Fadenbild: So gelingt's!

Ein Fadenbild sieht nicht nur großartig aus, es lässt sich auch ganz leicht selber machen! Wir erklären, wie's geht.

Ein Fadenbild (engl.: String Art) ist eine kreative Möglichkeit, dein Motiv der Wahl mit Nägeln und Faden auf einem Untergrund zu fixieren. Die Technik ist einfach – sie erfordert lediglich etwas Geduld. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie ein Fadenbild gelingt.

Fadenbild: Materialien

  • Untergrund: Am besten eignet sich eine Holzplatte (Beachte, dass sie stark genug für die Nägel sein muss!)
  • Nach Bedarf: Lasur oder Lack, Pinsel oder Schwamm
  • Nägel: Kurze Nägel mit breiten Köpfen
  • Hammer
  • Schablone: Ein Schriftzug aus einzelnen Buchstaben oder ein ausgedrucktes oder vorgezeichnetes Motiv
  • Pinzette
  • Faden (z. B. Garn, Sticktwist)

Fadenbild: Anleitung

  1. Vorbereitung: Streiche dein Holzbrett in der gewünschten Farbe. Wenn die Holzmaserung durchscheinen soll, ist Holzlasur das Mittel der Wahl. Anstelle eines Pinsels kannst du die Lasur auch mit einem kleinen Schwämmchen auftragen.
  2. Nutze eine Schablone, um dein Motiv auf das Holz zu übertragen: Du kannst entweder die Umrisse mit einem Bleistift aufzeichnen oder du fixierst die Schablone mit etwas Klebeband und entfernst sie später.
  3. Schlage die Nägel entlang der Umrisse entlang. Achte darauf, dass sie gleich tief eingeschlagen werden. Die Abstände der Nägel sind dir überlassen: Bei feinen Details ist es sinnvoll, die Nägel etwas enger einzuschlagen, während auf geraden Strecken der Abstand ruhig etwas weiter sein kann.
  4. Falls du eine Papiervorlage genutzt hast, entferne diese nun. Mit einer Pinzette kannst du auch kleinere Papierschnipsel leicht beseitigen.
  5. Fäden spannen: Zu Beginn knotest du das Garn fest an einen Nagel. Bei detailreichen Vorlagen ergibt es einen schönen Effekt, wenn der Faden zuerst vollständig an der Außenlinie entlang gelegt wird. Je nach Wölbung wechselt die Fadenführung dabei zwischen der Innen- und Außenseite der Nägel. Achtung: Hin und wieder solltest du eine Schlaufe um einzelne Nägel legen, so wird das Fadenbild stabiler. Sollte es sich um ein sehr komplexes Motiv handeln, lohnt es sich, den Faden an einigen Stellen festzuknoten: So bleibt die Arbeit erhalten, solltest du den Faden doch mal verlieren!
  6. Um den Innenbereich des Motivs auszufüllen, wird der Faden anschließend kreuz und quer gespannt, sodass ein Netz entsteht. Mit Knoten und Schlaufen erhöhst du die Stabilität des Fadenbildes. Achte darauf, dass der Faden immer gut gespannt bleibt!
  7. Knote das Fadenende am Schluss fest.

1000 Sachen selber machen: Eine Kinder-Trommel basteln

Fadenbild: Tipps & Anregungen

  • Du kannst die Farbe der Nägel verändern, indem du sie nach dem Einschlagen mit Acrylspray ansprühst. Dabei wird der Untergrund auch mit eingefärbt.
  • Für einen besonders rustikalen Ausdruck eignet sich auch Juteschnur. Je detailreicher das Motiv, desto feiner sollte der Faden sein.
  • Als Untergrund kommen auch Holzscheiben oder alte Dielenbretter infrage.

Fadenbild: Schöne Ideen von Pinterest

Wir haben uns auf Pinterest umgesehen und inspirieren lassen.

Auf der Suche nach weiteren schönen Ideen zum Basteln? Hier zeigen wir dir, wie Kartoffeldruck gelingt. Hier erfährst du, was du beim Trockenfilzen beachten musst oder wie du ein Mosaik selber machen kannst. Und hier erklären wir, wie du ein Windlicht basteln oder ein Lesezeichen basteln kannst.

Du möchtest dich mit anderen über die neuesten Trends im Bereich DIY und Selbermachen austauschen? Dann schaue doch mal in unsere BRIGITTE-Community!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.