Aufatmen! So könnt ihr Rauchgeruch aus der Wohnung entfernen

Rauchgeruch aus der Wohnung zu entfernen, kann ein schwieriges Unterfangen sein. Oft setzt sich der Geruch an Möbelstücken und Textilien fest, sodass er kaum mehr loszuwerden ist.

Es muss jedoch nicht immer künstliche Chemie à la Tropical-Island sein. Altbewährte Hausmittel helfen nicht nur gegen gesundheitliche Probleme, sondern können auch im Einsatz gegen Rauchgeruch in der Wohnung eine hilfreiche Rolle spielen.

Zitrone

Gegen intensiven Rauchgeruch erweist sich die Zitrone als wahres Wundermittel. Gemischt mit kochendem Wasser, abgefüllt in Schüsseln und verteilt in den verqualmten Ecken der Wohnung, zeigt die Zitrone, dass sie neben einem hohen Vitamin-C-Gehalt auch noch andere Talente vorweisen kann.

Rosenwasser

Damit der Rauchgeruch gar nicht erst in Holzmöbel einziehen kann, empfiehlt es sich, diese mit Rosenwasser zu imprägnieren. Auch auf Textilien, wie Kissen oder Polstermöbeln, hilft das Auftragen von Rosenwasser, um den Geruch zu beseitigen. Netter Nebeneffekt? Nach einer langen, verqualmten Nacht hilft Rosenwasser auch gegen angeschwollene Augenlider und dunkle Augenringe.

Essig

Essig hilft nicht nur gegen Flecken oder Kalk – er kann auch den Rauchgeruch bekämpfen. Zunächst Wasser erhitzen und mit einem guten Schuss Essig anreichern. Anschließend einfach mehrere Schalen mit der Essig-Wasser-Mischung in der Wohnung verteilen, et voilà – der Essig bindet den Rauchgeruch in der Wohnung und sorgt so für eine frischere Luft.

Kaffee

Zugegebenermaßen liegt Essig wohl nicht unter der Top Ten der Lieblingsgerüche. Wenn euch Essig ein wenig zu intensiv ist, könnt ihr auch zu Kaffee greifen. Denn Kaffee erheitert frischgebrüht nicht nur am Morgen unsere Stimmung, er kann auch die schlechten Gerüche des Nikotins vertreiben.

Einen Makel gibt es trotzdem: Kaffee ist in der Rolle des Rauchgeruch-Vertreibers leider bei weitem nicht so effektiv wie Essig. Wer aber etwas mehr Geduld mitbringt, wird sich trotzdem an dem Kaffee- und dem langsam schleichenden Rauchgeruch erfreuen.

Rauchgeruch in den eigenen vier Wänden von Anfang an vermeiden? 

Ob selbst Raucher oder rauchende Gäste – am besten ist es, direkt während des Rauchens zu Lüften, so kann der sich Qualm gar nicht erst in den Räumlichkeiten ausbreiten und festsetzen. Eine Steigerung dessen wäre es, nur vor der Haustür oder auf dem Balkon zu rauchen. Dies erfordert jedoch eine gewisse Konsequenz und eine stabile Wetterlage.

Wer also dennoch innerhalb der Wohnung rauchen möchte, sollte zumindest anschließend direkt den Aschenbecher leeren. Auch ein Raucherzimmer für den Alltag oder eine Party zu bestimmen, ist eine gute Idee. Bei diesem Raum sollte jedoch darauf geachtet werden, ihn nicht ganz auskühlen zu lassen. Denn kühle, verqualmte Räume schreien nach kalter Asche.

Neue Studie: So schädlich ist kalter Rauch wirklich

Aschenbecher


Wer hier schreibt:

Laura Masbaum
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.