Karten, Briefumschläge und Geschenke verschönern mit Embossing!

Embossing ist eine Stempeltechnik, mit der du schöne Reliefmotive auf Umschläge, Einladungen oder Geschenkanhänger zauberst. Wir zeigen dir, wie es geht!

Wer seine Grußkarten oder Hochzeitseinladungen selber machen möchte, ist sicherlich schon über das Embossing gestolpert. Der englische Begriff steht für "Prägung" und verwandelt Karten und andere Papierkunst in kleine Meisterwerke.

Milchtüte wird Tupperdose - das müsst ihr probieren!

Embossing – das steckt dahinter

Beim Embossing handelt es sich also um eine Methode der Prägung, die gerne in der Papierkunst verwendet wird. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Embossing mit Prägemaschine

Für diese Methode benötigst du fertige Folder mit Mustern, die sich wie eine kleine Mappe aufklappen lassen, und eine entsprechende Prägemaschine (im Starter-Set ab ca. 40 Euro erhältlich). Du legst das Papier in den Folder und führst diesen durch die Maschine – so erhält das Papier seine Prägung. 

2. Heat Embossing

Hier entsteht das Motiv mit einem speziellen Puder, das erhitzt wird und so seinen reliefartigen Charakter bekommt. Im Folgenden erklären wir dir diese Embossingtechnik genauer. So kann eine fertige Karte z. B. aussehen: 

Heat Embossing – das brauchst du

Wer nicht gerade in eine Prägemaschine und Folder investieren möchte, ist mit dem Heat Embossing gut beraten. Dafür benötigst du folgendes Zubehör:

  • Stempel
  • Embossing-Stempelkissen (farblos)
  • Embossingpuder (manchmal auch Embossingpulver genannt) in Wunschfarbe
  • Embossing-Heißluftfön
  • Blanko-Karten

Die Preise für einen Embossing-Heißluftfön variieren stark und liegen zwischen ca. 13 und 40 Euro. Solltest du Embossing erstmal ausprobieren oder nur für einen bestimmten Zweck einmalig nutzen wollen, kannst du dir vielleicht auch einen von einer Freund*in leihen – ein normaler Haarfön erfüllt diesen Zweck nämlich nicht.

Embossing – So funktioniert es

  1. Falze ein Blatt Papier in der Mitte und falte es wieder auf. Es dient dir als Unterlage.
  2. Jetzt befeuchtest du den Stempel mit der Embossing-Tinte.
  3. Lege deine Karte in die Mitte deiner Unterlage und drücke den Stempel auf die Karte.
  4. Im nächsten Schritt streust du das Embossingpuder über das gesamte Motiv.
  5. Bevor du jetzt zum Fön greifst, schüttest du noch das überschüssige Puder auf deine Unterlage ab. Durch das vorherige Falzen lässt es sich ganz leicht zurück in das Pulverdöschen geben – so hast du noch länger was davon.
  6. Nun mit dem Heißluftfön das Puder schmelzen und schon bald ist dein kleines Werk fertig!

Tipp: Statt eines Stempels gibt es im Handel auch Embossing-Stifte, mit denen du selber Motive aufmalen oder Schriftzüge gestalten kannst.

Embossing – dafür kannst du es nutzen

Die schöne Stempelmethode ist nicht nur für selbst gemachte Hochzeitskarten oder Grußkarten eine tolle Idee. Auch für's Geschenkanhänger basteln ist es wunderbar. Blanko-Geschenkboxen (z. B. aus dem Bastelladen) oder dein Scrapbook (so geht Scrapbooking) erhalten damit auf kreative Weise eine ganz individuelle Note.

Weitere tolle Ideen findest du auf unserer DIY-Seite. Hast du z. B. schon mal das Bullet Journal probiert oder versucht, Gartendeko selber zu machen? Auch in der Brigitte Community findest du viele tolle Inspirationen!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.