Dunkle Schönheiten

Gebeiztes Holz liegt jetzt im Trend. Es ist warm, sinnlich und ein edler Kontrast.

Stilvolles aus dem Reich der Mitte

Der hübsche Chinaschrank ist aus gebeiztem Holz mit einem Bronzeschloss und hat viel Platz für Wäsche oder Geschirr. Fernöstliches Ambiente bringt auch der niedrige Tisch in die Wohnung. Er ist, genau wie der Holzboden, dunkel gebeizt. Streifenkissen für das gemütliche Lümmeln auf dem Boden sind ein Kontrast zu dem strengen Stil und sorgen für Lebendigkeit. Chinaschrank: ca. B 110 x T 60 x H 180 cm (Sitzkissen, Leuchte, Tisch: Die Wäscherei; Schalen, Bilder: Dreiberg; Schrank: Octopus) Bestellen Sie hier!

Möbel von ihrer Schokoladenseite

Das Ikea-Regal hat selbst gebaute Türen bekommen. Sie lassen sich zur Seite und nach unten öffnen. Dafür Sperrholz (ab 5 mm Stärke) zusägen lassen, mit Grifflöchern versehen und beizen. Als Scharniere dienen je zwei Metalldrahtstifte, die man selbst mit einer Kneifzange von einer ca. 3-mm-Metallstange aus dem Baumarkt abknipst. In die Sperrholzseiten und durch die Regalwände Löcher bohren, Stifte durchschieben, Löcher zuspachteln. Damit die nach unten klappbaren Türen Auflagefläche haben, werden sie ca. 2 cm vertieft im Regal angebracht.

Auf einer hochglänzenden braunen Tisch-platte wirken Schichtholztabletts mit heißem Cappuccino und süßen Gebäckteilchen besonders appetitlich. (Tabletts: Ikea; Leuchte, Tisch: Die Wäscherei)

Edelholz liebt Dunkelheit

Einen solch eleganten Schreibplatz kann sich jeder leisten. Armlehnstuhl, Tischböcke und Karteischrank aus hellem Kiefernholz wurden für den feinen Edelholz-Look einfach dunkel gebeizt. Das häusliche Büro bekommt so nostalgischen Charme. (Stuhl: Car; Tischbock, Tischplatte, Lampe: Ikea; Schrank: Die Wäscherei)

Kontrast für weiße Küchen

Die selbst gebauten Schiebetüren verstecken Küchenutensilien und tragen Kleinigkeiten an Fleischerhaken. Dazu Fichtenholzbretter auf Leisten nageln und beizen. Gleitschienen (Fachhandel für Beschläge) an das vom Schreiner gefertigte Küchenregal und die Türen schrauben. So lassen sich die Türen einhängen. (Schränke: Ikea; Waschbecken: Villeroy & Boch; Armatur: Mückel)

Exoten jenseits von Afrika

Andenken vom dunklen Kontinent kann man zum Glück auch bei uns kaufen. Diese hübschen Schalen sind tolle Hingucker und ideal für Obst oder schöne Dekorationen. (Holzschalen: Die Wäscherei)

Adressen

Car, Ellerbrookskamp 4, 22397 Hamburg Die Wäscherei, Jarrestraße 58, 22303 Hamburg Dreiberg, Danzigerstraße 40, 20099 Hamburg Ikea, Am Wandersmann 2–4, 65719 Hofheim-Wallau Mückel, im Stilwerk, Große Elbstraße 68, 22767 Hamburg Octopus, Lehmweg 10 b, 20251 Hamburg Villeroy & Boch, Generaldirektion, 66693 Mettlach

Holz beizen - so geht’s

Schönheit und Schutz - eine Beize wirkt doppelt und verwandelt selbst ein altes Kiefernregal in ein Trendobjekt

1. Wozu ist eine Beize oder Lasur gut? Um dem Holz das dunklere oder farbige Aussehen zu verleihen und es vor Feuchtigkeit zu schützen, kann man es beizen oder lasieren. Das hat erst mal denselben Effekt: Die Maserung bleibt erhalten, was je nach Holzstruktur edel bis rustikal wirken kann. Der Unterschied: Eine Lasur ist Pigmentierung und Schutz in einem Anstrich. Beim Beizen verändert sich nur die Farbe, und man muss in einem weiteren Arbeitsschritt entscheiden, ob das Holz durch einen Lack, Öl oder Wachs geschützt werden soll.

2. Ist Beize giftig? Die meisten Produkte sind heute umweltverträglich. Große Baumärkte mischen fast jeden Farbton an. Die Farbreste gehören in den Sondermüll. Wer will, kann aber auch wie früher mit Naturprodukten wie roter Bete, Safran oder Tee arbeiten.

3. Kann man nur rohes Holz behandeln? Im Prinzip ja. Nur eine alte Beize oder Lasur kann dunkler übergestrichen werden. Der neue Farbton wird allerdings durch den Altanstrich verfälscht. Lacke müssen restlos entfernt werden - und zwar am besten mit Schleifpapier oder einer Schleifmaschine. Dazu am besten eine Schutzmaske tragen. Wichtig: die gesamte Fläche (auch bei rohem Holz) gut anschleifen. Dazu erst gröberes, dann feineres Schleifpapier verwenden - 180er bis 240er Körnung. Anschließend muss der Untergrund mit einer Bürste oder einem Küchenschwamm sorgfältig gesäubert werden.

4. Womit wird gestrichen? Am besten ist ein breiter flacher Borstenpinsel. Ideal für lösungshaltige Produkte sind dabei Naturhaarborsten, Mischborsten eignen sich eher für wasserverdünnbare Anstriche. Der Pinsel sollte nur halb eingetaucht und am Dosenrand abgestreift werden, damit nicht zu viel Lasur haften bleibt.

5. Was ist die beste Streichtechnik? Immer in Richtung der Holzmaserung streichen - so verteilen sich die Pigmente gut. Damit es gleichmäßig wird, sollten auch große Flächen mit dem Pinsel gestrichen werden. Die Stirnenden von Brettern und Balken sind besonders saugfähig. Um auch hier einen Schutz zu gewährleisten, muss das Produkt satter aufgetragen werden.

6. Wie oft muss gestrichen werden? Meistens zweimal. Der zweite Lasuranstrich oder das Auftragen eines Schutzlackes nach dem Beizen ist meist erst am Folgetag möglich, wenn die vorhergegangene Beschichtung trocken ist. Durch niedrige Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit, zu hohe Schichtdicke oder bestimmte Holzinhaltsstoffe kann das Trocknen verlangsamt werden.

Produktion: Peter Fehrentz Fotos: Olaf Sczepaniak
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.