VG-Wort Pixel

Schutzmasken ausverkauft? So kannst du einen Mundschutz nähen

Ein selbstgenähter Mundschutz kann viel dazu beitragen, die Anzahl der Neuinfektionen zu verringern.
Mehr
Ein Mundschutz schützt nicht vor einer Ansteckung mit dem Virus Sars-CoV-2, kann aber helfen, die Ausbreitung zu verringern. Vielerorts sind Masken ausverkauft, wie du einen Mundschutz nähen kannst, erfährst du hier.

Seit Beginn der Ausbreitung des Coronavirus sehen wir immer wieder Menschen mit Atemschutzmasken. In vielen Orten sind solche Masken bereits ausverkauft, auch wenn der Schutz vor einer Ansteckung damit nicht gegeben ist. Doch der Virologe der Berliner Charité, Christian Drosten, sieht auch eine positive Seite, wie er im NDR-Podcast erklärte. Man schütze sich mit einer Maske zwar nicht selber, wie häufig angenommen, dafür aber andere!

Wann ist ein Mundschutz sinnvoll?

Die Tröpfcheninfektion wird als Hauptübertragungsweg des Virus vermutet und wer eine Maske trägt, hält zum einen grobe Tröpfchen davon ab, das Virus weiterzugeben, wenn man infiziert ist – wissentlich oder unwissentlich. Denn nicht jeder, der sich angesteckt hat, zeigt auch starke Symptome. Zum anderen verhindert es, dass man sich ungeschützt selber an Mund und Nase fasst.

Allerdings warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einem falschen Sicherheitsgefühl. Die richtige Händehygiene (Tipp: so geht Hände waschen) sowie die Husten- und Nies-Etikette müssen nach wie vor eingehalten werden! So oder so sollte jeder dazu beitragen, das Virus einzudämmen und am besten gar nicht das Haus verlassen ... 

Wer sich mit Mundschutz besser fühlt und andere ggf. weiter schützen möchte, kann sich einen Mundschutz selber nähen. Die Stadt Essen hat eine Anleitung dazu herausgebracht. 

Materialien für den DIY-Mundschutz

Für den selbst genähten Mundschutz brauchst du laut Anleitung der Stadt Essen folgende Materialien:

  • 2x Stoffstreifen aus kochfester Baumwolle, 90 cm lang und 2 cm breit
  • 2x Stoffstreifen aus kochfester Baumwolle, 17 cm lang und 2 cm breit
  • 1x 15 cm langen dünnen und biegsamen Draht (z. B. Basteldraht)
  • 1x großes Stofftuch aus Atmung durchlässigen kochfesten Baumwollstoff (z. B. leichtes Baumwolltuch), 17 cm x 34 cm

Anleitung zum Mundschutz nähen

In 15 einfachen Schritten kannst du aus den obigen Materialien einen Mundschutz nähen. Die Stadt Essen hat ein PDF mit einer Anleitung zusammen gestellt, diese findest du hier (eine ähnliche Anleitung gibt es auch oben im Video!).

Die Maske sollte nach dem Tragen vorsichtig abgenommen und mindestens einmal täglich gereinigt werden, so die Stadt Essen in der Anleitung. Sie ist waschbar bei 90° in der Waschmaschine oder in einem Wasserbad auf dem Herd für fünf Minuten. 

Beachte: Ein selbst genähter Mundschutz ist kein zertifizierter Schutz! Laut Virologe Christian Drosten gibt es auch keine wissenschaftlichen Belege für die Wirkung für chirurgische Masken und sogenannter FFP2-Schutzmasken. Lediglich FFP3-Masken, die eng am Gesicht abschlössen, haben einen belegbaren Infektionsschutz.

Gut zu wissen: FFP steht für Filtering Face Piece, solche partikelfiltrierende Masken werden in drei Schutzklassen unterteilt. 

Weitere Neuigkeiten und Informationen rund um das Thema Corona gibt es hier. Wenn du dich mit anderen über das Coronavirus austauschen möchtest, schau doch mal in der BRIGITTE Community vorbei!

jd

>> Corona aktuell: Infos, Tipps, Service


Mehr zum Thema