VG-Wort Pixel

Duftsteine selber machen Zwei einfache Anleitungen

Duftsteine selber machen: Steine und ätherische Öle
© Olga Smolyak / Shutterstock
Duftsteine verströmen angenehme Düfte im Raum und sind eine schöne Geschenkidee. Wie du Duftsteine ganz einfach selber machen kannst, erfährst du hier.

Duftsteine können einen positiven Einfluss auf unsere Stimmung haben: Sie haben je nach Duft zum Beispiel eine belebende, beruhigende oder entspannende Wirkung. Die kleinen Steine saugen ein paar Tropfen der ätherischen Öle auf und geben den Duft anschließend dezent an die Raumluft ab. Vor allem in Räumen, in denen man einen angenehmen Duft haben möchte, wie zum Beispiel im Bad, Meditationsraum, Schlafzimmer, im Wohn- oder Arbeitszimmer, können die Duftsteine eine wohltuende Ergänzung sein. So sind sie zum einen für den Eigenbedarf eine schöne DIY-Idee und auch als kleines Geschenk für Freunde und Familie bestens geeignet. Das Gute: So ein Duftstein ist schnell gemacht und zum Basteln werden nur wenige Materialien benötigt. Wir erklären dir zwei einfache Möglichkeiten.

Duftsteine selber machen: Aus Ton oder Salzteig

Um Duftsteine herzustellen, kannst du entweder Ton oder Salzteig verwenden. Wir stellen dir die detaillierte Anleitung für beide Möglichkeiten vor.

Duftsteine aus Ton

Soft-Ton aus natürlichen Inhaltsstoffen eignet sich bestens, um Duftsteine herzustellen: Das offenporige Material speichert die ätherischen Öle und gibt sie allmählich an die Raumluft ab. Achte beim Kauf auf die Vermerke "lufttrocknend" und "natürliche Inhaltsstoffe". Der Soft-Ton ist im Handel und Online erhältlich. Du kannst den Ton mit feuchten Händen in jede beliebige Form bringen. Lasse ihn anschließend noch etwa zwei Tage an einem warmen, trockenen Ort an der Luft trocknen und gib danach ein bis drei Tropfen eines ätherischen Öls deiner Wahl auf den Stein – und fertig ist dein Duftstein!

Hinweis: Verwende keine Modelliermasse anstelle des Tons! Modelliermasse ist eher nicht geeignet, da sie einen Kunststoffanteil enthält.

Duftsteine aus Salzteig

Wenn du nicht extra Ton einkaufen möchtest, kannst du Salzteig als Grundmasse verwenden. Die Zutaten hierfür hast du wahrscheinlich schon zu Hause! Der Unterschied bei dieser Variante besteht allerdings darin, dass die ätherischen Öle bereits in die Masse eingearbeitet und später nur noch regelmäßig aufgefrischt werden müssen.

Für 3 Duftsteine benötigst du:

  • 75 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 100 g Salz
  • 50 ml Wasser
  • 0,5 EL ätherisches Öl nach Wahl
  • n. B. getrocknete Blüten

So geht’s:

Vermenge alle Zutaten gründlichen miteinander, sodass ein glatter Teig entsteht. Wenn du möchtest, kannst du in den Salzteig getrocknete Blüten mit einarbeiten: Sie sehen optisch schön aus und geben wie beispielsweise getrockneter Lavendel noch zusätzliche Aromen mit ab. Forme anschließend deine Duftsteine daraus. Alternativ kannst du die Masse mit einem Nudelholz ausrollen und kleine Duftsteine zum Beispiel mit Hilfe von Plätzchenformen ausstechen. Da der Duft im Backofen verschwinden würde, sollte der Salzteig nicht gebrannt werden. Lasse die Steine stattdessen zwei Tage an einem warmen Platz trocknen. In dem getrockneten Salzteig werden später kleine Risse zu sehen sein: Das ist normal, da das Wasser aus der Masse entweicht. Die Risse sind sogar förderlich für den Duftstein, da er so noch besser ätherische Öle aufnehmen kann. Sobald der Duft nachlässt, verteile einfach immer wieder ein bis zwei Tropfen des Öls auf dem Stein.

Duftsteine anwenden: Tipps & Tricks

  • Grundsätzlich ist darauf zu achten, die Auflagefläche der Steine mit Wasser etwas zu glätten, damit der Duftstein später schön eben liegt.
  • Um die Form deiner Duftsteine interessanter zu gestalten, kannst du die Masse auch mit einem Nudelholz circa 1,5 cm dick ausrollen und mit Plätzchenformen ausstechen. Außerdem bieten sich Silikonförmchen an – in dem Fall solltest du die Förmchen nach zwei Tagen lösen und die Steine anschließend noch mal zwei weitere Tage trocknen lassen. Zum Verzieren eignen sich Stempel oder Schaschlikspieße.
  • Je dicker deine Duftsteine sind, umso länger ist die Trocknungszeit. Unter Umständen kann sie sogar bis zu vier Tage dauern. Hinweis: Bei dickerem Material können während der Trocknung stärkere Risse entstehen.
  • Verwende nur ätherische Öle mit dem rechtlich geschützten Begriff "naturrein", so schließt du fragwürdige Zusatzstoffe aus.
  • Taste dich bei der Tropfenanzahl der ätherischen Öle vorsichtig heran: Ein zu starker Duft kann schnell unangenehm werden. 
  • Wenn du deinen Duftstein länger nicht verwendet hast oder ihn transportieren möchtest, verschließe ihn luftdicht, zum Beispiel in einem Glas mit Schraubverschluss. So gehen die Duftaromen nicht verloren.
  • Für das Badezimmer eignet sich beispielsweise ein Duftstein mit Zitronenöl, das einen angenehm frischen Duft versprüht.
  • Wenn du eine entspannende Wirkung fördern möchtest, setze auf Lavendel. Das bietet sich im Schlafzimmer oder Meditationsraum an.

Hinweis: Duftsteine und ätherische Öle sollten unerreichbar für Babys und Kleinkinder aufbewahrt werden. Bestimmte ätherische Öle wie Menthol, Eukalyptus, Kampfer und Pfefferminz können für Babys und Kleinkinder sehr gefährlich werden. Es kann auch vorkommen, dass Erwachsene gegenüber bestimmten ätherischen Ölen eine Allergie haben.

Auf der Suche nach weiteren Inspirationen zum Basteln und Werkeln? Hier erfährst du, wie du Kreidefarbe selber machen kannst, welche Upcycling-Ideen es für Möbel gibt und wie du Modelliermasse selber machen kannst.

Verwendete Quellen: smarticular.de, utopia.de

Brigitte

Mehr zum Thema