug trinkt und dann sollte die Erkrankung nach wenigen Tagen ausgeheilt sein.
  • Allergien: Allergien treten auch bei Katzen auf, häufig handelt es sich um Futterallergien, die nicht der Auslöser für Niesen sind. Eher selten sind allergische Reaktion auf Pollen, die eine empfindliche Nase zur Folge haben. Solltest du in der Richtung etwas vermuten, gehe zum Tierarzt für einen Allergietest.
  • Katzenschnupfen: Während alle bisherigen Ursachen eher harmlos waren, ist ein Katzenschnupfen komplizierter als gedacht. Die Symptome ähneln stark der Erkältung, sodass du ihn auch nicht schnell erkennst. Deswegen solltest du auch bei Fieber etc. lieber früher als später mit deiner Katze den Tierarzt aufsuchen. Beim Katzenschnupfen sind diverse Viren und Bakterien im Spiel, was die Erkrankung so komplex macht. Die Augen der Katze sind dabei meist gerötet und es kann Eiter herausfließen. Nur der Tierarzt kann diese genau identifizieren und entsprechende Medikamente verordnen. Du kannst deine Katze übrigens ab der achten Lebenswoche gegen Katzenschnupfen impfen lassen.

Deine Katze beißt? Hier erfährst du, woran es liegen kann. Tipps zur Katzen-Erziehung findest du genauso wie Erkennungsmerkmale, wenn deine Katze krank ist.

Wenn du dich mit anderen über Niesen, Katzenschnupfen oder die Suche nach einem Tierarzt austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.